Der Monat in Spielen: Februar 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der kürzeste Monat des Jahres hat seine Pflicht erfüllt und mir vier Anspielstationen hinterlassen.

Den Monat begonnen habe ich mit dem Game Boy-Tüftler Dexterity von SNK, dessen Name kreativer Weise nichts weiter bedeutet als Geschicklichkeit. Auf einem rechteckigen Spielfeld wollen alle Bodenkacheln umgefärbt und Gegner geplättet werden. Der Titel ist nicht sonderlich aufregend und während des Zockens habe ich mir oft gewünscht, stattdessen lieber einen zünftigen SNK-Titel auf dem Neo Geo zu zocken…

Weiter ging es bei mir am Master System mit Ultima 4, welches mir freundlicher Weise gestiftet wurde um eine Videospiel-Wissenslücke zu schließen. Nach einem tollen Intro in dem wir verschiedene Charakterentwicklungen bestimmen können, geht es auf der recht hübsch gepixelten Karte in die ersten Ortschaften und die ersten Kämpfe. Mit den Eindrücken der ersten Stunde konnte ich mich noch nicht so ganz mit dem Spiel anfreunden, hoffe aber, dem Rollenspiel-Opa noch etwas mehr Zeit widmen zu können. Einige Gestaltungselemente haben mich immerhin schon sehr angesprochen, ein zweiter Blick kann also sicher nicht schaden.

Weiter ging es mit dem Urgestein von EAs Need for Speed auf dem SEGA Saturn. Diese Fassung ist anders gestaltet als die 3DO-Version, aber markiert dennoch den Startpunkt für die Erfolgsserie, dessen angebliche Faszination sich mir nie wirklich erschlossen hat. Die Saturn-Version habe ich nun zum ersten mal ins Laufwerk gelegt und bin angenehm überrascht gewesen. Sicher gibt es auf SEGAs 32-Bitter bessere hauseigene Rennspiele, auf seltsame Art und Weise hat mir der wenig rasante Poygonflitzer aber Spaß gemacht. Auf lange Sicht wohl kein Spiel das ich regelmäßig zocken werde, aber ich habe es nicht bereut, den angestaubten Titel endlich einmal aus dem Regal geholt zu haben.

Ebenfalls auf dem Asphalt habe ich den Monat Februar am Game Boy Advance beendet und Simpsons Road Rage von der Retrobörse in Bochum angezockt. Der Crazy Taxi-Klon hat mir nach anfänglicher Skepsis echt gut gefallen und begeistert mit viel Fanservice die Anhänger der gelben Familie. Die Navigation im leider wie beim ersten F-Zero ähnlich flach dargestellten Springfield fällt zunächst recht schwer, mit der Zeit finden sich hartnäckige Taxifahrer aber gut in der Stadt zurecht. Für mich ein gelungener Monatsabschluss und sicher bislang der beste von mir angezockte Simpsons-Titel für die Hosentasche.

Spielemonat 2018 Februar

Der Monat in Spielen: Januar 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Jahresbeginn fiel spielerisch bei mir etwas mau aus. Ich konnte mich leider kaum zum daddeln motivieren und es fehlte schlicht die Zeit für ausgiebige Spielerei. Dennoch haben mich drei Spiele in den vergangenen vier Wochen an den kleinen und großen Bildschirm gefesselt.

Natürlich begann das Jahr damit, womit ich 2017 eigentlich abgeschlossen haben wollte – mit Landstalker auf dem SEGA Mega Drive. Im Januar habe ich mich endlich durch die letzten Dungeons gequält und mich über einige wirklich unfaire Stellen ärgern dürfen, die mich auch schon vor 25 Jahren oft in den Wahnsinn getrieben haben. Belohnt wurde ich dafür mit schönen Storyfetzen und einer nach wie vor beeidnruckenden Technik. Der Titel bleibt für mich ein echter Klassiker, aber aus heutiger Sicht ist es sicher schwer das Spiel mit der hakeligen Steuerung Neueinsteigern bedenkenlos ans Herz zu legen.

Weiter ging es bei mir am Nintendo Game Boy, der mit zwei Spielen gefüttert wurde. Vor allem Spiele aus der Frühzeit von Nintendos tragbarem Spielplatz üben mit ihren einfachen Konzepten immer wieder eine große Faszination auf mich aus.

Einer dieser Titel ist Quarth, eine Mischung aus Puzzler und vertikal scrollendem Ballerspiel. Mit eurem Raumschiff schießt Ihr Klötze in vorgegebene Formen um diese aufzulösen. Der simple Puzzleanteil überwiegt hier jedoch deutlich über dem Actionkonzept, dass wohl nur des Marketings wegen übergestülpt wurde. Auch technich ist das Spiel wenig spektakulär und fordert die Hardware wenig heraus. Dennoch habe ich immer wieder Freude an dem kleinen Spiel und auch fast dreißig Jahre nach Release ist der Titel sicher noch einen Blick wert.

