Retrobörse Bochum 2005 bis 2019

Die Retrobörse für klassische Videospiele in Bochum darf sich ohne Zweifel als Urgestein der deutschen Videospieleinkaufsveranstaltungen bezeichnen lassen und findet mehr oder minder regelmäßig seit 2005 im Falkenheim auf der Bochumer Akademiestraße statt. Auch in diesem Jahr gab es am sechsten April recht kurzfristig angesetzt eine Retrobörse in der Ruhrgebietsmetropole Bochum – ein guter Moment, die letzten Jahre der Veranstaltungsreihe einmal Revue passieren zu lassen.

Das erste mal habe ich die Retrobörse in ihrer zweiten Ausgabe im Jahr 2006 besucht und bin damals bereits vom wuseligen Treiben fasziniert gewesen. Ich habe damals nur Fotos und keine Videos in Bochum gemacht, viele Eindrücke aus 2006 ähneln aber bereits denen aus dem Jahr 2019. Neben den gut mit Exotika gefüllten Verkaufsständen hat mir damals die Sonderausstellung zum Thema Virtuelle Realitäten besonders gut gefallen. Diese Sonderausstellungen wurden auch in den Folgejahren weitergeführt, scheinen inzwischen aber komplett aus dem Konzept gestrichen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt versprühte die Börse noch einen starken Nischenhobbycharakter, der inzwischen doch stark nachgelassen hat.


Weiterlesen

Retrobörsensommer 2019

Längere Zeit ist es nicht nur hier bei Pixelkitsch etwas ruhiger geworden, auch die Retrobörse im Ruhrgebiet hat lange nichts von sich hören lassen.

Nun ist das Schweigen zumindest bei der Retrobörse gebrochen und wir freuen uns auf die kommenden Börsentermine an Rhein, Ruhr und vielen weiteren Flußläufen der Republik bis zum Sommer diesen Jahres. Auch ich habe nach längerer Abstinenz wieder einen Stand auf der Retrobörse im Ruhrgebiet und freue mich auf den Termin am 6.4.2019 im Bochumer Falkenheim.

Folgende Termine laden zum fröhlichen Retroshopping ein und sollten zeitnah in eurem Familienkalender verbucht werden – nicht, dass Ihr noch zum Babysitten eurer kleinen Schwester oder zum Geburtstag eurer Schwiegermutter eingeplant werdet!

06.04. Bochum, Falkenheim
27.04. Crailsheim Schwaben/Hohenlohe, SFH Ingersheim
11.05. Unterhaching, Hachinga Halle
01.06. Oberhausen, Zentrum Altenberg
06.07. Rosenheim, Inntalhalle

PIXELKITSCH Retrospektive 2018

Das Jahr 2018 liegt hinter uns und ich blicke zurück auf ein paar vollkommen subjektiv und undemokratisch ausgewählte Retrogaminghighlights. Bei mir wurde etwas weniger gezockt als in den vorherigen Jahren, aber dennoch durften einige Spiele in den Modulschacht oder ins Laufwerk der Konsolen wandern. Zudem konnte ich trotz meines geringen Outputs endlich auch die 200te Episode meiner Pixelkitsch-Videoreihe feiern und habe mich über meinen 500ten Abonnenten bei Instagram gefreut – Social Media ist eben doch geiler als das echte Leben. Neben vielen Umstrukturierungen in meinem Spielarchiv und dem Aussortieren zahlreicher Staubfänger aus allen Bereichen des sammelbaren Spektrums gab es natürlich auch ein paar schöne Neuzugänge.


Weiterlesen

ATARI – Kunst und Design der Videospiele / Pressespiegel vol. 23

Als Freund des gedruckten Wortes und Anhänger klassischer Videospiele-Gazetten, freue ich mich, euch an dieser Stelle regelmäßig Einblicke in Presseerzeugnisse vergangener Tage bieten zu können. Zeitschriften und Bücher zum Thema Videospiele sollen hier im Pressespiegel beleuchtet werden.

Pressespiegel Banner

Freud und Leid lagen bei Besitzern eines Atari VCS 2600 in den frühen Achtzigern oft nah bei einander. Der Freude über ein neues Spiel mit aufregendem Coverartwork wich meist das Leid der Ernüchterung über die tatsächlich geringe Spieltiefe und das nüchterne Erscheinungsbild der Ingamegrafik. Talentierte Grafiker haben fabulös ausgestaltete Luftschlösser kreiert, die die Verkäufe im selben Maße ankurbelten, wie sie Hoffnungen zerstörten. Kunden des einstiegen Versandhausriesen Quelle kannten dieses Problem glücklicherweise nicht, hier sahen die Illustrationen auf den Verpackungen meist mindestens ähnlich gruselig aus wie die Spielgrafiken selber.

Das englischsprachige Buch Art of Atari aus dem Jahr 2016 von Tim Lapetino trägt diesen zum Teil fantastischen Illustrationen auf rund 350 Seiten Rechnung und widmet sich der Entstehung der handwerklichen Meisterstücke. Das Buch wurde nun nach längerer Vorarbeit vom Gameplan-Verlag in einer lokalisierten Fassung veröffentlicht und von den videospieljournalistischen Urgesteinen Stephan Freundorfer und Winnie Forster für den germanischen Retropöbel übersetzt. Für den deutschsprachigen Markt wurde der etwas sperrige, aber inhaltlich durchaus passende Titel ATARI – Kunst und Design der Videospiele gewählt.


Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 229: Allein zu Haus mit Macaulay Culkin

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Ursprünglich ist es mein Plan gewesen, dieses Jahr zum Fest der pixeligen Liebe ein kleines Video zur Versoftung des Weihnachtsklassikers Kevin allein zu Haus zu erstellen.

Der gute AVGN hat nun allerdings ein sehr umfassendes Werk zu eben diesen schlimmen Filmumetzungen veröffentlicht und als Gaststar niemand geringeren als den einzig wahren Macaulay Culkin für das Video gewinnen können. Auch wenn das Video nicht ganz so gelungen ist, wie viele andere seiner Clips und auch Herr Culkin in seiner nicht ganz einwandfreien Verfassung ein wenig fehlplatziert wirkt, lässt sich dieses Video in 2018 sicher nicht mehr an weihnachtlicher Nerdigkeit toppen!

Einen frohen dritten Advent wünsche ich euch und passt auf, dass Ihr nicht auf Micro Machines ausrutscht oder an einen glühenden Türknauf fasst!