SEGA Mega Drive – Liebeserklärung vol.8

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH Liebeserklärung hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

Herz Emblem

Mein liebes Mega Drive,

am 29. Oktober 1988 erblicktest du im Land der aufgehenden Sonne das Licht der videoverspielten Welt und hast auch uns Europäer zwei Jahre später mit deinem schwarzen Gehäuse beglückt. Zum ersten mal sahen wir uns bei Woolworth auf der Wilmersdorfer Straße in Berlin, wo du den mäßigen Tetris-Klon BlockOut zum Besten geben musstest. Als Nachfolger zum vor allem in Europa und Brasilien erfolgreichen Master System und in Konkurenz zum NES und der PC Engine hattest du es nicht ganz leicht als neumodisches 16 Bit-Heimvideospielsystem. Dein Herzschlag wurde bestimmt vom MC 68000 und deine Stimme bekam seinen wundervollen Klang vom druckvollen Yamaha YM 2612. Deine Nähe zum Master System manifestierte sich mit der sekundären Nutzung des Zilog Z80 und ermöglichte es uns Spielern, per Adapter auch die umfangreiche Softwarebibliothek deines Urahns mit dir zusammen zu nutzen.


Weiterlesen

Slider aka Skweek / PIXELQUICKIE vol.39

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Slider/Skweek – Game Gear – 1991 – Loriciel/Victor

Was 1989 auf Heimcomputern mit dem bizarr aussehenden Fellknäuel Skweek in Frankreich begann, wanderte als verniedlichte Form nach Japan und wieder zurück in den Westen mit einem aggressiv dreinblickenden Critterverschnitt in sonnigem Zitronengelb, der für die verwirrten Europäer und Amis trotz seiner ohnehin westlichen Herkunft in Slider umbenannt wurde. Auf dem Lynx durfte das Spiel im selben Jahr weiterhin seinen ursprünglichen Namen Super Skweek (tatsächlich die Fortsetzung von Skweek) behalten, eventuell gab es hier lizenzrechtliche Probleme.

Das Spiel stammt ursprünglich aus dem Hause Loriciel und wurde auf zahlreichen Systemen um- und fortgesetzt, vertrieben wurde es ursprünglich von Infogrames. Die kompakte Game Gear-Version erblickte 1991 das Licht der pixeligen Welt und wurde in Japan von der Firma Victor Musical Industries für das energiehungrige SEGA-Handheld umgesetzt und auch die PC-Engine bekam einen Port spendiert.

Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 226: 20 Perlen für das Famicom

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Das Famicom – der japanische Bruder unseres im Westen höchst beliebten Nintendo Entertainment Systems –  ist bekannt für kurze Controllerkabel, seine Langlebigkeit und eine wirklich hervorragende Spielebibliothek.

Der gute denNES danMAKU hat in einem fast 35 Minuten langen Video seine zehn liebsten Exklusivtitel für das 1983 veröffentlichte System zusammegestellt und sich bei der Videoproduktion nicht lumpen lassen. Da zehn aber nur halb so viel ist wie zwanzig, hat er neben meiner Person auch neun weitere, ewig gestrige Youtuber gefragt, die jeweils einen Famicom-Exklusivtitel vorstellen. Wer rechnen kann, ist sich bereits darüber im Klaren, dass das Video mit zwanzig Spielen randvoll ist und mit toll glitzernden  Softwareperlen glänzt.

Das Ergebnis ist knackig präsentiert, denNES danMAKU hat hier mit ein geringer Unterstützung durch die Retro-Tuber ganze Arbeit geleistet und ein tolles Video abgeliefert!

Retroid / PIXELQUICKIE vol.38

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Retroid – Game Boy – 2016 – JonasFischbach/Homebrew

Retroid – der Name des grünen Homebrew-Moduls haut Zockern schon beim Titel die Klischeeklatsche um die Ohren und auch das bei Breakout geklaute Spielprinzip vermag heuer nur noch wenige Kids von gestern hinter dem pixeligen Ofen hervor zu locken. 2016 wurde der programmierte Alleingang von Jonas Fischbach bereits kostenlos als Download veröffentlicht und im Rahmen einer Aktion im Circuit-Board hat es das Spiel nun auch auf physische, giftig grüne Datenträger in passender OVP mit Anleitung geschafft.

Wie bei den Vorlagen Arkanoid und Breakout übernehmen wir auch in Retroid die Kontrolle über ein Paddle am unteren Bildschirmrand um mit einer abprallenden Kugel Steine an der oberen Bildschirmhälfte abzuräumen. Die 20 Stages sind statisch, pro Bildschirm muss ein kompletter Satz an Klötzen beseitigt werden um die nächste Stage zu betreten. Manche Steine benötigen genretypisch gleich mehrere Treffer, der Großteil der Steine verschwindet jedoch schon nach einem zarten Stubs.


Weiterlesen

Quarth / PIXELQUICKIE vol.37

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Quarth – Game Boy – 1990 – Konami/Ultra

Irreführende Coverartworks waren nicht nur eine Spezialtät der Atari-Ära, auch minderjährige Anhänger des Nintendo Game Boy wurden mit aufwändigen Illustrationen hinter das graugrün schimmernde Licht geführt. Quarth für Nintendos Taschenspaß aus dem Jahr 1990 aus dem Hause Konami begeistert mit einem spektakulär bunten Cover und wirft euch im Anschluss in die wenig aufregende virtuelle Realität grauer Quadrate.

Wie in der Arcadevorlage von 1989, die im Westen auch unter Blockhole mehr oder minder bekannt gewesen ist, steuern wir auf dem Game Boy ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmrand und erwehren uns entgegenkommender Klötze. Was hier unspektakulär klingt, entwickelt sich beim Daddeln tatsächlich zu einer kurzweilig unterhaltsamen Spielmechanik.

Weiterlesen