Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.48: Gamescom nein danke

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Bereits seit 2009 findet die Gamescom, die weltweit flächenmäßig größte Messe für Unterhaltungsmedien, in Köln statt. Jahr für Jahr pilgern die Massen in die Rheinmetropole mit dem obergärigen Bier (nein, die Rede ist nicht von Düsseldorf) um den neuesten Trends am Technologiemarkt hinterherzulaufen und für das kurze Anzocken eines Blockbusters von morgen (Call of Duty X, Fifa X, New Super Mario X) Schlange zu stehen.

Aber auch der seit Jahren offensichtlich sehr starke Retrobereich hat seine Fans und Anhänger, das rückwärtige Segment ist inzwischen fester Teil des Messetrubels geworden. Bekannte Gesichter aus der Nordrhein-Westfälischen und Gesamtdeutschen Retroszene stellen Konsolen, Spiele und Gadgets zur Verfügung und bieten den rückwärtsgewandten Spielern Unterhaltung aus der oft garnicht so staubigen Mottenkiste.

Sammler von Merchandise werden wohl schon seit einigen Jahren nicht mehr so richtig glücklich auf der Gamescom, die ihren Ursprung 2002 in Leipzig unter dem Namen Games Convention hatte. Dennoch scheint es noch genug Stuff zu geben, damit auch die Geier mit den übergroßen Papiertüten weiter ihre Runden ziehen können. Auch zahlreiche Cosplayer und deren Schenkel- und Bauchnabel-suchende Konterparts – die Hobbyfotografen – tummeln sich alljährlich gerne auf dem weitläufigen Messegelände.

So viele tolle Punkte sprechen also offensichtlich für einen Besuch der Gamescom, die am heutigen Dienstag ihre Pforte geöffnet hat und sich bis Samstag auf zahlreiche Gäste freut. Leider jedoch schrecken mich die obrigen Punkte und viele weitere Aspekte dieser Großveranstaltung komplett ab und werden mich wohl auch in Zukunft nicht zur Kölner Messe locken können. Als Steppke bin ich gerne auf die Berliner Funkausstellung gegangen und habe mich mit Merchandise eingedeckt. Schon damals habe ich jedoch nur wenig Freude an dem ganzen Drumherum gehabt. Auch im Jahr 2010, als es mich das das erste und bis jetzt einzige Mal auf die Gamescom trieb, war ich eher genervt und gelangweilt vom allgemeinen Zampano der Medienheinis und Werbetreibenden.

Großveranstaltungen als solche bereiten mir generell nur selten Freude und das endlose Schlangestehen, der laute Geräuschpegel und die ewig gleichen, aufgewärmten Spielkonzepte motivieren mich doch eher dazu, meine Freizeit zockend mit Freunden oder alleine zu Hause und nicht auf dem Messegelände zu verbringen. Auch der Retrobereich kann mich nicht locken, das wenigste ist wirklich überraschend und wenn ich wirklich mit wildfremden Menschen daddeln möchte, lase ich mich lieber auf private Zockpartys oder explizite Retroveranstaltungen als Besucher ein.

Ich kann hier natürlich nur von meinen Eindrücken aus der Ferne auf den aktuellen Status Quo der Messe schließen und ich wünsche allen Besuchern dennoch eine schöne Zeit, für mich jedoch wird die Gamescom auf ewig ein abschrenkendes Beispiel für konsumgesteuerte Massenabfertigung bleiben.

GAMESCOM Illustration

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.47: AVGN – The Movie

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Seit vielen Jahren erquicke ich mich an den Videos von James Rolfe, der vielen Retrospiel-interessierten wahrscheinlich eher als Angry Video Game Nerd bekannt sein dürfte.

James Rolfe stellt in seinen Youtube-Videos vor allem schlechte bis mittelprächtige Spiele und Hardware vor, primär müssen NES-Spiele ihren dicken Hals in die Schlinge legen. Das Konzept verfolgt er nun seit fast 150 Episoden und in den letzten Jahren überbrückte er die Wartezeiten zwischen den Folgen zunehmend mit Let´s Plays und Filmvorstellungen. Letztere nehmen bei ihm ebenfalls einen großen Platz ein, seine Liebe zum Medium Film spürt der Zuschauer in all seinen Clips. Inzwischen scheint er von seinem Youtube-Kanal leben zu können und es ist schön zu sehen, dass er als Urgestein der Videospiel-Youtuber ein Einkommen damit bestreiten kann, ohne sich an Medien-Konzerne binden zu müssen.

