Der Monat in Spielen: Februar 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Den Monat Februar habe ich eigentlich fast komplett einem einzigen Spiel gewidmet. Zuvor jedoch habe ich auch kurz in anderes Spielgut reingeschaut.

Auf der WiiU durfte der Dynasty Warriors Ableger Hyrule Warriors ein paar Runden in der Konsole rotieren. Die Massenschlachten sind gewohnt episch inszeniert, spielerisch konnte mich aber auch diese Episode mit Zelda-Franchise nicht abholen. Am Game Cube habe ich mich ein paar ollen Kamellen aus dem Hause SEGA zugewandt und einen Vormittag mit der Sonic Gems Collection verbracht. Hier finden sich außer Sonic CD eigentlich nur Titel aus der zweiten Reihe der Igel-Bibliothek. Neben einigen Game Gear Fassungen habe ich vor allem das beeindruckend anzusehende, aber schlecht zu spielende Sonic R vom Planeten Saturn und den monotonen, aber bunten Prügler Sonic the Fighters gezockt. Spielspaß sieht zwar anders aus, aber für´s Kuriositätenkabinett durchaus zu gebrauchen.

PIXELKITSCH Spielemonat Februar 2017

Mein Monatshighlight katapultiert mich in die frühen Neunziger zurück, in die Zeit als ich mein erstes Master System auf einem ostfriesischen Trödelmarkt erworben habe. Phantasy Star hat mich damals direkt in seinen Bann gezogen und alleine die Tatsachen, das manche Quests kryptisch erklärt und Dungeons nicht automatisch gezeichnet werden, haben mich einst vom Durchspielen abgehalten. Nun konnte ich das Spiel nach so vielen Jahren endlich wieder in meinen Besitz bringen und Dank eines Walkthroughs aus dem Netz kann ich mich nicht mehr so leicht verlaufen. Das Spiel ist bis auf diese beiden Punkte hervorragend gealtert und sieht einfach fantastisch aus. Grafischer Höhepunkt sind die 3D-Dungeons mit ihren liebevoll gepixelten Gegnersprites.

Aus meiner Sicht rechtfertigt Phantasy Star alleine schon den Besitz des SEGA Master Systems. Generell zogen die Preise für Spiele der bislang oft vernachlässigten Konsole stark an, diese Rollenspieperle ist aber jeden Euro wert und sollte in keiner Sammlung fehlen.

vintage wedding dresses uk

Der Monat in Spielen: Januar 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der erste Monat des jungen Jahres 2017 ist durchgespielt und der Januar vom Kalender gerissen. Gezockt wurde im Hause PIXELKITSCH vor allem an der Wii U, die vor einigen Wochen hier Einzug hielt.

Nach längerer Serienabstinenz konnte mich mit Mario Kart 8 endlich wieder ein Ableger der klassischen Kartsause an eine Nintendo-Konsole fesseln. Das Spielgefühl ist gut, der Umfang durchaus ordentlich und die bunte Optik macht Laune auf den Multiplayermodus, den ich bislang noch nicht getestet habe. Ebenfalls bunt und Spaß bringend hat sich der Baukasten Super Mario Maker präsentiert. Die Aufmachung ist aus meiner Sicht mehr als ansprechend und alles fühlt sich vertraut und zugleich frisch genug an, um immer mal wieder eine Runde zocken zu wollen. Natürlich sind unter den zahllosen downloadbaren Stages auch sehr viele Graupen, insgesamt gefällt mir das Paket aber sehr gut. Weniger gut hat mit auf der Wii U bislang Game and Wario gefallen. Hiermit hatte ich zwar mehr Freude als damals mit dem Ableger auf dem Nintendo DS, aber trotzdem wollte der Funke einfach nicht überspringen. Abgesehen von ein paar wirklich pfiffigen Ausnahmen wollten die Minispiele mangels doofer Ideen bei mir nicht zünden. Immerhin hat mir das Spiel Appetit auf den GBA-Teil gemacht, den ich nun unbedingt einmal nachholen möchte.

Die größte Enttäuschung jedoch war nicht Wario, sondern ein Archäologe aus dem Lucas-Universum. Indiana Jones auf dem Super Nintendo lockte mich seit zwanzig Jahren mit toller Grafik und fantastischer Inszenierung, enttäuschte nun aber mit schlechtem Leveldesign und zahllosen unfairen Elementen. Das investierte Geld tut hier tatsächlich weh und auch wenn ich die Filme zu meinen Lieblingsstreifen zähle, wird das Spiel wohl nicht in der Sammlung bleiben.

