PIXELKITSCH RETROFLASH 199: Mega Indien Drive

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Das SEGA Mega Drive erfreute sich weltweit großer Beliebtheit und nicht nur in den USA, Japan und Europa wurde das Gerät aggressiv vermarktet.

Während wir in Deutschland vor allem mit der SEGA TV Kampagne zum Kaufen animiert werden sollten, setzte der Sonic-Konzern in anderen Ländern auch lokale Akzente. In Indien wurde die Hardware von der Firma Shaw Wallace vertrieben und mit einer zum indischen Markt passenden Kampagne unterstützt.

Mir gefällt der Bollywood-Trash-Spot sehr gut und die käsigen Sonic-Zeichentrickeinlagen sind ganz fantastisch. Ob es wohl mehr davon gibt…?

Nintendo-Merchandise im Sexshop

Ich bin schockiert! Jahrelang stand der Markenname Nintendo für kindgerechte Familienunterhaltung. Abgesehen von den seltsamen Mario-Pornos, die Big N erst hat kaufen und dann sicher wegsperren lassen, finden sich nur wenige Ferkeleien aus dem Pilzkönigreich. Immer wieder vergibt Nintendo seine Lizenzen jedoch auch an Fremdfirmen zur Produktion von Merchandise und nicht immer kommt wirklich Gutes dabei heraus. Generell sehen die Klempner-Produkte heute aber wesentlich besser aus, als noch in den frühen Neunzigern.

Als sammelbare Alternative zu Überraschungseiern finden sich häufig Plastikkugeln im Einzelhandel, die mit kleinen Figürchen aus dem Mario-Universum gefüllt sind. Für wenige Euro erhält das sammelwütige Kind damit ein schönes Mini-Spielzeug und kann sich daran erquicken, wie es der Pilz-Pimpf Toad einem blau angelaufenen Yoshi von hinten besorgt! Muss diese Pronografie denn sein? Denkt denn niemand mehr an die Kinder?

PS: Ja, genauso wird dieser kleine Anhänger verkauft – großartig – danke Nintendo! 😀

Toad doing Yoshi

Redakteur bei der Power Play – leicht gemacht

Ende der achtziger und ganz zu Beginn der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts im ebenfalls vergangenen Jahrtausend war die Power Play eine echte Instanz im Videospielezeitschriftenmarkt. Geboren aus einer regelmäßigen Sonderbeilage der Happy Computer etablierte sie sich schnell als eigenständiges Magazin, verschwand jedoch wie die meisten Konkurrenten nach einigen Jahren wieder vom Markt.

Ein Berufswunsch vieler Zocker dieser Zeit war es, Redakteur bei einem Videospielmagazin zu werden. Die Power Play scheint damals ganz besonder niedrige Ansprüche an Bewerber gehabt zu haben, wie diese Anzeige aus dem frühen Jahr 1989 zeigt und natürlich vollkommen alltägliche Arbeitsszenen als Werbemittel nutzt. In Zeiten des autonomen Schreibens im weltweiten Netz ist es ja jedem (de facto auch mir) möglich, seinen Senf abzugeben, scheint sich also nicht sonderlich viel getan zu haben seit 1989, oder!? 😉

In größer zum Ausdrucken und bei der Arbeitsagentur einreichen gibt es die Anzeige hier!

Power Play 1989 Redakteur groß

Die wunderbare Welt der Werbung: Magazin Cover

Die wunderbare Welt der Werbung macht auch vor Videospielen nicht Halt und deshalb gibt es in dieser Rubrik hin und wieder Galerien mit Fantastischem aus der Videospielwelt.

Werbe-EMBLEM

Während sich viele Zocker in diesen Tagen eher online über Trends am schnelllebigen Technologiemarkt informieren, kaufte sich der interessierte Computerspieler in den Achtzigern und Neunzigern gerne mal eine Zeitschrift zum Thema. Ich selber habe in der letzten Dekade des vergangenen Jahrhunderts jährlich mehr Geld für Magazine als für Spiele selber ausgegeben, aus heutiger Sicht irgendwie absurd, aber ich war halt gerne gut und umfassend informiert! 😉
Oftmals weniger gut waren die Cover dieser Magazine, mussten sie doch mit pompösen Schlagzeilen und bunten Bildern aus der Masse am Zeitschriftenregal hervorstechen. Einige Blätter, die ich selber zuvor nicht kannte, habe ich hier exemplarisch zusammengetragen. Die Cover sind teils grotesk schlecht, teils aber auch sensationell „anders“, schaut einfach mal rein!

PIXELKITSCH Magazincover

Die wunderbare Welt der Werbung: Sinclair ZX81 Cover-Galerie

Die wunderbare Welt der Werbung macht auch vor Videospielen nicht Halt und deshalb gibt es in dieser Rubrik hin und wieder Galerien mit Fantastischem aus der Videospielwelt.

Werbe-EMBLEM

Mit dem Heimcomputer Sinclair ZX81 verbinde ich nicht zwingend wirklich gute Spiele, aber immerhin ein spannendes Stück Kindheit. Mein Vater besaß einen solchen Rechner und die Filmumsetzung der Goonies ist neben Pong eine meiner ersten Erinnerungen an das Medium Computerspiel. Der britische Kompaktrechner aus dem Jahr 1981 erfreute sich nicht nur in seiner Heimat großer Beliebtheit, sondern konnte sich auch auf dem europäischen Festland recht passabel ausbreiten. Da die grafischen Fähigkeiten des Rechners doch ein wenig zu wünschen übrig ließen, mussten wie zu der Zeit üblich die Cover-Designer die Vorstellungskraft der Kunden mit möglichst bunten Illustrationen gehörig in Fahrt bringen. Dass dies mal besser und mal schlechter funktioniert hat, zeigt die kleine Cover-Galerie einiger gestalterischer ZX81-Highlights zwischen Pixeloptik, Holzschnitt und kindlicher Krakelei! Alle Cover stammen übrigens von der optisch wenig ansprechenden, aber umfangreichen Fanseite ZX81Stuff auf der es noch viele weitere hübsche Sinclair-Illus zu sehen gibt.

Sinclair ZX81