TV-Ideal Umbautagebuch #1

Ein ausrangierter Arcade-Automat, ein paar Ideen, eine Mission! In diesem TV-Ideal-Umbautagebuch gibt es stets den aktuellen Stand über mein mysteriöses Bastelprojekt!

TV Ideal Bautagebuch Banner

Seit knapp zwanzig Jahren habe ich bedingt durch zwei Umzüge ein ausgeschlachtetes TV-Ideal Automatengehäuse in drei Wohnungen bzw. Kellern stehen gehabt. Die Universalgeräte waren ähnlich der Hellomaten bei Kneipenbesitzern und Pommesbudenbetreibern eine beliebte Möglichkeit, den Kids der Achtziger das Kleingeld aus den Taschen zu ziehen. Neben den dedizierten Automaten von Namco oder SEGA wirken die Gehäuse arg schmucklos, glänzen jedoch mit der Möglichkeit, Spiele im vertikalen oder horizontalen Modus relativ einfach mit Jamma-Kompatiblität auszutauschen.

Das Cab aus meinem Keller wurde bereits in den Neunzigern wegen eines irreparablen Defektes geschlachtet, stand dann als Konsolen- und Fernsehmöbel in meinem Wohnzimmer und hat jetzt beinahe zwei Jahrzehnte auf einen neuen Verwendungszweck gewartet. Dazu werde ich das Gerät nach und nach von allen für mich überflüssigen Elementen befreien, neue Schmuckteile anfertigen und es meinen Bedürfnissen anpassen.

Was genau ich damit vorhabe wird noch nicht offnebart, wer mag, kann also gerne miträtseln. Ich bin guter Hoffnung, dass sich die seelenlose Hülle des TV-Ideal-Automaten zumindest in die Nähe dessen entwickelt, was ich mir hier vorstelle – wer mag, kann die Entwicklung des Projektes unter dem Schlagwort TV-Ideal Umbautagebuch hier bei Pixelkitsch verfolgen.

TV Ideal Bautagebuch 1

Fünf Freunde #39: Spaten und Controller

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5-Freunde-Emblem

Fünf Freunde: Spaten und Controller
Bei dem gnadenlose Wetter kann es in der Sonne schnell zu heißt werden. Da hilft eine Abkühlung im Wasser nur kurzzeitig, emepfehlenswerter ist hier ein Leben in völliger Dunkelheit unter der Erde. Wer keine Lust hat, im echten Leben den Spaten zu schwingen, kann mit diesen fünf Titeln Quartier bei Wurm und Maulwurf beziehen.

Dig Dug – Arcade, Atari VCS 2600 & diverse
Bei Dig Dug aus dem Jahr 1982 drückt uns Namco die Luftpumpe in die Hand, um tief unter der Erde Drachen und tomatenähnliche Kreaturen aufzupumpen und in die Hölle zu schicken – der Weg ist von da unten ja nicht mehr sonderlich weit bis zu Luzifer. Am Automaten macht das Spiel immer noch am meisten Spaß, aber auch in den Heimumsetzungen ist der Klassiker alles andere als unterirdisch!

Digger T. Rock: Legend of the Lost City – NES
Eine der frühen Arbeiten der britischen Spieleschmiede Rare ist Digger T. Rock: Legend of the Lost City aus dem Jahr 1990. Mit einer Schaufeln erwehren wir uns zahlreicher Gegner und erkunden die recht umfangreichen Höhlensysteme. Wer hätte gedacht, dass in einem NES so viele Steine rumliegen…?

Boulder Dash – Atari 400/800 und diverse
Vom Atari-Heimcomputer ausgehend verseuchte Boulder Dash Diskettenlaufwerke und Kassettendecks weltweit und sorgte für einen echten Diamantenwahn in den Kinderzimmern. Mit Hauptfigur Rockford untertunneln wird das Erdreich, weichen Geröll aus und laben uns an den Reichtümern der enormen Edelsteinminen.

Mr. Driller – Arcade, Dreamcast
Ursprünglich hatte Namco Mr. Driller als dritten Teil des Dig Dug-Franchises geplant, dem Bohrerbub aber dann doch einen eigenen Titel verpasst. Gefühlt endlos bohren wir uns bei diesem Arcadetitel unter die Erde, tüfteln den besten Weg durch die bunten Steine aus und schlagen uns mit andauernder Luftknappheit herum. Ein treibender und herrlich bunter Buddler, der auch an der Konsole eine gute Figur macht.

Lemmings – PC, Amiga & diverse
Die suizidalen Rudeltiere von Psygnosis haben seit 1991 auf Heimcomputern und Konsolen millionenfach ins Gras gebissen und auch mich mit ihrem stumpfen Herdentrieb bestens unterhalten. Unter den Basisfähigkeiten war das Buddeln immer eine der wichtigsten und schon im ersten Level Let´s dig wurde klar wohin die Reise für die Nager geht – nach unten!

Dig Dug Illustration

PIXELKITSCH RETROFLASH 221: Friday the 13th

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Auch wenn es hier bei Pixelkitsch primär um Videospiele geht, kann ein kleiner Blick in andere, nerdige Segmente hin und wieder nicht schaden und vor allem die Ästhetik alter Videokassetten und Werbespots ist sicher auch den meisten Retrozockern nicht fremd.

