Brainstorm Boy – Objektkunst

Viele retroaktive Zocker halten es für pure Ketzerei, originale Konsolenhardware zu etwas anderem als vorgesehen zu verarbeiten. Ich persönlich freue mich jedoch immer, wenn jemand aus Elektroschrott etwas eventuell Unverhersehbares kreiert und damit einem Massenartikel individuellen Charme verleiht.

Für eine Ausstellung in Düsseldorf habe ich nun auf Basis eines klassischen Game Boys in Kombination mit einem Röntgenbild, Farbe und ein bisschen Technik ein kleines Objekt gefertigt. Herausgekommen ist ein trag- und hängbares Objekt mit zuschaltbarer Hintergrundbeleuchtung unter dem Titel Brainstorm, welches sich stilistisch in meine Reihe von Tape-Art-Portraits eingliedert.

Brainstorm Game Boy

Die Ausstellung läuft noch täglich 18-20 Uhr bis einschließlich Freitag, den 16ten November im Düsseldorfer Kulturbahnhof Gerresheim. Mehr Infos zu meinen künstlerischen Aktivitäten gibt es auch nach dem Klick auf meiner Webseite.

Brainstorm Game Boy

ATARI – Kunst und Design der Videospiele

Die Grenzen zwischen Kunst und Design verschwimmen vor allem in Illustrationen für Bücher, Kinoplakate oder Verpackungen immer wieder. Bis in die frühen neunziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts sind diese Gebrauchsgraphiken oft wahre Kunstwerke gewesen und auch im Videopsielsektor wurde eifrig gezeichnet, gekleckst und gepinselt.

Freunde des klassischen ATARI-Spielens haben entsprechend häufig im Einzelhandel vor dem Regal mit den bunten Verpackungen gestanden und sich von spektakulären Welten manipulieren und zu Hause von oft arg abstrakten Pixelsümpfen ernüchtern lassen. Das englischsprachige Buch Art of ATARI aus dem Jahr 2016 widmet sich diesen auffälligen Werbegrafiken, dem Übergang zwischen Kunst und Design und der historischen Einordnung in die bunte Welt des Videospielens. Der Autor Tim Lapetino hat hier einen herrlich bunten Wälzer mit mehr als 350 gut gefüllten Seiten geschaffen, der Freunde vom digitalen Spielen ebenso anspricht, wie Anhänger des feinen Pinselstrichs.

Nun hat sich der deutsche Gameplan-Verlag unter der Regie von Stephan Freundorfer und Winnie Forster dem Mammutprojekt angenommen, eine lokaliserte Fassung mit dem Titel ATARI – Kunst und Design der Videospiele für den deutschen Markt aufzubereiten. Das Buch soll pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2018 in den Buchläden stehen und kann derzeit noch vorbestellt werden. Mehr Infos gibt es natürlich auf der Webseite von Gameplan.

Ich freue mich schon, zur kalten Jahreszeit in dem eingedeutscheten Nachschlagewerk zu einem der spannendsten Themen zwischen Pixeln und Pinselstrichen ausgiebig schmökern zu können!

ATARI Kunst und Design

RetroGamer Mega Drive-Sonderheft

In meiner letzten Liebeserklärung an das Mega Drive habe ich anlässlich des dreißigsten Geburtstages bereits ausführlich meine Beziehung zu der 16 Bit-Konsole aus dem Hause SEGA kundgetan.

Auch andere Medien ließen es sich natürlich nicht nehmen, dem Geburtstagskind zum Jubiläum zu gratulieren. Bereits im Sommer hat sich in seiner Ausgabe 182 auch das britische Magazin Retro Gamer dem schwarzen Tausendsassa ausführlich gewidmet. Neben einem längeren Artikel im Magazin mit Kurzinterviews liegen auch ein Sonderheft sowie ein Stickerbogen bei, die der Konsole Ehrerbietung erweisen sollen.

Der Artikel im Heft ist wenig spannend und bringt nur wenig Erhellendes mit sich und auch das Sonderheft glänzt nicht unbedingt mit Neuigkeiten. Im A5 großen Extrablatt werden 30 Spiele aus verschiedenen Genres vorgestellt, die nach Meinung der Redaktion das System definiert haben. Über die Auswahl kann sicher gestritten werden, das Heft ist aber eine flott zu lesende Ergänzung und sicher eine nette Lektüre für den Gang auf das stille Örtchen. Etwas besser gefällt mir da noch der Stickerbogen, der mit einigem Sprites aus der umfangreichen Mega Drive-Bibliothek daherkommt und sich gut an Kühlschränken oder Zockerbudentürchen verkleben lässt – mit einem besseren Arrangement hätten sich auf dem Bogen aber noch deutlich mehr Aufkleber platzieren lassen.

