Nach der Retrobörse ist vor der Retrobörse

Gestern fand in Bochum die 22te Retrobörse im Ruhrgebiet statt und ich habe an meinen Stand Teile aus meiner Sammlung veräußert. Auch wenn ich einiges loswerden konnte, hatte ich den Eindruck, dass es nicht so voll wie bei vergangenen Börsen schon gewesen ist. Das könnte am fröstelnden Wetter, der schieren Menge an Retrobörsen oder eventuell am zurückgehenden Interesse der Leute am Thema Retro liegen – wobei ich letzteres selber leider für die abwegigste Theorie halte…

Ich habe natürlich auch ein wenig geshoppt, habe meinen Fokus aber tatsächlich eher auf der Minimierung meiner Sammlung gelegt, weswegen meine Ausbeute recht gering ausfiel. Ein Paket Schutzhüllen, zwei knuffige Q*Bert-Figuren, Return Fire für die Playstation und Simpsons Road Rage für den Game Boy Advance sind meine einzigen Käufe, über die ich mich aber sehr gefreut habe. Ebenfalls frohlocken durfte ich bei den beiden geschenkten Schlüsselanhängern von Sir Pommes und Dengeki Gamer.

Hier findet Ihr noch die Termine der kommenden Retrobörsen, viel Spaß beim Zocken und shoppen bei folgenden Events:

24.03.2018, Retrobörse in Hannover, Freizeitheim Döhren (FZH)
28.04.2018, Retrobörse bei München, Hachinga Halle Unterhachingen
05.05.2018, Retrobörse Schwaben, SFH Ingersheim Crailsheim
26.05.2018, Retrobörse im Ruhrgebiet, Zentrum Altenberg Oberhausen
30.06.2018, Retrobörse Rhein/Main, Bürgerhaus Marxheim Hofheim/Taunus
08.09.2018, Retrobörse im Ruhrgebiet, Falkenheim Bochum
06.10.2018, Retrobörse in Hamburg, Hamburg-Haus Eimsbüttel

Retrobörse Bochum Haul 2018

22. Retrobörse im Ruhrgebiet

Am morgigen Samstag, den 17ten Februar findet von 11 bis 16 Uhr bereits zum 22ten mal die Retrobörse im Ruhrgebiet statt. Traditionell darf zu diesem Termin wieder das Falkenheim in Bochum seine Pforten öffnen und den kaufwütigen Nerds aus dem Pott eine Anlaufstelle bieten.

Trotzdem das Falkenheim sehr eng und schlecht belüftet ist, mag ich die Börse dort sehr gerne und freue mich, selber auch endlich wieder mit einem Stand dort vertreten zu sein. Ich habe gemäß meines Vorsatzes zum neuen Jahr meine Sammlung weiter massiv ausgedünnt und habe darüber hinaus die obligatorischen PIXELKITSCH-Shirts dabei, die es wieder einmal zum Börsenpreis von schlappen 12 Euro zu erwerben gibt.

Wer mich sieht, kann gerne mal hallo sagen, einem kleinen Plausch bin ich auf der Börse nie abgeneigt.

Retrobörse für klassische Videospiele im Ruhrgebiet
Falkenheim / Akademiestraße 69 / 44789 Bochum
17.2.2018 / 11-16 Uhr
Eintritt: 6 Euro

Fünf Freunde #38: Videospiel-Liebespaare

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5-Freunde-Emblem

Fünf Freunde: Videospiel-Liebespaare
Videospiele stehen nicht nicht für Spaß am Spiel, sondern oftmals auch für das Glück in der Liebe. Wenn der aufrichtige Zocker nicht gerade die Welt vor Unheil bewahren muss, rettet er häufig eine liebreizende Prinzessin, die Freundin oder eine wildfremde heiße Pixelbiene. Hier kommen passend zum Valentinstag meine ganz subjektiv ausgewählten top fünf Videospielpärchen.

Ms. Pac-Man und Pac-Man
Mit der gelben Frau Pac-Man erfand Nacmo nicht nur eine der ersten weiblichen Videospielheldinnen, sondern gab dem bereits seit 1980 Pillen abhängigen Pac-Man eine Begleiterin an die Hand. Während sie im Automaten noch recht grobschlächtig mit ihrer Schleife daherkam, durfte die Dame als illustrative Werbefigur ihre femininen Reize spielen lassen. Zusammen sind die beiden Pillenfresser unschlagbar, wenn es darum geht, Geistern das fürchten zu lehren.

Tom-Tom und Tanya
Als SEGA-Fanboy habe ich meine Vorliebe für Wonderboy in der Master System-Fassung ja bereits Ausdruck verliehen, denke aber, dass Tanya und Tom-Tom ein ganz wunderbares Klischepärchen abgeben. Sie mögen ein wenig primitiv wirken, sind aber sicher die Vorzeigefamilie auf ihrer Tropeninsel.