Die größte positive Überraschung fand sich dann aber trotzdem wieder auf einem Nintendosystem ausgerechnet mit einem klassischen SEGA-Titel. Der schlammige Automatenklassiker SEGA Rally war mir als Konvertierung auf dem GBA bis vor ein paar Monaten überhaupt nicht bekannt, ist vor zwei Wochen aber in meine Sammlung gewandert. Auch wenn die Technik nicht fehlerfrei ist und die Grafik oft arg unsauber wirkt macht das Spiel einfach Spaß. Das Gefühl des damals von mir bis zum Erbrechen gezockten Saturnablegers wurde hier fantastisch auf den Game Boy Advance konvertiert. Der Umfang ist anständig, der Sound knackig und die Spielmechanik ebenso eingängig wie motivierend. Defintitiv ein Spiel, dass die von mir stets stark unterschätzte Spielebibliothek des GBA gehörig aufwertet und auch in Zukunft öfter mal in den Modulschacht wandern darf.

PIXELKITSCH Februar 2017

Der Monat in Spielen: Dezember 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat Dezember des Jahres 2016 wurde spieletechnisch in den ersten zwei Wochen vor allem von der Minecraft-2D-Adaption Terraria auf der XBox 360 dominiert. Buddeln, Farmen, Kreaturen klatschen, das kennen eifrige Minecrafter schon aus dem großen 3D-Vorbild. Aus der Seitenansicht fühlt sich das Konzept zunächst ein wenig limitiert an, nach kurzer Zeit greift aber auch hier das Suchtprinzip des Findens, Verbesserns und Hortens. Es bleibt abzuwarten, wie lange mich das Konzept hier bei Laune halten kann.

Darüber hinaus wurde im Hause PIXELKITSCH vor allem der Game Gear belagert. Interessanter Weise konnte mich auf SEGAs Portablem ausgerechnet eine Filmumsetzung mit Herrn Schwarzenegger extrem gut unterhalten. Bei True Lies ballert Ihr euch aus der Draufsicht durch die Story des Films und erfreut euch am bunten Kugelhagel und kleinen Labyrinthrätseln in den verschachtelten Stages. Mit Lion King folgte eine weitere Filmumsetzung in den Modulschacht des Game Gears die mit netter Plattformhüpferei und extrem guter Grafik zwar sehr solide daher kam, mich aber trotzdem nicht dauerhaft fesseln konnte. Da ich ebenfalls im Dezember im Amsterdamer Videospielladen Game Over ein Upgrade meines losen Fatal Fury Special für den Game Gear zu einer verpackten Version durchführen konnte, musste natürlich auch der Prügler wieder angezockt werden. Das Beat em up ist ganz fortrefflich für den Achtbitter konvertiert worden und glänzt mit sehr ansehnlicher Grafik und guter Spielbarkeit. Definitiv eine Emfpehlung für Prügelspieler mit einem Faible für mobile Hardware.

Den Abschluss um die Weihnachtszeit herum machten die Hüpfer Mario Bros 3 am NES und Mario Land am Game Boy. Während das NES-Abenteuer nur kurz angezockt wurde, durfte Super Mario Land mal wieder durchgezockt werden – sonderlich lange dauert das ja auch nicht. Abgerundet wurde der Game Boy-Spaß noch durch eine ausführlichere Runde Kwirk. Der unerbitterliche Knobelspaß lockt mich seit Jahren immer wieder an Nintendos grauen Klotz und lässt mich jedes mal an den oft haarsträubenden Schieberätseln verzweifeln.

PIXELKITSCH Monat Januar 2016

Der Monat in Spielen: November 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst hat mich voll im Griff und mich krankheitsbedingt ein paar Stündchen des Novembers an das heimische TV-Gerät gezwungen. Da wollte ich mich nicht lumpen lassen und meinen Pile of Shame ein wenig abarbeiten, leider bin ich jedoch zwischenzeitlich aufgehalten worden…

Begonnen habe ich den November am SEGA Saturn und einer kleinen Runde Sakura Wars Hanagumi Taisen Columns. Vom Spielprinzip ist es das klassische Columns ergänzt um die Sakura Wars-Anime-Charaktere und ein wenig japanisches Story-Bla. Als Columns-Fan alter Schule bleibe ich trotz netter Optik und passabler Spielbarkeit jedoch bei den Versionen für Game Gear und Mega Drive. Da der Laser des Saturn sich schon warmgespielt hatte, musste direkt ein Versäumnis meiner Jugend seinen Weg in das Laufwerk finden. Mr. Bones hat mich bei Release immer angelacht, die damaligen Bewertungen in der Fachpresse schreckten jedoch nachhaltig ab. Da die japanische Fassung nur einen Bruchteil der Pal-Version kostet, habe ich mir das Knochengesicht jetzt endlich zu Gemüte führen können und bin weder begeistert noch komplett enttäuscht. Meine recht niedrigen Erwartungen wurden erfüllt, ich spielte einen kruden Mix aus Action, Plattformer und Geschicklichkeit mit durchaus ansehnlicher Optik. Ein dickes Plus gibt es für den tollen Soundtrack, ansonsten bleibt ein hübsches Spiel für´s Archiv, das ich vielleicht nochmal hervorkramen werde.