Im Juli 2014 veröffentlichte der Hobby-Regisseur dann auch seinen ersten Spielfilm und nutze seine Bekanntheit die er durch die AVGN-Reihe erlangt hatte. Das Ergebnis war Angry Video Game Nerd: The Movie, ein Trashfilm der seine Videoreihe in die übersteigerte Realität überträgt und sich inhaltlich häufig an den Youtube-Videos orientiert. Viele dürften den Film bereits gesehen haben, ich möchte hier aber dennoch nichts Inhaltliches spoilern. Ich selber habe den Film erst vor kurzem gesehen, da er inzwischen kostenlos bei Amazon Prime enthalten ist. Für den Preis kann man ja nicht viel falsch machen, dachte ich…

Meine Erwartungen waren von vornherein gering, dennoch musste ich den Film wegen mangelnder Spannung in drei Häppchen gucken. Das technische Niveau ist zwar deutlich über dem der Youtube-Videos, aber dennoch nicht wirklich erwähnenswert. Viele schlechte Effekte sind als Stilmittel durchaus zu erkennen und der Film bekommt dadurch einen guten Hobby-Charme. Während ich mit der Technik noch gut leben konnte, mochte mir das Skript weniger gefallen. Die Figuren bleiben platt, die Dramaturgie allenfalls bemüht dynamisch und die Dialoge selten überraschend.

Der Zuschauer bekommt einen Zweistünder, der vor allem selbstrefenziell sein möchte, dabei aber oft mit den ewig gleichen Ideen aufwartet wie die Videoreihe und damit nur selten überraschen kann. Es gibt durchaus einige gute Gags, diese retten den Film aber nicht über die 115 gebotenen Minuten. Per Crowdfunding bekam James Rolfe ein Budget von immerhin 325.000$ zusammen, womit sicher mehr möglich gewesen wäre.

Ich habe einen großen Respekt für sein Schaffen und seinen enormen Output, denke aber nicht, dass er sich mit seinem Filmdebut einen großen Gefallen getan hat. Für Außenstehende die mit dem Thema Retrogames und seiner Person nichts anfangen können, ist der Film mit Sicherheit eine echte Zumutung, ich persönlich würde mich trotz des guten thematischen Zugangs der IMDb-Wertung von 5.7/10 Punkten anschließen, auch wenn Hardcore-Fans das sicher anders sehen mögen.

…eventuell wäre eine Art Dokumentation im Stile der Michael Moore-Filme zum gleichen Thema ein besseres Format für Sie gewesen als ein Spielfilm, Mister Rolfe!?

AVGN DVD

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.46: Panzer Dragoon Saga

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Fast zwanzig Jahre ist es her, dass ich im Rollenspiel Panzer Dragoon Saga einen Spielstand auf meinem damaligen Saturn angelegt habe und freue mich, das Spiel nun zu Ende zocken zu können.

Der Titel versteht sich als Rollenspiel-Ableger der Railshooterreihe die mit Panzer Dragoon auf dem SEGA Saturn seinen fulminanten und polygonstarken Start gefunden hat. Bereits die Shooter habe ich damals ausgiebig und gerne gespielt, umso mehr war ich im Jahr 1998 erfreut, als im SEGA Magazin die vollständige erste Disk des Spieles als Demo beilag. Das Spiel selber erschien auf vier Silberscheiben und fesselte mich bereits mit der ersten CD stundenlang an den Fernseher. Jedes Detail des ersten Kapitels habe ich erfroscht und war zum Schluss entsprechend über Bedarf aufgelevelt.

Es war die Spätphase des SEGA Saturn in Europa und wie es der Markt wollte, wurde das Spiel nur in geringer Auflage produziert, jedoch überraschend günstig verkauft. Leider wollte niemand mehr dem implodierenden Planeten eine Chance geben und auch ich investierte zu dem Zeitpunkt kaum noch in neue Spiele. Es kam, wie es kommen musste, das volle Spiel habe ich nie erworben und mich in den letzten Jahren immer mehr über die steigenden Preise für diesen Ausnahmetitel gewundert – erst wollte es niemand und nun wollten es alle haben.

Durch einen Tausch habe ich das Spiel nun nach langem Zögern in meine eigene Sammlung geholt und freue mich, den Titel endlich zu Ende bringen zu können. Wahrscheinlich wird es ein Projekt für den Herbst, aber ich fiebere dem Drachenritt bereits jetzt entgegen.

Panzer Dragoon Saga

Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass mein Exemplar ein sehr schlecht gedrucktes Cover besitzt und ich hatte die Befürchtung, dass es eventuell eine Kopie sein könnte. Zu dem Thema habe ich im circuit-board einen Thread eröffnet und anscheinend habe viele andere auch so eine schlechte Produktionsscharge erwischt. Wer sich dafür interessiert, kann ja mal reinklicken.