Aus der selben Mottenkiste stammt auch der Vertikalshooter Solar Striker von Game Boy Urgestein Gunpei Yokoi. In dem kleinen Ballerspaß steigt Ihr in das namensgebende Raumschiff Solar Striker ein und schickt zahllose Gegner über den galaktischen Jordan. Das Spielprinzip ist bereits 1990 nicht mehr ganz frisch gewesen und auch die Technik ist wenig beeindruckend. Dennoch kann das Spiel auch heute noch Spaß machen, wirklich aufregende Alleinstellungsmerkmale solltet Ihr hier aber nicht erwarten.

Spielemonat 2018 Januar

Der Monat in Spielen: Dezember 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und im letzten Video habe ich bereits auf 2017 zurückgelickt. Dennoch darf der Blick auf den verspielten letzten Monat nicht fehlen, denn auch in der Vorweihnachtszeit und zwischen den Feiertagen wurde bei PIXELKITSCH natürlich gedaddelt.

Den Dezember 2017 habe ich am SEGA Saturn begonnen und dort zwei Spielen eine Chance gegeben, die ich schon seit längerer Zeit anzocken wollte. Bereits seit langem in meiner Sammlung befindet sich der 3D-Baukasten-Prügler Robo Pit und ich habe es sträflich vernachlässigt, den Titel einmal anzuzocken. Nun habe ich dem optisch wenig ansprechenden Spielchen endlich eine Chance gegeben und den Controller fast anderthalb Stunden nicht mehr aus der Hand gelegt. In einem Baukasten setzt Ihr euren gewünschten Kampfroboter zusammen, tretet mit ihm gegen andere Blechdosen an und steigt in der Rangliste auf. Das Spiel sah damals schon nicht besonders gut aus, spielt sich sich aber angenehm unkomplizert und entwickelt eine schöne Eigendynamik. Erst kürzlich angeschafft habe ich AMOK der Firma Scavenger und wollte den Titel schon lange einmal nachholen. Die Voxeloptik sieht noch immer sehr gut aus und für einen 20 Jahre alten Third-person-shooter spielt sich die Mech-Ballerei erstaunlich gut. Hätte ich das Spiel vor zwanzig Jahren schon besessen, hätte es sich bestimmt zu einem meiner Favoriten entwickeln können.

Weiter ging es am Game Boy mit dem knuffigen Plattformer Tail´Gator, den ich nach über 25 Jahren endlich wieder anspielen konnte. Als Kind hatte ich das Spiel von Natsume schon geliebt und bin hocherfreut, dass mich meine Erinnerungen nicht getäuscht haben. Der Titel mit dem kleinen Aligator sieht auch heute noch gut aus und spielt sich flüssig, Tail´Gator werde ich ganz sicher nicht das letzte mal gezockt haben.

Den Monatsabschluss habe ich traditionell mit Landstalker am Mega Drive gefeiert und bin in der Rolle von Niels auf Schatzsuche gegangen. Obwohl ich die Software damit gefühlt bereits zum zehnten mal spiele, vergesse ich regelmäßig viele Details der Quests und irre immer wieder auf´s Neue umher. Das Spiel wird mich auch im grade begonnenen Jahr 2018 sicher noch weiter verfolgen…

Pixelkitsch 2018 Januar

Der Monat in Spielen: November 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Das Jahr neigt sich dem Ende und ich blicke zurück auf den verspielten Monat November im Hause PIXELKITSCH.

Den Monat begonnen habe ich am SEGA Saturn mit der Minispielsammlung der vor allem in Nippon bekannten Werbeikone Segata Sanshiro. Lange Zeit hatte ich das Spiel auf der Einkaufsliste und vor ein paar Monaten durfte der krawallige Japaner endlich in meine Sammlung einziehen. Die Menüs sind für mich zwar nicht entzifferbar, spielbar ist der Titel mit etwas Trial and Error trotzdem. Der Großteil der kurzweiligen Spielchen ist aus meiner bescheidenen Sicht eher mittelprächtig, ein paar gute Kleinigkeiten sind jedoch in der Sammlung enthalten. Der Humor und die namensgebende Figur entschädigen für die Belanglosigkeit so mancher Disziplin auf dem Silberling, wirklich besitzen muss man dieses Machwerk jedoch sicher nicht.

