Der Monat in Spielen: Dezember 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Auch wenn ich zum Jahreswechsel bereits auf das Jahr 2018 zurückgeblickt habe, möchte ich nicht versäumen, auch den zurückligenden Monat Dezember noch einmal isoliert zu betrachten.

Der letzte Monat des Jahres 2018 stand bei mir ganz im Zeichen von Nintendo und bescherte mir Spielspaß an Game Boy, Game Boy Advance und Super Nintendo. An letzterem stand erneut Super Mario World auf dem Weihnachtsprogramm und wurde zwar nicht komplett durchgespielt, aber gut gelaunt für einige Stages gezockt. Das Spiel zeigt bei jedem anzocken, wie einfach gutes Spieldesign funktionieren kann und wie Designer mit tollen Ideen die Motivation aufrecht erhalten können. Vermutlich mein absolutes Lieblingsspiel auf dem ansonsten nicht häufig genutzten Super Nintendo.

Weiter ging es bei mir portabel mit dem Game Boy Advance und der japanischen Fassung von Wario Ware: Twisted. Das Spiel ist eines von einer handvoll Titeln auf dem GBA mit gyroskopischer Bewegungssteuerung und kombiniert diese wunderbar mit dem chaotischen Konzept der Ware Ware-Reihe. Das Spiel hat mir prinzipiell gut gefallen, da ich generell aber kein sonderlich großer Fan von Titeln mit Bewegungssteuerung bin, hat mich die Motivation leider nach einigen Runden doch verlassen. Dennoch bleibt WW:T ein sehr unterhaltsames Spiel mit witzigem und innovativem Spielkonzept und scheint für viele einer der besten Titel auf dem tragbaren System zu sein.

Abgeschlossen habe ich den Monat mit zwei Japan-Importen auf dem Nintendo Game Boy, die ich mir kurz vor dem Weihnachtsfest aus Fernost habe kommen lassen. Mit Sanrio Carnival habe ich mir den Hello Kitty-typischen Spielezuckerschock verpasst. Das knuffige Puzzlespiel ist wenig innovativ und nervt schnell mit der immer gleichen Musikuntermalung – ohne Ton kann das Spiel aber durchaus unterhalten und kredenzt ein paar spannende und abwechslungsreiche Spielmodi. Etwas mehr hatte ich mir vom hierzulande eher unbekannten Tokyo Disneyland: Fantasytour erhofft. Auf Basis der im japanischen Disneyland präsentierten Attraktionen und Fahrgeschäfte bietet das Modul eine Minispielsammlung, die sich grob der lizensierten Thematiken und Figuren bedient. Mit Goofy, Minnie Maus oder Mickey Maus schlendern wir durch den Park und erfreuen uns an der überraschend netten Optik und langweilen uns bei den überraschend öden Spielchen. Eigentlich schade, dass das schöne Thema und die tolle Grafik hier so wenig genutzt werden, da zocke ich doch lieber wieder die Maus-Spiele auf dem Game Gear!

Pixelkitsch Spielemonat

Der Monat in Spielen: November 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst drückt dem Winter bereits die Klinke in die Hand und das Spielvergnügen wächst im gemütlichen Zuhause an warm vor sich hin schmorenden Konsolen.

