PIXELKITSCH RETROFLASH 229: Allein zu Haus mit Macaulay Culkin

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Ursprünglich ist es mein Plan gewesen, dieses Jahr zum Fest der pixeligen Liebe ein kleines Video zur Versoftung des Weihnachtsklassikers Kevin allein zu Haus zu erstellen.

Der gute AVGN hat nun allerdings ein sehr umfassendes Werk zu eben diesen schlimmen Filmumetzungen veröffentlicht und als Gaststar niemand geringeren als den einzig wahren Macaulay Culkin für das Video gewinnen können. Auch wenn das Video nicht ganz so gelungen ist, wie viele andere seiner Clips und auch Herr Culkin in seiner nicht ganz einwandfreien Verfassung ein wenig fehlplatziert wirkt, lässt sich dieses Video in 2018 sicher nicht mehr an weihnachtlicher Nerdigkeit toppen!

Einen frohen dritten Advent wünsche ich euch und passt auf, dass Ihr nicht auf Micro Machines ausrutscht oder an einen glühenden Türknauf fasst!

Zu Besuch im Oldenburger Computer Museum

Museen sind ein wichtiger Bestandtteil kulturellen Lebens in unserer vermeintlich zivilisierten Welt. In manchen Museen hängen Pferde an der Wand, in anderen stehen blasse Oberkörper im Weg herum. Im Oldenburger Computer Museum stehen, sicherlich zur Überraschung vieler, elektronische Rechenmaschinen auf Schreibtischen und sollen dem Besucher Elektronikgeschichte und Softwarekultur näher bringen.

Kürzlich feierte eben jenes Computermuseum in der kleinen Großstadt Oldenburg seinen zehnten Geburtstag und hat sich von Organisatoren und Gästen aus der ganzen Republik hochleben lassen. In diesem Rahmen habe auch ich den Räumlichkeiten in Niedersachsen zum ersten mal einen Besuch abgestattet und mich im feuchtfröhlichen Geburtstagsstrudel treiben lassen.


Weiterlesen

Happy Birthday: Micky Maus

Auch wenn die Comicmaus aller Comicmäuse keine konkret dedizierte Videospielfigur ist, hat Micky Maus doch mit Sicherheit auch eine große Bedeutung für die digitale Spielwelt.

Am 18ten November 1928 erblickte der umtriebige Nager aus dem Hause Disney das Licht der Welt im Cartoonklassiker Steamboat Willie und mauserte sich über die Jahrzehnte zur größten Ikone der Zeichentrickwelt mit einem schwer messbaren Marktwert. Mit Beginn des Videospielzeitalters schaffte es Micky dann auch immer wieder in zahlreiche digitale Fantasiewelten und verzückte dabei Zocker auf Atari, SEGA– und Nintendo-Konsolen mit seinem Charme.

Ich persönlich bin bis heute vor allem von den Mausflügen auf die 8 Bit-Konsolen von SEGA begeistert und spiele diese bis heute immer wieder gerne, aber auch andere Systeme wurden mit toller Software versorgt.

Herzlichen Glückwunsch Micky Maus für 90 Jahre Cartoon- Comic- und Videospielspaß. Du wirkst in deinen Comics zwar oft wie ein kleiner Klugscheißer, bist mir aber ein treuer Begleiter durch die Kindheit gewesen und zauberst mir auch heute noch oft ein Lächeln ins Gesicht!

Micky Maus Videospiele

PIXELKITSCH RETROFLASH 228: Arcade-Hoarding in Japan

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Bereits zehn Jahre alt, aber deswegen nicht weniger sehenswert ist dieser dreiteilige Videoausflug in eine der beeindruckendsten Sammlungen von Arcade-PCBs und Automaten im Land der aufgehenden Sonne.

Moderator Onitama nimmt uns hier mit in die heiligen und wenig staubig wirkenden Archivhallen von Takai Shokai, einem traditionsreichen Verleih und Handel für Arcade-Platinen. Die beeindruckende Sammlung findet sich in der Kleinstadt Ina in der Präfektur Nagano und entlockt auch dem erfahrenen Moderator einige unterhaltsame Laute der Verzückung. Die Videos sind vor allem für Freunde des gepflegten Hortens und Archivierens von Videospielen und alter Technik spannend, ganz allgemein ist aber auch der Youtube-Kanal Onionsoftware sehr empfehlenswert.

SEGA Mega Drive – Liebeserklärung vol.8

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH Liebeserklärung hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

Herz Emblem

Mein liebes Mega Drive,

am 29. Oktober 1988 erblicktest du im Land der aufgehenden Sonne das Licht der videoverspielten Welt und hast auch uns Europäer zwei Jahre später mit deinem schwarzen Gehäuse beglückt. Zum ersten mal sahen wir uns bei Woolworth auf der Wilmersdorfer Straße in Berlin, wo du den mäßigen Tetris-Klon BlockOut zum Besten geben musstest. Als Nachfolger zum vor allem in Europa und Brasilien erfolgreichen Master System und in Konkurenz zum NES und der PC Engine hattest du es nicht ganz leicht als neumodisches 16 Bit-Heimvideospielsystem. Dein Herzschlag wurde bestimmt vom MC 68000 und deine Stimme bekam seinen wundervollen Klang vom druckvollen Yamaha YM 2612. Deine Nähe zum Master System manifestierte sich mit der sekundären Nutzung des Zilog Z80 und ermöglichte es uns Spielern, per Adapter auch die umfangreiche Softwarebibliothek deines Urahns mit dir zusammen zu nutzen.


Weiterlesen