Aufgrund häufiger Empfehlungen eines guten Freundes, Puzzle´n Desu am Super Famicom anspielen zu müssen, kam ich diesem Rat endlich im November nach. Das Spiel ist tatsächlich sehr schön anzuschauen und trotz japanischer Texte gut spielbar. Leider wird die Klötzchenschubserei bereits nach wenigen Stufen schon arg kompliziert und mein Geduldsfaden riss vollends nach einer guten Stunde am Controller. Ich hoffe, ich kann dem Zipfelspielchen irgendwann noch eine zweite Chance geben.

Abrupt beendet wurde der spielerische November bereits in der zweiten Woche durch die obligatorische Steinchensuchtsause LEGO Hobbit an der XBox 360. Als großer Fan der LEGO-Spiele musste ich auch hier das Spiel direkt in einem Rutsch durchspielen, habe mich dabei jedoch mehrfach über die geringe Inspiration der Schöpfer geärgert. Das Spiel bedient sich mehr als ausgiebig am Grafikset vom Vorgängerspiel Herr der Ringe, einige Settings werden komplett reyclet. Das wäre an sich nicht schlimm, wenn dabei Schnitzer ausgemerzt und mehr Wert auf Details gelegt worden wäre. So bleibt ein eher dürftiger LEGO-Titel mit zahlreichen Bugs (Items die nicht funktionieren, fliegende Charaktere oder ohne unterlass Pferde ausscheissende Spielfiguren) und gewohntem, aber durchaus ausbaufähigem Fanservice. Irgendwie schade um den spielerischen Monatsabschluss…

PIXELKITSCH November 2016

Der Monat in Spielen: Oktober 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Oktober 2016 bot mir leider nur selten Möglichkeiten zum ausgiebigen Daddeln. Den Start in den Monat habe ich vor allem an der XBox 360 verbracht.

Zu Beginn durfte SEGAs Igel Sonic im sperrig benannten Mario Kart Klon Sonic & All-Stars Racing Transformed zahlreiche Runde in der Microsoft-Konsole drehen. Der zweite Teil der Kart-Reihe auf der XBox 360 hat mir wieder ausgenommen gut gefallen und weiß vor allem mit seiner sauberen und kunterbunten Comicoptik sowie dem simplen Spielprinzip zu begeistern. Für mich defintiv ein heißer Kanditat für die nächste Multiplayersession. Den Rückwärtsgang der 360 habe ich im Anschluss mit der Portierung von Guardian Heroes vom SEGA Saturn eingelegt und mich an der sehr gut gealterten Massenschlägerei erfreut. Die Optik wurde hier zwar aufpoliert, am Spiel selber hat sich jedoch nichts verändert. Das bedeutet zwar, dass das Spiel aus meiner Sicht immer noch eine bunte Wucht ist, vor allem mit drei Mitspielern aber arg unübersichtlich wird. Trotzdem für mich noch immer eine echte RPG-Brawler-Granate, die auf beiden Systemen jeden Euro wert ist. Noch weiter zurück wollte ich im sogenannten Game Room fahren, musste jedoch feststellen, dass Microsoft zwar das Portal weiter online zur Verfügung stellt, jedoch jeglichen Support dafür eingestellt hat. So macht die virtuelle Spielhalle nur wenig Freude und könnte auch direkt komplett vom Netz genommen werden – schade!

Um dem Herbst zu entkommen, habe ich mich auf der PC Engine in meinen roten Sportwagen gesetzt und bin dem Sonnenuntergang am Strand entgegen gefahren. Out Run macht auch auf der PC Engine einen wirklich guten Eindruck, vor allem grafisch hat mir die Version hier wunderbar gefallen. Weniger gelungen fand ich leider den Soundtrack auf der NEC-Konsole, aber das ist durchaus zu verschmerzen.

Den Monatsabschluss machte im Hause PIXELKITSCH die bunte Kästchenjagd ZOOM! auf dem SEGA Mega Drive. Mit eurer orange-farbenen Kreatur weicht Ihr grünen Händen und Robotern aus, um das Spielfeld Feld um Feld umzufärben. Das Spiel fühlt sich ein wenig an wie eine mittelmäßige Mischung aus Amidar und Pac Man, ohne jedoch so viel Spaß zu bereiten. Nur mit Savestates habe ich mich dann trotzdem durch das optisch ansprechende, aber insgesamt eher uninspirierte Spielchen geschummelt.

PIXELKITSCH November 2016