Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt – das Video

Nachdem ich vor ein paar Tagen bereits Fotos aus dem Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt gepostet habe, gibt es nun noch einen Nachschlag in Form bewegter Bilder.

Arcade-Games als Umsetzungen für die heimischen Spielstationen zu genießen ist meist ein leicht getrübtes oder oft genug gar schreckliches Vergnügen. Zwar muss sich der geneigte Zocker nicht mit dem Nachwerfen von Münzen rumplagen, jedoch oft genug Abstriche bei Grafik, Sound oder Spielumfang hinnehmen. Der gemeinnützige Verein For Amusement Only im hessischen Seligenstadt macht hier mit seinem Flipper- und Arcademuseum möglich, was lange Jahre in Deutschland kaum zu erleben war. Daytona USA, Donkey Kong oder OutRun können hier in voller Spielhallenpracht genossen werden und laden zum ultimativen Arcadegaming in den vollgepackten Museumsräumen ein.

Weiterlesen

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.48: Gamescom nein danke

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Bereits seit 2009 findet die Gamescom, die weltweit flächenmäßig größte Messe für Unterhaltungsmedien, in Köln statt. Jahr für Jahr pilgern die Massen in die Rheinmetropole mit dem obergärigen Bier (nein, die Rede ist nicht von Düsseldorf) um den neuesten Trends am Technologiemarkt hinterherzulaufen und für das kurze Anzocken eines Blockbusters von morgen (Call of Duty X, Fifa X, New Super Mario X) Schlange zu stehen.

Aber auch der seit Jahren offensichtlich sehr starke Retrobereich hat seine Fans und Anhänger, das rückwärtige Segment ist inzwischen fester Teil des Messetrubels geworden. Bekannte Gesichter aus der Nordrhein-Westfälischen und Gesamtdeutschen Retroszene stellen Konsolen, Spiele und Gadgets zur Verfügung und bieten den rückwärtsgewandten Spielern Unterhaltung aus der oft garnicht so staubigen Mottenkiste.

Sammler von Merchandise werden wohl schon seit einigen Jahren nicht mehr so richtig glücklich auf der Gamescom, die ihren Ursprung 2002 in Leipzig unter dem Namen Games Convention hatte. Dennoch scheint es noch genug Stuff zu geben, damit auch die Geier mit den übergroßen Papiertüten weiter ihre Runden ziehen können. Auch zahlreiche Cosplayer und deren Schenkel- und Bauchnabel-suchende Konterparts – die Hobbyfotografen – tummeln sich alljährlich gerne auf dem weitläufigen Messegelände.

So viele tolle Punkte sprechen also offensichtlich für einen Besuch der Gamescom, die am heutigen Dienstag ihre Pforte geöffnet hat und sich bis Samstag auf zahlreiche Gäste freut. Leider jedoch schrecken mich die obrigen Punkte und viele weitere Aspekte dieser Großveranstaltung komplett ab und werden mich wohl auch in Zukunft nicht zur Kölner Messe locken können. Als Steppke bin ich gerne auf die Berliner Funkausstellung gegangen und habe mich mit Merchandise eingedeckt. Schon damals habe ich jedoch nur wenig Freude an dem ganzen Drumherum gehabt. Auch im Jahr 2010, als es mich das das erste und bis jetzt einzige Mal auf die Gamescom trieb, war ich eher genervt und gelangweilt vom allgemeinen Zampano der Medienheinis und Werbetreibenden.

Großveranstaltungen als solche bereiten mir generell nur selten Freude und das endlose Schlangestehen, der laute Geräuschpegel und die ewig gleichen, aufgewärmten Spielkonzepte motivieren mich doch eher dazu, meine Freizeit zockend mit Freunden oder alleine zu Hause und nicht auf dem Messegelände zu verbringen. Auch der Retrobereich kann mich nicht locken, das wenigste ist wirklich überraschend und wenn ich wirklich mit wildfremden Menschen daddeln möchte, lase ich mich lieber auf private Zockpartys oder explizite Retroveranstaltungen als Besucher ein.

