HANG ON / PIXELQUICKIE vol.15

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

In den braunen Achtzigern und leuchtenden Neunzigern war die Spielhalle noch ein Ort technischer Innovationen und spielerischer Neuerungen. Vor der heimischen Glotze und an der Konsole war der Neid auf die Münzschlucker meist groß, wenn beim Einlegen von Disketten und Modulen die Ernüchterung kam. Auch SEGA vermochte es meist nicht, das Arcade-Feeling vollständig nach Hause zu transportieren, waren Master Systerm und Mega Drive doch in der Regel zu schwach um aktuelle Titel adäquat darzustellen. Dies hielt die Firma mit den vier blauen Lettern aber nicht davon ab, zahlreiche Spiele für heimische Geräte zu portieren. Auch Hang On, in der Spielhalle bekannt durch schnelle Grafik und dynamische Steuerung mit einem stabilen Lenkrad, fand seinen Weg auf das Master System. Hier im Video und nach dem Klick schauen wir einmal, wie sich die Heimversion schlägt.

Im Jahr 1985 fuhr der digitale Feuerstuhl in die Spielhallen und wurde bereits im selben Jahr auf das SG-1000 von SEGA portiert. Zwei Jahre später folgte die Zielgerade auf dem Master System und auch europäische Spieler konnten im heimischen Wohnzimmer ihre Runden drehen. Das Spiel war zunächst als SEGA-Card erhältlich und ist später auf Cartridge in spielerisch identischer Form erneut veröffentlicht worden. Auf einer schier endlos erscheinenden Strecke über abwechslungsreich designte Abschnitte müsst Ihr versuchen, innerhalb knapp bemessener Zeitlimits das Ziel zu erreichen. Dabei geht es durch bunt gestaltete Szenarien über kurvige Strecken vorbei an meist langsameren Motorradfahren. Die Grafik ist schnell und farbenfroh, die Animationen sind schlicht aber zweckmäßig und der Sound beschränkt sich außer im Titel auf monotones Motorengeräusch. Die Steuerung per Digikreuz erfolgt sehr präzise und die Gangschaltung geht in drei Stufen per manueller Eingabe gut von der Hand.

Hang On 3

Fazit: Auch wenn Hang On auf dem Master System technisch natürlich nicht mit der großen Vorlage aus der Spielhalle mithalten kann, ist das schnelle Scrolling durchaus sauber und beeindruckend. Ruckelfrei zieht Ihr eure Bahnen über die kurvigen Pisten und erfreut euch zu einem wirklich günstigen Preis von zwei bis fünf Euro an einer den Gegebenheiten adäquat portierten Rennspielperle. Die lose SEGA-Card sollte sich für wenige Euro finden lassen, bei der kompletten Fassung müsst Ihr aber sehr tief in die langen. Am besten greift Ihr hier auf die Modulversion in OVP die es für weniger als fünf Euro geben sollte und jeden Cent wert ist.

Hang On 1

2 Gedanken zu “HANG ON / PIXELQUICKIE vol.15

  1. Pingback: PIXELKITSCH #132: HANG ON für Master System - Pixelor

  2. Pingback: Happy Birthday: Hang On | PIXELKITSCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.