Im britischen Webshop des Verlages ist die Ausgabe leider inzwischen ausverkauft, antiquarisch sollte sie sich aber noch finden lassen.

Meg Drive Retrogamer-Special

Der Monat in Spielen: Oktober 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst des Spielejahres 2018 hat auch vom Hause Pixelkitsch Besitz ergriffen und mir ein breites Genrespektrum in die Konsolen gepustet, welche überraschend Nintendo-lastig geprägt sind.

Begonnen habe ich den Oktober dort, wo ich den September abgeschlossen hatte – am Super Nintendo. Hier hole ich ein paar Hochkaräter nach, die ich in meiner Jugend versäumt habe. Nach Pilotwings durfte nun Probotector in den Schacht – ein Titel, der mich mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad immer abgeschreckt hat. Auch im Jahr 2018 hat Konamis Ballerspaß bei mir wenig von seiner Abschreckung verloren und mich mehrfach bereits in den frühen Stages in die Knie gezwungen. Das Spiel gefällt mir technisch wirklich sehr gut und bietet einige tolle Gegnerdesigns, ich fürchte aber, dass ich mich nie soweit zwingen kann, die Projektilschlacht zu beenden!

Einen Schritt zurück ging es im Konsolenstammbaum auf dem NES mit dem spät releasten Puzzler Wario`s Woods. Der schlechtgelaunte Doppelgänger von Mario beweist hier, dass er nicht Plattformer und Minispiele beherrscht, sondern dass er auch in Rätselspielen erfolgreich mitmischen kann. Das Spiel sieht für einen Tüftler ausgezeichnet gut aus und offenbart im Verlauf extrem vielseitige Kniffe. Aufgrund der späten Veröffentlichung als letztes offizielles NES-Spiel im Westen haben viele Käufer eher die SNES-Fassung erworben oder es komplett ignoriert. Das macht das Spiel entsprechend nicht ganz so günstig, für Puzzlefreunde ist es aber durchaus eine lohnenswerte Empfehlung.

Spielemonat 10 2018

Zwischendrin habe ich mich endlich mal wieder an die sträflich vernachlässigte Wii U gesetzt und den Launchtitel ZombiU eingelegt. Für gewöhnlich nehme ich Abstand von Gruseltiteln und den meisten Spielen aus Egoperspektive, irgendwie hatte mich das Spiel von Ubisoft aber immer gereizt. Die umfangreiche Einbindung des Wii U-Tablets ist überraschend gut gelungen und gibt dem Spiel einen ganz eigenen Zombiecharme. Dadurch, dass ich seit Tenchu auf der PS1 dazu neige, vor allem 3D-Spiele immer komplett nach Gegenständen zu durchsuchen und ich bei Spielen die auf Schockelemente setzen immer besonders vorsichtig bin, zieht sich das Spielgeschehen für mich arg in die Länge. Ob ich tatsächlich noch mal die Zeit und Muße finde, es zu beenden ist fraglich, reizen würde es mich aber durchaus.

Den Monatsabschluss machte ich mit der grantigen Knollennase in Wario Land 3 auf dem Game Boy Color. Das Spiel hatte ich bislangkomplett ignoriert, habe es nun aber zusammen mit einem GBC netter Weise geschenkt bekommen. Der rätsellastige Plattformer glänzt mit wunderbar vertrackter Levelgestaltung und vielen Gimmicks. Durch freischaltbare Fähigkeiten und verschiedenen Events müssen die Stages mehrfach besucht werden und offenbaren erst mit der Zeit all ihre kniffligen Geheimnisse. Dies ist auch Segen und Fluch zugleich, nervt das dauernde Backtracking doch ein wenig mit der Zeit. Dennoch bleibt Wario Land 3 ein großartiges Abenteuer, welches ich im November noch zu Ende bringen möchte.

Game Boy Color mit Wario Land 3

Lost in Dead Space – LEGO-Diorama

Im Weltall hört dich niemand schreien – diese Weisheit hat im Jahr 2018 genau so viel Gültigkeit wie bereits 1979 zum Release des ersten Alien-Films.

Letztes Jahr habe ich euch noch ins Ghost House auf dem Master System geschickt, 2018 habe ich zu Halloween ein kleines LEGO-Diorama gebaut, welches angelehnt an bekannte Weltraumhorrormotive ein kleines Szenario aus der LEGO Space-Welt aufgreift. Weltraumblauhelm Benny ist hier nach einer missglückten Erkundungsmission zum einarmigen Skelett geworden und sorgt bei seinen lebendigen Kollegen für Angst und Schrecken auf der dunklen Seite des Mondes…

Ich wünsche euch ein schaurig schönes Halloween mit Gänsehaut erregender Angst, grausigem Schrecken und pixeligem Spielspaß!

LEGO Diorama Lost in Space