Ich kann hier natürlich nur von meinen Eindrücken aus der Ferne auf den aktuellen Status Quo der Messe schließen und ich wünsche allen Besuchern dennoch eine schöne Zeit, für mich jedoch wird die Gamescom auf ewig ein abschrenkendes Beispiel für konsumgesteuerte Massenabfertigung bleiben.

GAMESCOM Illustration

Retroherbst in Deutschland

Der Spätsommer macht sich breit in Kaltland und auch der Herbst streckt schon zwischenzeitlich seine gierigen Fühler nach der retroaktiven Gemeinde im Westen der Republik aus um die warme zockerfeindliche Jahreszeit zu verdrängen.

Nicht nur die Bundestagstagswahl steht als Retroevent vor der Tür, auch andere klassische Spaßevents buhlen um unsere Aufmerksamkeit. Zum Spielen und Erleben laden die Konsolenkinder zum Büdchentag in Düsseldorf Flingern ein und auch das Next Level Festival im Düsseldorfer NRW Forum öffnet zum zweiten mal mit Kunst und Spiel seine Pforten. Zudem darf auch im Herbst wieder auf der Retrobörse im Ruhrgebiet gezockt, gefachsimpelt und nach herzenslust geshoppt werden. Es stehen uns also schöne, verzockte Tage in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 ins Haus.

Games People Play beim Büdchentag / 26.08.2017 / Düsseldorf Flingern
20. Retrobörse im Ruhrgebiet
/ 09.09.2017 / Bochum Falkenheim
Bundestagswahl 2017 / 24.09.2017 / Überall
Next Level Festival 2017 / 09.-12.11.2017 / Düsseldorf NRW Forum

Büdchentag Düsseldorf 2017

PIXELKITSCH RETROFLASH 196: Konsolenkinder in Sankt Petersburg

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Etwas mehr als fünf Jahre liegt er nun schon zurück, der Konsolenkinder-Trip nach Sankt Petersburg in das Künstlerhaus Pushkinskaya 10.

Zeit für ein kurzes Schwelgen in Erinnerungen mit dieser knapp achtzehn Minuten dauernden Dokumentation (die ich aus heutiger Sicht gerne etwas straffer geschnitten hätte). Zu sehen gibt es Impressionen aus der Zarenstadt, vom Aufbau unserer russischen Ausgabe der Games People Play und dem angeschlossenen Electrokonzert von Tonfarben. Die Konsolenkinder hatten neben retroaktiven Zockstationen auch Tape Art Installationen, eine Diskussionsrunde und einen Chiptune-Partyabend im prall gefüllten Gepäck.

Stressig war es damals im Mai 2012, aber vor allem ist es aufregend, inspirierend und enorm lustig gewesen – gerne denke ich daran zurück.

Das nächste mal darf mit den Konsolenkindern übrigens beim Düsseldorfer Open Source Festival im Juli 2017 unter freiem Himmel gezockt werden.

20. Retrobörse im Ruhrgebiet

Am morgigen Samstag findet sie schon zum zwanzigsten Mal statt, die bei Jägern und Sammlern beliebte Retrobörse im Ruhrgebiet.

Den letzten beiden Veranstaltungen hier im Umkreis bin ich aus organisatorischen Gründen fern geblieben, beim aktuellen Termin in Oberhausen bin ich aber wieder mit einem eigenen kleinen Stand dabei. Ich dünne weiter meine Sammlung aus und nehme auch wieder doppeltes Material für alle Konsolen mit. Darüber hinaus gibt es bei mir wie üblich die aktuellen Shirts zum konsumentenfreundlichen Börsenpreis und die praktischen Tragetaschen im Pixeldesign. Wer sich neu einkleiden und mit Taschen versorgen möchte, ist hier also absolut richtig.

Mehr Infos zur kommenden Börse und die weiteren Termine für alle Börsen die dieses Jahr noch folgen werden findet Ihr wie üblich auf der offiziellen Webseite.

20. Retrobörse im Ruhrgebiet
6.5.2017 / 11-16 Uhr
Zentrum Altenberg Oberhausen