Begonnen habe ich den November passend zu meiner Liebeserklärung an das Mega Drive mit eben jener SEGA-Konsole und zwei oft ignorierten Krachern. Mit General Chaos veröffentlichte Electronic Arts im Jahr 1993 eine wenig beachtete Mischung aus Strategie und Action. Wir übernehmen die Kontrolle über eine unrasierte Militäreinheit aus zwei oder fünf Soldaten mit verschiedenen Fähigkeiten und versuchen, alle gegnerischen Soldaten über den blutigen Jordan zu schicken. Die Soldaten bekommen von uns Kommandos, müssen strategisch günstig platziert werden und schießen auf unseren Befehl. Was auf den ersten Blick nach totalem, dem Titel entsprechenden Chaos aussieht, entpuppt sich nach etwas Spielzeit als wirklich unterhaltsame Schlachtplatte für bis zu vier Spieler mit knuffiger Kriegsoptik und vielen taktischen Möglichkeiten – Zivis wie ich müssen hier zuschlagen! Ebenfalls am SEGA Mega Drive habe ich die Flügel bei Gynoug aus dem Hause Masaya ausgebreitet und versucht der recht agilen Feindesschar den Garaus zu machen. In der Rolle vom beflügelten Helden Wor flattern wir im Kampf gegen zahlreiches Kanonenfutter und fantastisch gestaltete Levelbosse durch clever designte Stages mit interessanten technischen Kniffen. Auch wenn die Optik aus der Cho Aniki-Schmiede meist recht düster wirkt, strotzen viele Abschnitte vor Details und tollen Ideen. Als Kind habe ich das Spiel durchaus geliebt, aktuell scheitere ich aber am recht happigen Schwierigkeitsgrad – hier hilft wohl nur noch Auswendiglernen.

Weiter ging es bei mir am Game Boy mit Tetris Blast von Elorg, das mit dem Puzzle-Urgestein nur einige Basiselemente und das Spielfeld gemein hat. Mit kleinen Bomben müssen möglichst gute Kettenreaktionen ausgelöst werden um Aufgaben zu erfüllen und das Spielfeld komplett zu räumen. Das Spiel ist ein wenig komplexer als das klassische Tetris und oft genug fühlen sich manche Aktionen etwas willkürlich an. Für zwischendurch ein netter Zeitvertreib, aber Tetris Blast besitzt sicher nicht den Suchtfaktor des Originals.

Abgeschlossen habe ich den Monat am SEGA Game Gear mit dem Klassiker Sonic the Hedgehog. Aus nostalgischen Gründen habe ich den Plattformer wieder einmal eingelegt und mich an der Suche nach den zum Teil sehr gut versteckten Chaos Emeralds versucht. Der Hüpfer hat immer noch einen sehr guten Spielfluss und begeistert mit guter Levelarchitektur und hübscher Optik. Sicher ist es objektiv betrachtet nicht der beste Teil der Serie auf 8 Bit-Systemen, bereitet mir aber immer noch eine riesen Freude. Schon beim SEGA-Intro und der Titelmelodie ist die Nostalgie für mich perfekt – so viel Freude hat mir später kein anderer Ableger des Franchises mehr bereitet!

Spielemonat 11 2018

Der Monat in Spielen: Oktober 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst des Spielejahres 2018 hat auch vom Hause Pixelkitsch Besitz ergriffen und mir ein breites Genrespektrum in die Konsolen gepustet, welche überraschend Nintendo-lastig geprägt sind.

Begonnen habe ich den Oktober dort, wo ich den September abgeschlossen hatte – am Super Nintendo. Hier hole ich ein paar Hochkaräter nach, die ich in meiner Jugend versäumt habe. Nach Pilotwings durfte nun Probotector in den Schacht – ein Titel, der mich mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad immer abgeschreckt hat. Auch im Jahr 2018 hat Konamis Ballerspaß bei mir wenig von seiner Abschreckung verloren und mich mehrfach bereits in den frühen Stages in die Knie gezwungen. Das Spiel gefällt mir technisch wirklich sehr gut und bietet einige tolle Gegnerdesigns, ich fürchte aber, dass ich mich nie soweit zwingen kann, die Projektilschlacht zu beenden!

Einen Schritt zurück ging es im Konsolenstammbaum auf dem NES mit dem spät releasten Puzzler Wario`s Woods. Der schlechtgelaunte Doppelgänger von Mario beweist hier, dass er nicht Plattformer und Minispiele beherrscht, sondern dass er auch in Rätselspielen erfolgreich mitmischen kann. Das Spiel sieht für einen Tüftler ausgezeichnet gut aus und offenbart im Verlauf extrem vielseitige Kniffe. Aufgrund der späten Veröffentlichung als letztes offizielles NES-Spiel im Westen haben viele Käufer eher die SNES-Fassung erworben oder es komplett ignoriert. Das macht das Spiel entsprechend nicht ganz so günstig, für Puzzlefreunde ist es aber durchaus eine lohnenswerte Empfehlung.

