Der Monat in Spielen: Oktober 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst des Spielejahres 2018 hat auch vom Hause Pixelkitsch Besitz ergriffen und mir ein breites Genrespektrum in die Konsolen gepustet, welche überraschend Nintendo-lastig geprägt sind.

Begonnen habe ich den Oktober dort, wo ich den September abgeschlossen hatte – am Super Nintendo. Hier hole ich ein paar Hochkaräter nach, die ich in meiner Jugend versäumt habe. Nach Pilotwings durfte nun Probotector in den Schacht – ein Titel, der mich mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad immer abgeschreckt hat. Auch im Jahr 2018 hat Konamis Ballerspaß bei mir wenig von seiner Abschreckung verloren und mich mehrfach bereits in den frühen Stages in die Knie gezwungen. Das Spiel gefällt mir technisch wirklich sehr gut und bietet einige tolle Gegnerdesigns, ich fürchte aber, dass ich mich nie soweit zwingen kann, die Projektilschlacht zu beenden!

Einen Schritt zurück ging es im Konsolenstammbaum auf dem NES mit dem spät releasten Puzzler Wario`s Woods. Der schlechtgelaunte Doppelgänger von Mario beweist hier, dass er nicht Plattformer und Minispiele beherrscht, sondern dass er auch in Rätselspielen erfolgreich mitmischen kann. Das Spiel sieht für einen Tüftler ausgezeichnet gut aus und offenbart im Verlauf extrem vielseitige Kniffe. Aufgrund der späten Veröffentlichung als letztes offizielles NES-Spiel im Westen haben viele Käufer eher die SNES-Fassung erworben oder es komplett ignoriert. Das macht das Spiel entsprechend nicht ganz so günstig, für Puzzlefreunde ist es aber durchaus eine lohnenswerte Empfehlung.

Spielemonat 10 2018

Zwischendrin habe ich mich endlich mal wieder an die sträflich vernachlässigte Wii U gesetzt und den Launchtitel ZombiU eingelegt. Für gewöhnlich nehme ich Abstand von Gruseltiteln und den meisten Spielen aus Egoperspektive, irgendwie hatte mich das Spiel von Ubisoft aber immer gereizt. Die umfangreiche Einbindung des Wii U-Tablets ist überraschend gut gelungen und gibt dem Spiel einen ganz eigenen Zombiecharme. Dadurch, dass ich seit Tenchu auf der PS1 dazu neige, vor allem 3D-Spiele immer komplett nach Gegenständen zu durchsuchen und ich bei Spielen die auf Schockelemente setzen immer besonders vorsichtig bin, zieht sich das Spielgeschehen für mich arg in die Länge. Ob ich tatsächlich noch mal die Zeit und Muße finde, es zu beenden ist fraglich, reizen würde es mich aber durchaus.

Den Monatsabschluss machte ich mit der grantigen Knollennase in Wario Land 3 auf dem Game Boy Color. Das Spiel hatte ich bislangkomplett ignoriert, habe es nun aber zusammen mit einem GBC netter Weise geschenkt bekommen. Der rätsellastige Plattformer glänzt mit wunderbar vertrackter Levelgestaltung und vielen Gimmicks. Durch freischaltbare Fähigkeiten und verschiedenen Events müssen die Stages mehrfach besucht werden und offenbaren erst mit der Zeit all ihre kniffligen Geheimnisse. Dies ist auch Segen und Fluch zugleich, nervt das dauernde Backtracking doch ein wenig mit der Zeit. Dennoch bleibt Wario Land 3 ein großartiges Abenteuer, welches ich im November noch zu Ende bringen möchte.

Game Boy Color mit Wario Land 3