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.45: SEGA Hard Girls

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Sammelfiguren sind generell nicht so mein Metier und oft genug rufen sie eventuell unberechtigter Weise auch eher Belustigung bei mir hervor. Was in Japan seit Jahren Standard ist, fristet in Deutschland nach wie vor ein echtes Nischendasein. Vor allem Herren fühlen sich in Fernost oft von den Figuren angesprochen und auch im Westen erfreuen sich die Sammelgoodies vor allem bei maskulinen Jägern einer gewissen Beliebtheit. Kaum ein Anime, Manga oder Videospiel, zu dem es keine Sammelpüppchen mit großem Vorbau, überdimensionierten Plastikwaffen oder heißen Hösschen gäbe.

Bislang haben mich die Staubfänger eher abgeschreckt und erst mit den SEGA Hard Girls hat es Videospiel-Urgestein SEGA geschafft, mir zumindest ein gewisses Interesse an den Figuren abzuringen. Passend zur gleichnamigen Anime-Serie, Videospiel und Comicreihe basierend auf den SEGA Konsolen Mega Drive, Saturn und Dreamcast gibt es je eine Figur in verschiedenen Editionen mit unterschiedlichen Accessoirs. Im vergangenen Japanurlaub wäre ich bereits beinahe schwach geworden und hätte mir um Haares Breite eine Plastikdame in Bierflaschengröße mit nach Deutschland genommen.

Kürzlich bin ich wieder über die Figuren gestolpert und konnte nicht mehr widerstehen. Natürlich musste es als Einstiegsdroge die SEGA Saturn-Variante aus der sogenannten, überraschend preiswerten Premium-Reihe sein, die mir auch nach zwei Wochen in der Vitrine noch sehr gut gefällt. Bei mir wird nun sicherlich kein Sammelwahn ausbrechen, aber eventuell werde ich den anderen Figuren aus der Reihe bei Zeiten noch ein Obdach gewähren.

SEGA Hard Girls

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.44: SEGA Saturn Sellout

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Der Saturn von SEGA besitzt seit Release einen festen Platz in meinem Videospielherzen und hat diesen in all den Jahren auch nicht verloren. Die umfangreiche Softwarebibliothek mit vielen Arcade-Umsetzungen des Mutterkonzerns haben mir hunderte vergnügliche Stunden des Spielspaßes beschert und machen die Konsole für SEGA-Fanboys-Fans wie mich unentbehrlich. Bereits vor einigen Jahren habe ich meine Verbundenheit mit der Konsole bereits in Videoform zelebriert.

Auch die Playstation und das N64 haben selbstverständlich Einzug in meine Sammlung gehalten, trotzdem konnten die beiden Konsolen nie die Begeisterung bei mir hervorrufen, die der Bootscreen der Planetenkonsole bei mir bis heute auslöst. Vor allem das Nintendo 64 hat sich bei leider nie mir sonderlich großer Beliebtheit erfreut, auch wenn ich ein Super Mario 64 natürlich für einen Meilenstein der Spielegeschichte halte.

Leider ist der Videospielgott nicht immer auf der Seite des Igel-Konzerns gewesen und so mussten Konsumenten, Händler und Hersteller dabei zusehen, wie es vor allem im  westlichen Markt mit dem Saturn bergab ging. Die Konsole verkaufte sich die letzten Jahre mehr als schleppend, hochkarätige Exklusivtitel wie die späten Pal-Veröffentlichungen Shining Force 3, Panzer Dragoon Saga oder Fighters Megamix konnten den Niedergang auch nicht mehr aufhalten. Hartgesottene Fans hatten das zweifelhafte Vergnügen, die letzten Monate die das Gerät noch in den Geschäften zu haben gewesen ist, einer wunderbar zelebrierten Leichenfledderei zuschauen. Zahlreiche Spiele wurden verramscht, Konsolen und Zubehör in Massen zu Schleuderpreisen aus den Regalen in Grabbelkisten gedrückt. Selbst Preisreduzierungen konnten wohl nicht das gewünschte Ergebnis erzielen und so bot der Spielzeugriese Toys ´r us die Konsole in den letzten Wochen inklusive 16 (!!!) Spielen für schlappe achtzig Deutsche Mark an. Ich selber hatte damals mehrfach mit dem Angebot geliebäugelt, da ich aber mit einem Großteil der gebundelten Spiele schon versorgt gewesen bin, habe ich leider verzichtet. Dafür habe ich aber viele einzelne Spiele zu Schleuderpreisen mitgenommen, die damals niemand wollte, heute aber zu den höherpreisigen Titeln gehören. Auch der Konkurrent Karstadt stand bei mir oft auf der Einkaufsroute und so habe ich mich damals mit gut zwei Dutzend Thirdparty-Controllern für je ein bis drei DM eindecken können – Ein Fest für Fans von Saturn Bomberman.

Der Saturn bescherte mir damit wunderbare Erinnerungen an eine tolle Zockerjugend und hat sich in meinem Gedächtnis als hervorragendes Beispiel für schlechtes Marketing, seltsames Konsumentenverhalten und Rabattschlachten manifestiert.

SEGA Saturn Sellout