Spielemonat 10 2018

Zwischendrin habe ich mich endlich mal wieder an die sträflich vernachlässigte Wii U gesetzt und den Launchtitel ZombiU eingelegt. Für gewöhnlich nehme ich Abstand von Gruseltiteln und den meisten Spielen aus Egoperspektive, irgendwie hatte mich das Spiel von Ubisoft aber immer gereizt. Die umfangreiche Einbindung des Wii U-Tablets ist überraschend gut gelungen und gibt dem Spiel einen ganz eigenen Zombiecharme. Dadurch, dass ich seit Tenchu auf der PS1 dazu neige, vor allem 3D-Spiele immer komplett nach Gegenständen zu durchsuchen und ich bei Spielen die auf Schockelemente setzen immer besonders vorsichtig bin, zieht sich das Spielgeschehen für mich arg in die Länge. Ob ich tatsächlich noch mal die Zeit und Muße finde, es zu beenden ist fraglich, reizen würde es mich aber durchaus.

Den Monatsabschluss machte ich mit der grantigen Knollennase in Wario Land 3 auf dem Game Boy Color. Das Spiel hatte ich bislangkomplett ignoriert, habe es nun aber zusammen mit einem GBC netter Weise geschenkt bekommen. Der rätsellastige Plattformer glänzt mit wunderbar vertrackter Levelgestaltung und vielen Gimmicks. Durch freischaltbare Fähigkeiten und verschiedenen Events müssen die Stages mehrfach besucht werden und offenbaren erst mit der Zeit all ihre kniffligen Geheimnisse. Dies ist auch Segen und Fluch zugleich, nervt das dauernde Backtracking doch ein wenig mit der Zeit. Dennoch bleibt Wario Land 3 ein großartiges Abenteuer, welches ich im November noch zu Ende bringen möchte.

Game Boy Color mit Wario Land 3

Der Monat in Spielen: September 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der September hat uns sanft vom Sommer in den Herbst geleitet und mir die Chance gegeben, tatsächlich ein wenig zu zocken.

Den Anfang machte bei mir Wario Ware, Inc. als japanische Fassung mit dem original Namen Made in Wario: Mega Microgame$ für den Game Boy Advance, das ich schon länger einmal nachholen wollte. Bislang bin ich mit den Teilen auf Nintendo DS und Wii nicht warm geworden, im ersten Teil der Reihe auf dem GBA ist der Funke bei mir jedoch direkt übergesprungen. Die Minispiele sind herrlich doof, die Aufmachung sensationell und Wario brutal böse. Während mir die westliche Version der Minispielsammlung bisher zu teuer gewesen ist, habe ich zur japanischen Fassung gegriffen, die glücklicher Weise problemlos ohne Japanischkenntnisse zu spielen ist.

Bei einem Testlauf von diversen Controllern für die Playstation habe ich natürlich auch ein paar Spiele ins Laufwerk geworfen um mich von der Funktionsfähigkeit der Eingabegeräte überzeugen zu können. Länger hänger geblieben bin ich dabei mal wieder beim hübsch anzuschauenden Rollcage Stage 2, der Fortsetzung des ebenfalls fantastisch aussehenden Zukunftsrasers Rollcage von Attention to Detail. Während die Strecken sich im Stile von wipEout-Pisten präsentieren, sind die Fahrzeuge keine schwebenden Gleiter, sondern geländetaugliche Karts, die auch auf Kopf gedreht noch fahrtauglich bleiben. Was hier erstmal seltsam klingt, offenbart sich im Spiel umgehend als trickreiche und nicht immer gut zu beherrschende Spielmechanik und gibt dem Spiel mit toller Grafik und noch besserem Soundtrack eine ganz eigene Note. Weniger begeistert bin ich vom einstmals zensurgeplagten Carmageddon gewesen, welches ich bei einem Kumpel am PC damals noch sehr gerne gespielt habe, auf der Sony-Konsole aber nur noch schlecht wirkt. Eventuell habe ich mich als sensationslüsternder Teenager damals davon blenden lassen, dass man Leute überfahren konnte, mit zwei Dekaden Abstand ist dieses Machwerk aber nur noch lächerlich und schockiert dieser Tage allenfalls mit schlechter Steuerung und absurdem Streckendesign.

