Happy Birthday: Fallout

Leider habe ich den Geburtstag total verpennt, möchte es aber nicht versäumen, einer der für mich prägensten Serien der moderneren Videospielhistorie zu gratulieren.

1997 erblickte Fallout das verstrahlte Licht der postapokalyptischen Computerspielewelt und wuchs in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem imposanten Supermutanten heran. Ich habe die Serie von Interplay erst durch Teil drei lieben gelernt und bislang auch nur eben diesen, New Vegas und Brotherhood of Steel gespielt. Für mich gibt es entsprechend noch einiges im Ödland nachzuholen, verfolge aber immer gerne die Entwicklung der Serie und freue mich über Mods, Merch und Cosplays in, bzw. aus dem Fallout-Mikrokosmos.

Herzlichen Glückwunsch an alle aufgepumpten Supermutanten, Anhänger der Apokalypse, verängstigte Bunkerbewohner, nervige Raider, Nuka Cola schlürfende Junkies und stählerne Bruderschaftler zu zwanzig Jahren verstrahlten Endzeitspaß!

Fallout Brotherhood of Steel

Phantasy Star – Liebeserklärung vol.7

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH Liebeserklärung hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

Herz Emblem

Am 20ten Dezember 1987 veröffentlichte SEGA das Rollenspiel Phantasy Star auf dem japanischen Videospielmarkt und brachte den heute als Genreklassiker gefeierten Titel in englischer Sprache 1988 in den Westen. Damit präsentierte der Sonic-Konzern eines der ersten Videospiele mit umfangreicher Geschichte außerhalb Japans und führte eine ganze Generation von Zockern in das Genre der Rollenspiele ein. Auch für mich war Phantasy Star der erste Kontakt mit dieser Spielgattung und zeigte mir, dass ein Videospiel gekonnt Faszination, Frust und Freude kombinieren kann.

Im Sonnensystem Algol, dass aus den drei Planeten Palma, Motavia und Dezoris besteht, herrscht König Lassic mit eiserner Hand, unterdrückt die Bevölkerung und tötet den Rebellenführer Nero Landale. In der Rolle von Alis, ihres Zeichens 15-jährige Schwester des verstorbenen Rebellenkommandanten, machen wir uns auf den Weg, Lassic das Handwerk zu legen und dem geknechteten Sonnensystem Frieden zu bringen. Auf dem Weg zum Frieden stellen sich euch zahlreiche Gegner in den Weg und viele Städte und Höhlen wollen auf den drei Planeten erkundet werden. Im Laufe der Geschichte schließen sich euch drei Begleiter an, das katzenartige Fellknäuel Myau, der Krieger Odin und der Magier Noah.

Weiterlesen

Happy Birthday: PC Engine

Meinen ersten Kontakt mit der PC Engine hatte ich in den späten Neunzigern des zwanzigsten Jahrhunderts. Die kompakte Konsole die ich gebraucht von einem Bekannten erstanden hatte, hat mir bereits damals ganz hervorragend gefallen und ich habe viele schöne Stunden damit verbacht.

Diese Begnung ist schon beinahe 20 Jahre her, noch viel länger liegt inzwischen jedoch der Launch der Konsole selbst in Japan zurück. Dort erblickte das formschöne und in schlichtem Weiß designte 8 Bit-Kraftpaket PC Engine am 30ten Oktober 1987 das Licht der verpixelten Welt und ist damit vor wenigen Tagen schon dreißig Jahre alt geworden. Entwickelt wurde die kleine Konsole von Elektronikhersteller NEC und der Spieleschmiede Hudson Soft, welche die Hardware fleißig mit hochkarätiger Software zunächst auf HuCard und später auch auf CD-Rom versorgte. Mit Spielen wurde die PC Engine bis Ende 1994 am Leben gehalten, im Westen konnte sich die Konsole aber leider nie gegen die Giganten SEGA und Nintendo durchsetzen.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich, du knuffige, kleine PC Engine und vielen Dank für tolle Stunden mit Bomberman, SonSon und zahlreichen SEGA-Krachern!

PC Engine mit Spielen

Happy Birthday: Mortal Kombat

Ich bin wahrlich kein passionierter oder versierter Spieler von Beat ‚em ups, hin und wieder lege ich aber trotzdem gerne mal einen Prügler in die Konsole um mir einen auf die Mappe geben zu lassen.

Meinen ersten Kontakt mit einem klassischen Beat ‚em up hatte ich nicht wie viele andere Zocker mit Street Fighter 2 von Capcom, sondern mit Mortal Kombat von Midway. Bei einem Kumpel habe ich damals die Version für den SEGA Game Gear gespielt, mir diese oft ausgeliehen und das Spiel ausgiebig gezockt. Der Gorefaktor des Spiels von Ed Boon war auf dem portablen Gerät nicht sonderlich beeindruckend, aber mit meinen damals zwölf Lenzen war alles faszinierend was rote Farbe aus dem Display spritzen ließ.

In den Folgejahren verlor ich schnell das Interesse an der Serie, der Splatterfaktor konnte mich nur noch wenig reizen und spielerisch hat mich die Reihe einfach nie hinter der Blutwurst hervorlocken können. Dennoch hat sich Mortal Kombat einen festen Platz in der Videospielhistorie erkämpft und feiert in diesem Jahr bereits seinen 25ten Geburtstag.

Am 8ten Oktober 1992 erblickte Mortal Kombat das Licht der viel zu netten Welt und lehrte sie, sowie die Jugendschützer mit einem blutigen Fatality das Fürchten! Bloody Birthday!

Mortal Kombat

Happy Birthday: Maniac Mansion

Am fünften Oktober 1987 krempelte der Softwareriese Lucas Arts, der damals noch Lucasfilm Games hieß, mit der Veröffentlichung von Maniac Mansion das Genre der Point and Click Adventures um. Nie zuvor konnten Rätsel so intuitiv wie mit der neuartigen SCUMM-Engine gelöst werden und der später typische Humor der Lucas Arts-Schmiede fand hier sein Fundament. Das Spiel erschien für alle damals relevanten Computerplattformen und sogar das NES um den von Meteoriten verstrahlten Dr. Fred zu stoppen und Sandy aus seinen experimentierfreudigen Fängen zu befreien!

Ich persönlich konnte mit dem Urgestein der SCUMM-Engine nie ganz warm werden, der Nachfolger Day of the Tentacle hat mich jedoch direkt in seinen Bann gezogen. Beendet habe ich das Spiele wegen eines Rätsels, an das ich mich nicht erinnern kann, leider nie. An die tollen Charaktere und witzigen Dialoge erinnere ich mich aber immer wieder gerne, wenn ich meine Spielbox von damals mit eigenen Notizen aus dem Schrank hole. Wer den zweiten Teil im Besitz hat, kann übrigens auf einem Computer im Spiel ebenfalls Teil eins zocken und spart sich damit die Anschaffung des Vorgängers.

Happy Birthday an Ron Gilbert und Gary Winnick für die Zeugung von Maniac Mansion, ich muss jetzt wieder los, Benzin für die Kettensäge kaufen.*

*Entgegen der landläufigen Behauptung, es gäbe kein Benzin für die Kettensäge im Spiel, lässt sich sehr wohl welches finden. Mehr dazu nach dem Klick!

Day of the Tentacle