Pixelkitsch zu Gast im Ohrbit-Adventskalender

Die netten Kollegen des Youtube-Kanals Ohrbit haben mich gefragt, ob ich nicht ein wenig Schrott in ihren Adventskalender wichteln mag – habe ich gemacht, tut mir echt leid.

Heute hat sich mein Türchen im Kalender geöffnet und herausgekommen ist das Katzenspiel Neko Dai Suki für den SEGA Game Gear. Das Spiel aus der Kids Gear-Reihe ist bei mir bereits häufiger in den Modulslot der tragbaren Konsole gewandert, hat mich wegen seiner Sprachbarriere aber immer wieder abgeschreckt. Nun habe ich mich etwas länger damit abgequält und komme zum Schluss, dass ich mit Haustiersimulationen sicher nicht glücklich werde – Freunde haariger Pussys kommen hier aber bestimmt auf ihre Kosten.

Mickey Mouse für den Game Gear / Zack Bleep Bumm #4

In der Rubrik Zack Bleep Bumm widmet sich PIXELKITSCH den spielgewordenen Comics und Cartoons auf unterschiedlichen retroaktiven Konsolen und Handhelds!

Zack Bleep Bumm Emblem

Nicht nur Comcicfreundinnen und Freunden ist sie bekannt, die berühmteste Maus der Welt. Diese hört natürlich nicht auf den Namen Stuart oder Feivel, sondern Mickey und ist wohl der einzige Nager, der sich mit dem gelben Hund Pluto ein eigenes Haustier hält.

Kreiert wurde der Comicnager von Ub Iwerks und Walt Disney im Jahr 1928 und erhielt seinen ersten großen Auftritt im Zeichentrickklassiker Steamboat Willie. In den Folgejahren avancierte die Maus zum erfolgreichsten Produkt des Disney-Imperiums, generierte Millionenumsätze für dessen Gründer Walt und ist bis heute eine wertvolle Marke mit einem vermutlich höheren Bekanntheitsgrad als Coca Cola, Facebook oder Donald Trump. Neben zahllosen Zeichentrick-Kurzfilmen durfte Mickey Mouse auch im Kinofilm Fantasia und natürlich vielen Comcireihen auf der ganzen Welt in Erscheinung treten. Auch wenn ich immer eher ein Fan von Goofy und Donald Duck gewesen bin, dürfte die Beliebtheit des Handschuh tragenden Nagers noch wesentlich höher sein, als die seiner tierischen Kollegen.

Die Marke Mickey Mouse wurde auch durch die diversen ab 1955 eröffneten Disneyparks auf der ganzen Welt weiter verbreitet und viele Prominente im Dies- und Jenseits sind Anhänger der Maus, die Ihre rote Hose gerne weit über den Bauchnabel hochzieht. Neben den obligatorischen Comics und Filmen darf die Maus natürlich auch auf ungezählten Merchandise-Artikeln wie Uhren, Krawattennadeln, Füllfederhaltern und Schnabeltassen ihr Grinsen zum Besten geben. Natürlich waren auch Videospiele ab Beginn der achtziger Jahre ebenfalls ein lukrativer Markt für die Vebreitung des besten Pferdes im Stalle Disney. Ganz besonders hervorzuheben ist hier die Illusion-Reihe von SEGA, die in drei Episoden auch auf dem Game Gear erschien und dort noch um den Titel Mickey´s Ultimate Challenge ergänzt wurde.

Weiterlesen

Ghost House / PIXELQUICKIE vol.35

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

„Versuchen Sie, den versteckten Schatz beim abenteuerlichen Besuch im verhexten Haus des Grafen Dracula zu finden.“ – mit diesem harmlosen Klappentext schickt uns SEGA in Ghost House aus dem Jahre 1986 auf dem Master System in die spielbare Hölle.

Inspiriert vom hauseigenen Arcadespiel Monster Bash von 1982 machen wir das durch den Covertext bekannte Geisterhaus unsicher und rücken dem flatterigen Fürsten der Dunkelheit auf die schlecht durchblutete Pelle. Das Spiel veröffentlichte SEGA zunächst auf der kompakten SEGA Card und einige Zeit später erneut auf Cartridge um auch bei Besitzern des Master System 2 ohne Kartenslot noch einmal Blut zapfen zu können.

Weiterlesen

King of the Zoo / PIXELQUICKIE vol.34

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Niedliche Tiere und Videospiele sind eine Kombination die nicht erst seit Erfindung der Nyan-Katze bei kitschsensitiven Zockern für Verzückung sorgt.

King of the Zoo heißt im japanischen Original Penguin Wars und bringt nicht nur schwarzweiße Seevögel auf´s Display, sondern lässt einen halben Tierpark auf den Spieler los. Das knuffige Spiel wurde 1985 von ASCII in die Spielhallen gebracht, im selben Jahr für MSX-Heimcomputer sowie das Famicom umgesetzt und schaffte es 1990 auch als tragbare Tierschänderei auf Nintendos Game Boy. Das Spiel ist damit ein früher Titel für mobile Nintendo-Spieler und damals ein häufiger Gast auf zahlreichen deutschen Schulhöfen gewesen.

Weiterlesen

G-LOC Air Battle / PIXELQUICKIE vol.33

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Wenn über gute Heimumsetzungen klassischer SEGA-Automaten gesprochen wird, findet G-LOC Air Battle eher selten Erwähnung. Unter der Leitung von Yu Suzuki wurde der inoffizielle Nachfolger zu After Burner 2 von AM2 entwickelt und 1990 in die Spielhallen gebracht. Konvertierungen folgten ab 1991 für diverse Heimcomputer und natürlich auch die damals obligatorischen, hauseigenen SEGA-Konsolen Mega Drive, Master System und Game Gear.

Ich selber habe die Mega Drive-Version nie besessen, generell genießen die Heimumsetzungen des Spieles jedoch nicht den besten Ruf. Dennoch hatte ich als Kind überraschend viel Freude an der Game Gear-Fassung des Fliegerspaßes und werfe nun einen Blick zurück nach vorn auf die portable Version und die für den heimischen 8Bit Flugzeugträger Master System.

Weiterlesen