Kölner Retro-Treff 2016 – das Fazit

Am vergangenen Wochenende fand zum wiederholten Male der Kölner Retro-Treff in der Ahl poller Schull im Stadtteil Poll statt. Das historische Gemäuer bot rund fünfzig Retrozockern, -bastlern und -enthusiasten an zahlreichen Tischen viel Raum, eigene Hardware zum Testen zur Verfügung zu stellen, zu klönen und zu spielen. Nordrhein-Westfalens Retroaktivisten ließen sich nicht lumpen und kredenzten anspielbare Exoten aus Fernost, USA und Europa. Geboten wurde neben einem enorm breiten Angebot an Heimcomputern und Konsolen auch ein sehr schmackhaftes und vor allem üppiges Buffet – das obligatorische Kölsch vom Fass gab es pro Glas für einen schlappen Euro.

Retro Treff Köln 2016

An Lötstationen wurde den kompletten Tag getüftelt und repariert, eine improvisierte, kleine Börse bot die Möglichkeit, mitgebrachte Retroschätze zu verkaufen und zu tauschen.  Da das Treffen nur für zuvor angemeldete Personen seine Pforten öffnete, sollten alle Interessierten die Webseite für den kommenden Herbst schon mal im Auge behalten, ich werde sicherlich auch 2017 wieder einen Abstecher zu den Kölner Kollegen machen und freue mich schon aufs fachsimpeln und daddeln.

4 Gedanken zu “Kölner Retro-Treff 2016 – das Fazit

  1. Pingback: Kölner Retrotreff 2017 – Fazit und Fotos | PIXELKITSCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.