Am heutigen Freitag, den 13ten gehen wir in die Videothek von Vorgestern und leihen uns ein paar schlechte Horrofilme aus der Erwachsenenabteilung aus. Alternativ können wir natürlich auch bei diesen 13 Filmtipps der Videoindustrie im Discounter unserer Wahl zuschlagen, da ist für jeden blutigen Geschmack etwas bei und für nur 19,95$ pro Film muss man einfach feste zuschlagen!

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.59: Ein Loblied auf SHOOT

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Die Playstation 1 ist bis heute eine großartige Konsole, markiert den fulminanten Einstieg für SONY in den Videospiel-Hardwaremarkt und bietet eine fantastische, bunte und abwechslungsreiche Softwarebibliothek.

Auch wenn ich aktuell bei vielen Systemen aussiebe und auch bei der PS1 den Rotstift angesetzt habe, erwerbe ich doch hin und wieder noch ein paar für mich interessante Spiele. Auf Trödelmärkten ist die liebevoll oft Playsi genannte Konsole im Moment noch gut vertreten und schlägt aktuell den Weg ein, den das NES vor gut 15 Jahren genommen hat: weg vom grabbeligen Trödelmarkt, hin zum reinen Liebhaber- und Sammelsektor. Damit werden auch die Preise für die Spiele durch die Decke gehen und auch jetzt zeichnet sich bei manchen Titeln bereits ab, wo die finanzielle Reise hingehen könnte.

Solange sich für mich noch Schnäppchen auf Flohmärkten finden lassen, werde ich weiter in dem Sektor sammeln und nehme dabei auch so manchen schlechten Zustand bei den Spielhüllen in Kauf. Die Playstation-Hüllen sind zwar angenehm kompakt konstruiert, lassen sich aber leider nicht mit den herkömmlichen Audio-CD-Hüllen tauschen. Vor allem die letzten Jahre der SONY-Konsole standen im Zeichen von vielen richtig schlechten Spielen, die explizit für die Grabbelkisten produziert wurden und auch der Publisher Phoenix hat an dieser Front ganz vorne mitgemischt.

Die Restposten dieser Restposten lassen sich bis heute recht günstig im Dutzend als Neuware erstehen und so freue ich mich, heuer noch auf einen Stapel ungeöffneter Shoot-Spiele zurückgreifen zu können. Die simpel betitelte Ballerspielsammlung Shoot ist Grabbelware der untersten Kategorie, die dazu passenden originalen Hüllen sind jedoch sehr willkommene Organspender für geschundene Trödelmarktspiele.

An dieser Stelle möchte ich es entsprechend nicht versäumen, der Firma Phoenix für die schrabbelige Grabbelware des Typs Shoot zu danken, ohne euch wäre das Auffrischen der eigenen Sammlung nur halb so schön! <3

Playstation Shoot

Der Monat in Spielen: Juni 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Auch wenn ich mir Anfang des Jahres noch vorgenommen hatte, weniger Lizenzschrott zu zocken, habe ich mich im heißen Juni auf´s pixelige Glatteis gewagt.

Den Anfang machte bei mir die Versoftung der Öko-Cartoonserie Captain Planet für das geschundene Mega Drive. Die Konsole wird mir diesen Ausflug auf die Lizenzmüllhalde wohl nicht verzeihen, ich wollte dem Titel aber schon länger mal eine Chance geben. Da kaufe ich mir doch lieber eine Bionade mit Kompostgeschmack…

Für den Game Gear stand die Filmumsetzung zur Peter Pan-Fortsetzung Hook auf dem Spielplan, welche ich kürzlich in Box geschenkt bekommen habe – darauf habe ich 25 Jahre gewartet. Die Grafik ist durchaus solide und das Spiel hat gute Ansätze, krankt jedoch etwas am stellenweise recht unfairen Schwierigkeitsgrad. Mit der tollen Lizenz wäre sicher mehr drin gewesen, der Game Gear hat hier jedoch leider einen recht unfertig wirkenden Port der Lizenz von Sony spendiert bekommen.

Die Spiele des Monats Juni wurden von Titel zu Titel besser und mit der kompakten Arcade-Portiertung von Ms. Pac-Man habe ich auf dem Game Boy viel Vergnügen gehabt. Trotzdem der Bildschirm hier im Gegensatz zum Automaten scrollt, geht die Übersicht über die zu sammelnden Pillen nicht komplett verloren und das Spielgeschehen bleibt angenehm überschaubar. Technisch ist die Tablettenjagd unspektakulär, aber für eine Runde zwischendurch wunderbar geeignet.

Den krönenden Abschluss durfte mir im Juni 2018 die Filmumsetzung Jagdfieber für den Game Boy Advance von Ubisoft bescheren. Ohne Erwartungen habe ich die Cartridge angezockt und bin direkt von der hübsch gepixelten Grafik begeistert gewesen. Der Plattformer erfindet das Genre nicht neu und ist relativ flott durchgespielt, macht aber einfach Freude und zeigt, dass nicht jede Lizenzversoftung Bärenkacke sein muss!

Pixelkitsch Spielemonat Juni 2018