200 mal pixeliger Videokitsch

Unnütze Hardware, Printmedien, Hausbesuche,  Veranstaltungen, Interviews, Merchandise, Pixeliges und Kitsch – auf meinem Youtube-Kanal haben sich seit 2010 gut 200 Videos von durchaus schwankender Qualität rund um das weitgefasste Feld des Retrospielens angesammelt.

Während für viele größere Youtuber 200 Videos in acht Jahren eher lächerlich klingen mögen, ist dies für mein nicht monetarisiertes Hobbyprojekt eine Hausnummer, die ich noch vor wenigen Jahren für abgehoben gehalten hatte. Da ich die Videos als Nebenschauplatz zum Projekt Pixelkitsch sehe und auch den Blog sowie die sozialen Kanäle wie Instagram oder Facebook mit Inhalten füttere, freue ich mich sehr, endlich diese Marke erreicht zu haben.

Mein erstes Video auf dem Pixelkitsch-Kanal ist im April 2010 online gegangen und hatte das FC3 Plus, eine schreckliche Multikonsole aus dem Hause Yobo, zum Thema. Technisch wie auch inhaltlich kann ich mich heuer nur noch schwer mit dem sterbenslangweiligen Clip identifizieren, aber er ist Teil der Entwicklung dieses Kanals und darf deswegen auch noch auf eben diesem verweilen. Es folgten Videos zu Veranstaltungen wie der Retrobörse, zu Zubehörteilen die wirklich niemand nutzen möchte und kleinen künstlerischen Experimenten mit dem Medium Videospiel.

Ich habe viele Videokonzepte ausprobiert und vor vielen Jahren schon die sogenannten Hausbesuche bei Sammlern inklusive Interviews gestartet, diese jedoch wegen der für mich mangelnden Relevanz wieder eingestellt. Auch meine eigene Sammlung habe ich hin und wieder in Videos gezeigt, sehe heute darin jedoch keinen inhaltlichen Gewinn mehr für meinen Kanal.

Die meiste Freude bereiten mir gestern wie heute die Vorstellung von skurriler Hardware und die Rezension von gedruckten Buchstaben in Magazinen und Büchern. Der Pressespiegel taucht bei mir immer wieder auf und ist eine meiner liebsten Kategorien. Mit der unnützen Hardware würdige ich eher abseitige Zubehörteile oder Konsolen, auch das 32X und das CD-I habe ich in diesem Rahmen im Jahre 2010 vorgestellt. Anscheinend kann ich meiner Zuneigung für liebenswerten Elektroschrott nicht immer Ausdruck verleihen und so wurde mir unterstellt, ich würde diese Geräte nicht mögen. Tatsächlich jedoch habe ich ein pixeliges Herz für beinahe alle Geräte und auch das 32X und das CD-I genießen Ehrenplätze in meiner Sammlung.

Um Zeit zu sparen hatte ich im Jahr 2012 die Pixelquickes eingeführt, musste jedoch feststellen, dass die Produktion einer dreiminütigen Spielevorstellung beinahe genauso lange dauert, wie ein Clip zu unnützer Hardware, der doppelt so viel Sendezeit nutzt – ein Eigentor, welches ich bis heute mit der Fortführung beider Serien hege und pflege.

Technisch hinkt mein Kanal traditionell – und damit voll retro – immer ein paar Jahre dem aktuellen Standard hinterher und entsprechend lange habe ich meine Videos noch in 480p produziert. Auch aktuell dürfen die auflösungsverwöhnten Zuschauer bei mir noch lange darauf warten, dass ich von den lächerlichen 720p auf 4K umsteige – setzt euch also lieber schön weit weg vom Bildschirm, es bleibt weiter grobkörnig!

PIXELKITSCH 200 Videos

Weiterentwickelt hat sich mein Kanal jedoch aus meiner Sicht durchaus auf inhaltlicher Basis. Ich habe mich vor ein paar Jahren davon verabschiedet, frei zu sprechen und lasse mir zuvor ein Skript von einer Horde dressierter Affen schreiben, die ich in meinem Keller mit billigem Fusel und Bananen bei Laune halte. Dadurch klingen manche Texte zwar hin und wieder eventuell ein wenig gestelzt, die Zuschauer und meine Wenigkeit werden jedoch weitgehend von Versprechern und inhaltlichen Fehlern verschont.

Da ich mich mit den Anforderungen von Youtube zu keinem Zeitpunkt richtig auseinander gesetzt habe, konnte ich die Reichweite meines Kanals nie großartig steigern. Nachdem ich bereits vor einigen Jahren die Marke von 4000 Abonnenten geknackt hatte, dümple ich seitdem mit einer recht konstanten Zahl an treuen Zuschauern im tiefen Sumpf von Retroyoutube neben Spieleregalansichten und Trödelmarktouren herum. Auch die Clicks meiner Videos konnte ich schon lange nicht mehr steigern und stagniere auf einem für mich akzeptablen Niveau, der den Arbeitsaufwand für die Videos zwar sicher nicht rechtfertigt, aber für ein Hobby eben vollkommen in Ordnung ist. Ich habe auch in Zukunft nicht vor, mit diesem Kanal Geld zu verdienen und erfreue mich daran, Videos zu einem mir wichtigen Thema machen und mich mit Gleichgesinnten austauschen zu können.

In diesem Sinne danke ich euch, den Zuschauern und Youtubefreunden, für die Treue und den regen Austausch. Ich hoffe, in Zukunft trotz meines lahmen Outputs zumindest noch ein paar Videos auf die Menschheit loslassen zu können – die 400 mache ich aber ganz sicher nicht mehr voll!