Elaine Marley und Guybrush Threepwood
Auch wenn ich ab Teil zwei schon nicht mehr so richtig mit der Monkey Island-Reihe warm geworden bin, gefallen mir Elaine und Guybrush als Liebespaar ganz vorzüglich. Was der Rätselmeister Guybrush an Trotteligkeit in die Waagschale legt, gleicht die Gouverneurin Elaine wunderbar mit ihrer Kühnheit aus. Dass die beiden dann am Ende des dritten Teiles auch noch heiraten (so weit habe ich persönlich nie gespielt) freut mich für die beiden natürlich sehr.

Der Prinz von Persien und die Prinzessin
Nur wenige werden der Vereinigung des persischen Prinzen und seiner geliebten Prinzessin jemals im ersten Teil der Spielreihe wirklich beigewohnt haben. Auch ich biss bei diesem wunderschönen Kerkerabenteuer regelmäßig in den Joystick, habe das Spiel aber dennoch gerne gezockt und mich an der tollen Grafik ergötzt. Ich gehe einfach mal davon aus, dass sich die beiden am Ende der einstündigen Spielzeit herzlich in die Arme geschlossen haben, leider bin ich dort jedoch niemals angekommen.

Jumpman und Pauline
Eines der wohl bekanntesten Videospielpaare ist heute eher als Peach und Mario bekannt, ihren Ursprung haben die Nintendo-Charaktere jedoch eigentlich im Arcade-Hit Donkey Kong gehabt. Man mag sich drüber streiten, ob die beiden Figuren wirklich eins zu eins die bis heute beliebten Figuren sind, in den frühen Achtzigern gab es am Automaten aber nur wenige Damen, die es den Spielern wert waren, dem Affen ordentlich Zucker und dem Münzschacht Futter zu geben. Bis heute lockt mich der Automaten-Klassiker immer wieder an den Controller oder Joystick immer wieder zurück um Pauline aus den Klauen des grimmigen „Esels“ Kong zu befreien.

Valentisntag Illustration

UNNÜTZE HARDWARE vol.49: INTER CHANGEABLE LCD-SPIEL

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

Hardware-Emblem

INTER CHANGEABLE L.C.D.-SPIEL

Seit Anbeginn der Menschheit stehen wir vor der bohrenden Frage, wohin mit unseren Händen, wenn wir nicht gerade in der Nase auf Schatzsuche sind. Wir können Däumchen drehen zur Entspannung, uns die Nägel maniküren um einen guten Eindruck zu erwecken oder obszöne Gesten machen um unseren Ruf zu versauen.

Wer in den frühen Neunzigern nicht das Budget für einen Atari Lynx, SEGA Game Gear oder eine chinesische Fingerfalle gehabt hat, kam eventuell in den zweifelhaften Genuss, ein schlechtes LCD-Spielchen geschenkt bekommen zu haben. Auf vielen Märkten des wiedervereinten Deutschlands gab es zahllose dieser Spiele in verschiedenen Varianten und auch das hier vorliegende INTER CHANGEABLE L.C.D. SPIEL im Cartridge Games Set ist in dieser oder ähnlicher Form wohl tausendfach bei uns verkauft worden.

Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 213: He-Man liebt Barbie

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Neben Videospielen gibt es auch viele andere Möglichkeiten, sich mit seiner von Marken und Trends bestimmten Kindheit und Jugend zu befassen. Stickeralben, Serien oder Actionfiguren sind ebenfalls für viele Kinder der Siebziger oder Achtziger emotionale Ankerpunkte mit denen sie sich an der Vergangenheit festhalten können.

Der Online–Fernsehsender Netflix versorgt Sofakartoffeln nicht nur mit exklusiven Serien und Filmen, sondern hin und wieder auch mit Dokumentationen, die in dieser Form ihren Weg sicherlich nicht ins traditionelle TV schaffen würden. Auch die Reihe The Toys that made us ist so ein Kandidat, der allenfalls auf DMAX eine Heimat finden könnte, 2017 jedoch von Netflix veröffentlicht und auch hier in Deutschland zugänglich gemacht wurde. Die achtteilige Reportage deckt in den ersten vier verfügbaren Episoden die Spielzeugreihen GI Joe, He-Man, Barbie und Star Wars ab und bietet in typischer US-Manier angenehm seichte Unterhaltung. Die Reportagen mögen nicht 100% akkurat sein, sind aber durchaus einen Blick für Netflix-Abonnenten wert und auch abseits der Videospielthematik sehr interessant.