SONIC Mc Donalds LCD-Spiele – Pixel Merch #3

In der Rubrik Pixel Merch schauen wir in unregelmäßigen Abständen auf schöne, kuriose oder seltene Merchandise-Artikel aus dem Bereich des Videospielmarketings.

Pixel Merch Banner

Dass global agierende Grillettenketten mit Kadavern aller Art ein florierendes Business betreiben, stößt zuweilen nicht nur militanten Herbivoren tranig auf. Als Köder für den Karnivorennachwuchs bieten die Fleischbrötchenverkäufer seit vielen Jahren schon wirksame Lockmittel in Form von Spielzeug aller Art an und auch der blaue Igel von SEGA verirrte sich nichts ahnend schon häufig in die Doggybags von Hackfleischclown Ronald Mc Donald.

Bei einer Videospielfigur liegt es nahe, das Maskottchen auch als Videospiel in die Tüte zu packen und 2005 veröffentlichte Mc Donalds diverse Sonic the Hedgehog-LCD-Spiele als Give-away im deutschen Happy Meal – der nahrhaften Rundumverpflegung für hungrige Kids mit Winkeärmchen und Konzentrationsstörungen. Die sechs Spiele sind zuvor bereits in weiteren Teilen der Welt veröffentlicht worden und stehen in einer Reihe mit zahllosen anderen Elektronikspielen die bereits bei MC Donalds ihren Weg in das leckere Lunchpaket fanden.

Weiterlesen

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.58: Game Gear Inlays

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Dank des großen Erfolges von Hanafuda-Kartenhersteller Nintendo in den Achtzigern und Neunzigern des zwanzigsten Jahrhunderts erfreuen sich neue und vor allem alte Elektronikspielsysteme des Klempnerkonzerns bis heute bekanntermaßen großer Beliebtheit in der Retrorepublik.

Das sorgt dafür, dass sich Sammler im Nintendosektor regelmäßig auf die Füße treten und Preise in die Höhe getrieben werden, aber auch dafür, dass es heuer zahllosen neuen Merch von Nintendo und Sammelzubehör für alte Systeme gibt. Schutzhüllen in allen Variationen und Box-Inlays für Marioysteme werden in vielen Variationen angeboten, der Markt wirkt zum Teil beinahe übersättigt.

Der Sammelsektor hat bei SEGA-Systemen in den letzten Jahren ebenfalls gut aufgeholt und vor allem für Mega Drive und Dreamcast scheint es dieser Tage viele Abnehmer zu geben. Zu meinem Glück scheinen sich für den Game Gear bis heute zwar mehr, aber eben immer noch nicht übermäßig viele Sammler zu interessieren. Abseits von einigen wirklich hochpreisigen Titeln macht das Sammeln für den mobilen Batteriefresser immer noch viel Spaß.

Leider jedoch gab es aus genau diesem Grund jahrelang kaum modernes Sammelzubehör für den Game Gear und ein wenig neidisch habe ich manchmal schon zum Game Boy geschielt. Vor allem nachproduzierte Box-Inlays habe ich beim Handheld von SEGA sehr vermisst und jedes original Inlay auch bei Tauschgeschäften in der Sammlung behalten. Überrascht und glücklich bin ich davon gewesen, dass der Schutzhüllenversand Videogame Empire nun auch Inlays für den Game Gear im Sortiment hat und habe entsprechend direkt einmal zugeschlagen (aktuell scheinen sie im Shop nicht mehr verfügbar zu sein).

Die Gussform für die Plastikinlays scheint von einem original Inlay übernommen worden zu sein und dem entsprechend sehen die Duplikate sehr gut und authentisch aus. Der Kunstsoff wirkt hochwertig, klar und robust, leider jedoch scheint bei der Kopie die Passform nicht ganz akurat zu sein. Die nachgemachten Inlays für Game Gear-Boxen sind minimal größer als die Vorlagen und passen nicht 100%ig in die engen SEGA-Kartons. Diese gehen beim Befüllen zum Teil stark auf Spannung, was sich vor allem bei Spielen mit dickerer Anleitung (oder total fettem Spielspaß im Modul) bemerkbar macht.

Dennoch sind diese Inlays eine tolle Bereicherung für die Game Gear-Sammlung und eventuell wird die kleine Unstimmigkeit bei kommenden Auflagen der Inlays ja noch behoben. Ich würde mich über mehr Zubehör für SEGA-Archivare in jedem Fall freuen – shut up and take my money!

Game Gear Inlay

23. Retrobröse im Ruhrgebiet – das Fazit

Am 26ten Mai 2018 fand bereits zum 23ten mal die Retrobörse im Ruhrgebiet statt – zu diesem Termin erneut im Zentrum Altenberg in Oberhausen.