Um dem Igelkonzern treu zu bleiben habe ich mir die SEGA Classics Collection für den Nintendo 3DS ins Haus geholt. Die Sammlung vereint diverse Klassiker von SEGA und würzt diese mit dem systemtypischen 3D-Effekt. Das funktioniert bei manchen Spielen besser als bei anderen, insgesamt empfinde ich diese Art der Darstellung jedoch als eher kontraproduktiv. Mein Highlight auf der Cartridge ist der Arcaderacer Power Drift. Am 3DS empfinde ich die Steuerung als eher suboptimal und so komme ich auf lange Sicht wohl doch nicht um die Anschaffung des inzwischen arg teuren Saturn-Ports herum.

Am Super Nintendo musste der Puzzlebastard Tetris & Dr. Mario für ein paar launige Multiplayerrunden in den Slot wandern. Das Modul vereint die beiden nicht ganz unbekannten Tüftelklassiker und lässt euch unterschiedliche Spielmodi der Titel miteinander kombinieren. Die Idee dahinter ist sehr gut, leider jedoch ist der Zweispielermodus eher ein Highscorebattle und kein klassischer Schrott-zum-Gegner-schubsen-Spaß. Dennoch eine tolle kleine Compilation die die zeitlosen Versionen auf Game Boy und NES aber nicht ersetzen kann.

Den Monatsabschluss habe ich an der XBox 360 auf einer lateinamerikanischen Insel bei Tropico 4 verzockt. Den Vorgänger der Diktatorensimulation hatte ich bereits sehr ausgiebig gezockt und mich entsprechend auf Teil vier gefreut. Die Änderungen oder gar Verbesserungen scheinen mir zwar eher marginal zu sein, dennoch habe ich auch dieses mal wieder schöne Stunden auf meiner Unterdrückerinsel verbracht – meine Bürger waren jedoch wohl nicht immer so glücklich…

Spielemonat November 2017

Der Monat in Spielen: September 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der September des Jahres 2017 stand seltsamer Weise vor allem im Zeichen einer Minispielsammlung für die bislang von mir sträflich vernachlässigte Wii U.

Bei Nintendoland handelt es sich um eine Kollektion von Minispielen auf Basis klassischer  Nintendo-Franchises. Die Sammlung ist inzwischen auch schon fünf Jahre alt und gehört damit zu den Launchtiteln der Wii U. Entsprechend versuchte Nintendo hier, die Steuerungsmöglichkeiten des Tablets gut auszuschöpfen und bietet weitgehend abwechslungsreiche Spielkonzepte im Mario-, Zelda- Pikmin-, oder Donkey Kong-Universum. Überraschender Weise finden sich unter den 12 kleinen Spielen tatsächlich ein paar Minigames, die mich längerfristig an den Bildschirmcontroller fessen konnten. Die Multiplayervarianten sollten der Kollektion dann noch einen extra Boost verpassen – ich bin gespannt und freue mich, die Sammlung in zukunft auch mit Freunden zu zocken.

Auf der PSP habe ich mir Bubble Bobble Evolution zu Gemüte geführt und hatte auf ein leicht abgewandeltes Remake des orignal Konzeptes gehofft. Leider hatte Entwickler Opus ganz offensichtlich andere Pläne mit der Lizenz und hat versucht, das Prinzip weiter zu entwickeln als nur eine Evolutionsstufe. Herausgekommen ist ein Plattformpuzzler mit wenig ansprechender Polygon-2D-Optik der für sich genommen zwar ganz nett sein mag, mich aber weniger abholt, als das Original von Taito aus dem Jahr 1986. Eventuell muss ich dem Spiel noch eine weitere Chance geben, die ersten anderthalb Stunden waren jedoch eher mäßig unterhaltsam.

Das Mega Drive hat mich zum ersten mal in seiner Lebenszeit etwas ausführlicher mit Altered Beast gelockt, eine Arcade-Umsetzung, die ich wegen der oft vernichtenden Kritiken bislang gemieden habe. Der lineare Brawler ist zwar bockschwer, hat mich aber dennoch weit besser unterhalten, als ich im Vorfeld wegen der Schmähkritik angenommen hatte. Große Sprites, knarzige Sprachausgabe und ein simples Spielprinzip mit Monstertouch können zwar sicher nicht als Hit-Garanten herhalten, ich hatte jedoch durchaus Spaß mit dem Arcade-Biest für das Wohnzimmer.

Den Monatsabschluss habe ich am Game Boy verbracht und mal wieder eine Runde King of the Zoo gezockt. Das kompakte Spiel gewinnt sicher keinen Preis für ausgefeilte Spielmechaniken, kann aber zwischendurch sehr gut für ein paar Minuten unterhalten. Die nächsten Tage lasse ich mich eventuell noch ein bisschen mehr zu dem Kleinod aus…

Spielemonat September 2017