Saver mgh Cartridge für Mega Drive – was ist das?

Das schöne am Retrogaming-Hobby ist, dass man auch nach vielen Jahren Sammelleidenschaft noch Neues und Spannendes entdecken kann.

Auf der kleinen Pixelbörse im Düsseldorfer Zakk habe ich kürzlich eine Cartridge für das SEGA Mega Drive erstanden, die auch der Verkäufer nicht ganz zuordnen konnte. Das Modul nennt sich Saver mgh und gehört in irgendeiner Form zu einer gleichnamigen Kopierstation. Ich bin mir aber nicht sicher, welche Funktion dieses Modul nun genau bei einer Kopierstation übernimmt, wenn die Zusatzhardware ja die Original Cartridges ausliest und der Slot dadurch bereits besetzt ist. Ist die Cartridge eventuell eine Art Flashspeicher für die kopierten Spiele oder dient sie einem anderen Zweck?

Falls jemand sachdienliche Hinweise hat, würde ich mich über Infos freuen, online konnte ich leider nichts dazu herausfinden.

Saver mgh Cartridge

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.46: Panzer Dragoon Saga

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Fast zwanzig Jahre ist es her, dass ich im Rollenspiel Panzer Dragoon Saga einen Spielstand auf meinem damaligen Saturn angelegt habe und freue mich, das Spiel nun zu Ende zocken zu können.

Der Titel versteht sich als Rollenspiel-Ableger der Railshooterreihe die mit Panzer Dragoon auf dem SEGA Saturn seinen fulminanten und polygonstarken Start gefunden hat. Bereits die Shooter habe ich damals ausgiebig und gerne gespielt, umso mehr war ich im Jahr 1998 erfreut, als im SEGA Magazin die vollständige erste Disk des Spieles als Demo beilag. Das Spiel selber erschien auf vier Silberscheiben und fesselte mich bereits mit der ersten CD stundenlang an den Fernseher. Jedes Detail des ersten Kapitels habe ich erfroscht und war zum Schluss entsprechend über Bedarf aufgelevelt.

Es war die Spätphase des SEGA Saturn in Europa und wie es der Markt wollte, wurde das Spiel nur in geringer Auflage produziert, jedoch überraschend günstig verkauft. Leider wollte niemand mehr dem implodierenden Planeten eine Chance geben und auch ich investierte zu dem Zeitpunkt kaum noch in neue Spiele. Es kam, wie es kommen musste, das volle Spiel habe ich nie erworben und mich in den letzten Jahren immer mehr über die steigenden Preise für diesen Ausnahmetitel gewundert – erst wollte es niemand und nun wollten es alle haben.

Durch einen Tausch habe ich das Spiel nun nach langem Zögern in meine eigene Sammlung geholt und freue mich, den Titel endlich zu Ende bringen zu können. Wahrscheinlich wird es ein Projekt für den Herbst, aber ich fiebere dem Drachenritt bereits jetzt entgegen.

Panzer Dragoon Saga

Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass mein Exemplar ein sehr schlecht gedrucktes Cover besitzt und ich hatte die Befürchtung, dass es eventuell eine Kopie sein könnte. Zu dem Thema habe ich im circuit-board einen Thread eröffnet und anscheinend habe viele andere auch so eine schlechte Produktionsscharge erwischt. Wer sich dafür interessiert, kann ja mal reinklicken.

TRAX Nintendo Game Boy / PIXELQUICKIE vol.32

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Das japanische Entwicklerstudio Hal Laboratory ist Videospielern vor allem durch die Kirby-Serie ein Begriff und erst kürzlich haben wir uns hier bei PIXELKITSCH das großartige Flipperspiel Pinball – Revenge of the Gator aus selbem Hause angeschaut.

1991 brachte Hal Laboratory TRAX exklusiv für den Nintendo Game Boy auf den Markt  und versorgte die jungen Mobilspieler mit einer nicht ganz ernst zunehmenden Panzer Simulation. In Japan erschien der Titel unter dem von mir sicher falsch ausgesprochenen Namen Totsugeki! Ponkotsu Tank und wurde unter dem kürzeren und selbst von einem Kriegsdienstverweigerer wie mir gut ausprechbaren Namen TRAX im Westen veröffentlicht. Was der knuffige Ballerspaß im Magazin hat, gibt es nach dem Klick.

Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 198: SEGA Activator

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Der Activator von SEGA wurde im November 1993 passend zum Weihnachtsgeschäft als Zubehör für das Mega Drive veröffentlicht und von Assaf Gurner entwickelt. Die Hardware-Ergänzung zur erfolgreichen 16-Bit-Konsole offerierte vermeintlich ausgeklügelte Bewegungssteuerung und sollte vor allem Eltern davon überzeugen, dass Videospiele auch mit sportlicher Aktivität zu verbinden sind.

Ich selber bin bis heute nicht in den zweifelhaften Genuss gekommen, den wenig platzsparenden Fußbodencontroller anzutesten, erquicke mich aber immer wieder gerne an Videos zu dieser offensichtlich nett gedachten, aber letztlich überflüssigen Hardware. Besonders gut gefallen mir das offizielle Informationsvideo zum Activator und dieser dreiste Werbeclip, der als seriöses Frühstücksfernsehen auf das amerikanische Publikum losgelassen wurde. Die armen Eltern und Kinder, die auf diesen Quatsch reingefallen sind…haben wahrscheinlich später auch eine Wii gekauft. 😉

PIXELKITSCH bei Instagram

Die Zeit heilt alle Hypes – wie sehr schlaue Philosophen gerne behaupten. Viele Plattformen im Netz sind gekommen und gegangen, mein Myspace-Konto liegt irgendwo verwaist im Netz und ich hoffe, dass mein Account bei StuiVZ lange nicht mehr existiert.

Die Foto-Plattform Instagram hält sich nun aber schon recht lange und als optisch denkender Mensch bin ich nun nicht länger drum herum gekommen, mir auch einen Account dort einzurichten. Unter dem für alle sicher überraschenden Namen Pixelkitsch veröffentliche ich nun seit einer knappen Woche täglich ein bis zwei Fotos, das wird aber wohl der Anfangseuphorie geschuldet sein. Es gibt Bilder rund um Retrogames und kitschigen Spielemerch, eventuell lohnt sich ja mal ein Blick in und ein Abo von Pixelkitsch bei Instagram.

PIXELKITSCH Monat April 2016