Dank der sommerlichen Temperaturen und der Pfingstferien ist es bei der Börse etwas weniger wuselig gewesen als gewohnt und zumindest in Halle zwei war die meiste Zeit genug Platz zum gucken. Heiß genug ist es in der Veranstaltungshalle aber dennoch geworden und der ein oder andere Aufguss hat die Massen zum schwitzen gebracht. Neben den Standards für Nintendo, SEGA und Atari fanden sich auch ein paar Exoten auf der Börse. Spiele für das Interton VC4000-verwandte Rowtron T.C.S. waren ebenso zu finden wie ein recht komplett anmutendes Odyssey-System.

Für mich persönlich gab es tatsächlich nur ein paar Kleinigkeiten, da ich aber inzwischen ohnehin nur noch wegen der netten Fachsimpeleien auf die Börse fahre, bin ich damit vollkommen zufrieden!

Die nächste Retrobörse im Ruhrgebiet findet wieder im Falkenheim in Bochum statt, alle anderen Börsentermine findet Ihr auf der offiziellen Webseite.

Retrobörse Oberhausen

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.57: Kiste oder Regal?

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Das Sammlen von Videospielen ist schwierig abzuschließen und fühlt sich an, wie ein dauerhafter Prozess von Umstrukturierungen, Verlagerungen und Umschichtungen – mit zocken hat das oftmals nicht mehr viel zu tun!

In den letzten Jahren ist es mir stets wichtig gewesen, möglichst viele Konsolen zugleich am Fernsehgerät angeschlossen zu haben. Es wäre ja gut möglich, dass ich spontan total Lust bekomme, Modul Nummer fünf (Mathematik 1) in den Schacht des Interton VC 4000 zu werfen und ein paar knifflige Hausaufgaben zu lösen. Alternativ hätte ich auch jahrelang die Chance gehabt, jederzeit eine Runde Cybermorph am Atari Jaguar oder die Fratzen des Bösen am Philips CD-I zu daddeln. Auch das Nintendo 64 und das Commodore Amiga CD32 standen zu jeder Tag- und Nachtzeit parat, um mich zu unterhalten und hatten nur darauf gewartet von mir mit Besuchern bei Bier und Chips bespielt zu werden.

Wie sich der geneigte mitlesende Nerd jedoch sicher denken kann, habe ich all diese Systeme natürlich kaum genutzt, obwohl ich sie wirklich für ihre Besonderheiten schätze – bis auf das N64, der Nebelwerfer steht hier tatsächlich nur der Vollständigkeit halber – und habe nun Nägel mit Köpfen gemacht.

Da ich mir zwar sicher bin, auch in Zukunft kaum mit den Konsolen zu zocken, mir aber die Option und Illusion erhalten möchte dies doch irgendwann tun zu können, habe ich eine für mich adäquate Lösung gefunden. Die Konsolen wurden mitsamt des passenden Zubehörs und dem Großteil der Spiele in formschöne Kisten eines schwedischen Wohnalptraums verpackt, die ich in der Sammlung gut stapeln kann und die mir so im Fall der Fälle sofort zur Verfügung stünden. Damit verweilen die famosen Daddelkisten zwar nicht mehr jederzeit spielbereit unter dem TV-Empfangsgerät, machen aber Platz für anderen sinnlosen Kram, YEAH!

N64 und Interton VC4000

Alex Kidd in Miracle World 2 – das Kind ist zurück!

Für eine kurze Zeit in den Achtzigern hat das (sicher allseits beliebte) Videospielunternehmen SEGA versucht, verschiedene Charaktere am hart umkämpften Maskottchenmarkt zu etablieren. Eine der erfolgreicheren Figuren ist Alex Kidd gewesen, der mit dem ersten Ausflug in die Welt der Plattformer die Spieler direkt begeistern konnte. Bis heute spielt sich Alex Kidd in Miracle World wirklich gut und kann als einer der besten Serienteile angesehen werden.

Vergeblich mussten Fans des Faustfickerskämpfers auf eine Rückkehr in die Miracle World warten und haben die Hoffnung aufgegeben, von SEGA selbst eine Fortsetzung zum ersten Teil zu bekommen. Als Hack des ersten Teiles entstand Alex Kidd in Miracle World 2 und wurde sogar ins Deutsche übersetzt, damit auch wir Kartoffeln ohne Fremdsprachenkenntnisse bei Schere, Stein, Papier den Gegnern das Fell über die pixeligen Ohren ziehen können. Über das circuit-board war es kürzlich möglich, das Spiel käuflich zu privaten Zwecken zu erwerben und ich musste mir das Fanprojekt nach Hause holen. Das Spiel kommt mit tollem Artwork, Poster, Soundtrack und weiteren Goodies daher und wirkt hochprofessionell.

Ich bin gespannt, ob die gutaussehende Verpackung von Alex Kidd 2 nur ein Blender ist, oder ob das Spiel ebenso begeistern kann – ich muss jetzt weg, mein Motorrad in die Miracle World wartet 🙂

Alex Kidd in Miracle World 2