Zum ersten mal habe ich mich im September 2018 mit dem Super Nintendo-Klassiker Pilotwings befasst. Der Titel bot mir in den Neunzigern zu wenig Action und als Simulationsmuffel konnte ich dem eher ruhigen Spielgeschehen nur wenig abgewinnen. Fast dreißig Jahre nach Release bringe ich nun jedoch anscheinend genug Muße mit und hatte auf Anhieb Freude am relaxten Gleiten, Schweben und Navigieren. Die Präsentation mit dem permanenten Einsatz des Mode 7 Effekts muss man nicht mögen, die Musik ist jedoch herausragend und passt perfekt zum Konzentration erfordernden und zugleich entspannenden Spielkonzept.

PIXELKITSCH Spielemonat Oktober 2018

Der Monat in Spielen: August 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Nur wenig gezockt wurde bei PIXELKITSCH im Monat August 2018 und auch die Qualität der Spielauswahl war nicht unbedingt berauschend.

Am Game Boy stand das für mich persönlich recht exotische Family Jockey aus dem Hause Namco auf dem Spielplan. Die Pferderennsimulation aus dem Jahr 1991 wurde nur in Japan veröffentlicht und glänzt entsprechend mit unverständlichen Menüs und Optionen. Dennoch lässt sich das relativ simple Pixelpferdetreten gut spielen und schnell stellen sich erste Erfolge ein. Der Gaul will Ausdauer schonend zum Sieg gepeitscht werden und springt auf Befehl über Hindernisse. Rempelnde Gegner wollen verdrängt werden, dem Sieger der kurzen Rennen winken Ruhm Ehre. Für eine gute halbe Stunde ein echt netter Spaß, danach wird das Spiel aber doch recht eintönig.

An meinem kürzlich neu erhaltenen roten Game Gear mussten natürlich auch Spiele getestet werden. Hierzu mussten zwei Titel herhalten, beide von eher mäßiger Qualität. Den Anfang machte das zweite Solospiel von Fuchs Tails auf dem tragbaren SEGA-System mit dem Titel Tails Sky Patrol. Während der erste Ausflug vom fliegenden Raubtier noch ein wirklich spaßiger Plattformer mit Adventure-Elementen gewesen ist, kann diese Luftnummer auf fast ganzer Linie erfolgreich enttäuschen. Mit unseren zwei Schwänzen fliegen wir in geradlinigen Stages von A nach B und sammeln unterwegs Ringe ein – das ist alles. Grafisch ist das durchaus ansprechend gemacht, spielerisch aber arg langweilig, wenn auch durchaus fordernd. Für´s Archiv ein netter Titel, aber sicher nichts für ausgedehnte Daddelsessions.

Etwas besser hat mir nach einer Eingewöhnung das denglisch betitelte Out Run Europa gefallen. Wie ein echtes Out Run spielt es sich nicht, es fühlt sich mehr wie ein simples Need for Speed oder Chase HQ an. Der Schwierigkeitsgrad ist durchaus hoch, das Auswendiglernen der Strecken und Platzierungen von Extras hilft aber ungemein. Insgesamt sicher kein Totalausfall aber auch nicht unbedingt ein krönender Abschluss für diesen eher mauen Spielemonat!

PIXELKITSCH Spielemonat September 2018