PIXELKITSCH RETROFLASH 194: Lowtech in Japan

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Das Technikland Japan übt auch auf Freunde von Unterhaltungselektronik und moderne Alltagsgestaltung einen großen Reiz aus.

Dass in Nippon Retro nicht einfach bloßer Hipsterkram für trendbewußte Europäer sondern Alltag für einen großen, oftmals älteren Teil der Bevölkerung ist, ziegt der humorig gestaltete Beitrag Lowtech im Hightech-Land der NDR Weltbilder. Ob Klapphandys, CDs oder Printmedien, im Land der aufgehenden Sonne scheint die Welt für Zukunftsverweigerer noch in Ordnung zu sein.

So ganz sollte man den Beitrag aber nicht ernst nehmen, vieles wird recht überspitzt dargestellt und ist sicher mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

20. Retrobörse im Ruhrgebiet

Am morgigen Samstag findet sie schon zum zwanzigsten Mal statt, die bei Jägern und Sammlern beliebte Retrobörse im Ruhrgebiet.

Den letzten beiden Veranstaltungen hier im Umkreis bin ich aus organisatorischen Gründen fern geblieben, beim aktuellen Termin in Oberhausen bin ich aber wieder mit einem eigenen kleinen Stand dabei. Ich dünne weiter meine Sammlung aus und nehme auch wieder doppeltes Material für alle Konsolen mit. Darüber hinaus gibt es bei mir wie üblich die aktuellen Shirts zum konsumentenfreundlichen Börsenpreis und die praktischen Tragetaschen im Pixeldesign. Wer sich neu einkleiden und mit Taschen versorgen möchte, ist hier also absolut richtig.

Mehr Infos zur kommenden Börse und die weiteren Termine für alle Börsen die dieses Jahr noch folgen werden findet Ihr wie üblich auf der offiziellen Webseite.

20. Retrobörse im Ruhrgebiet
6.5.2017 / 11-16 Uhr
Zentrum Altenberg Oberhausen

Der Monat in Spielen: April 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat April 2017 ist Geschichte und brachte neben eher wechselhaftem Daddelwetter auch eine gute Handvoll Spiele in meine Zockfreizeit.

Den Anfang machte wie schon im Review erwähnt, das großartige Bucky O Hare auf dem NES. Den vorbildlichen Lizenzplattformer habe ich nur mit Savestates beenden können, dennoch hat mir der Titel sehr viel Freude bereitet. Ebenfalls auf einem Nintendo-Gerät habe ich Kirby und der Regenbogenpinsel angezockt. Der WiiU-Titel sieht wirklich blendend aus und macht mit einfachem Levelaufbau und netten Ideen aus der Bonbon-Tüte durchaus Spaß. Das Spiel hatte ich nur geliehen, irgendwann werde ich das Spiel eventuell auch mal zu Ende zocken – dürfte nicht sonderlich schwer werden. Die letzte Nintendo-Konsole die ich angefasst habe, war der GBA, auf dem ich Froggers Adventure 2 gezockt habe. Der späte Nachfolger zum Arcade-Original ist ein netter Puzzle-Plattformer und wesentlich schwerer als es der kindlich aufgemachte Hüpfer auf den ersten Blick vermuten lassen würde. Für wenige Euro ist der Konami-Titel durchaus einen Blick wert, auch wenn Puristen den echt überflüssigen Storyfetzen wohl nicht viel abgewinnen können.

Den Monatsabschluss gab es auf Saturn und Playstation 1 mit Raserei und Ballerfreuden. Aus nostalgischen Gründen musste das SEGA Ages vol.1-Bundle für den Saturn in die Konsole wandern. Hier habe ich mich vor allem an Space Harrier ergötzt, auch wenn mir die Pal-Fassung nicht so vorkam, als wäre sie an unsere 50Hz angepasst worden. Trotzdem ein wahrlich unkaputtbar gutes Spiel, auch in dieser Collection. Auf der PS1 habe ich auf einer Multiplayerparty zunächst Micro Maniacs aus dem Hause Codemasters angezockt. Der spirituelle Nachfolger der Micro Machines Reihe hat leider weit weniger Charme als die Vorlage und machte im schnellen Testlauf nur wenig Spaß. Auf Anhieb konnte jedoch wie üblich Micro Machines V3 zünden. Der Achtspielerwahnsinn sieht trotz Polygonoptik noch immer recht gut aus und macht mit seinem einfachen Spielprinzip vor allem gute Laune.

Den kompletten Monat über hat mich zu meiner Schande ein Casualgame auf dem Smartphone begleitet. Bei Tsum Tsum müssen verniedlichte (ja, es geht noch niedlicher) Disneyfiguren zu Ketten verbunden und dann aufgelöst werden. Das Spiel ist ebenso simpel wie süchtig machend und bereitet mir leider auch ohne Micropayments große Freude – mal schauen, wann ich davon wieder loskomme!?

PIXELKITSCH April 2017

Die wunderbare Welt der Werbung: Magazin Cover 2

Die wunderbare Welt der Werbung macht auch vor Videospielen nicht Halt und deshalb gibt es in dieser Rubrik hin und wieder Galerien mit Fantastischem aus der Videospielwelt.

Werbe-EMBLEM

Videospielmagazine glänzen oft mit tollen Collagen, kreativen Interpretationen des Spiels oder mit klischeehaften Werbebildern.

Die folgenden neun Meisterwerke der redaktionellen Kreativbranche haben alle ein gewisses Etwas, manche sind technisch gut gemacht, andere einfach albern und andere eher skurril. Egal ob der gezeichnete Sonic mit seltsamen Probortionen, E.T. der in seinem eigenen Videospiel versagt oder das echt fiese Microsurgeon-Cover – alle sind sie doch auf gewisse Weise faszinierend.

Und da ich Alfred E. Neumann grandios finde, durfte er auch zusammen mit Pacman auf dem MAD-Cover ebenfalls mit in die Galerie.

MAD Pacman

Fünf Freunde #35: Gameschmöker

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5freunde

Fünf Freunde: Videospielbücher
Seit 1995 findet jedes Jahr am 23ten April der von der UNESCO ausgerufene Welttag des Buches statt. Auch Zocker lesen ja hin und wieder mal (Lösungs-)Bücher und artverwandte Literatur und deswegen soll es an diesem heutigen Tag des gedruckten Wortes fünf Empfehlungen für Literatur rund ums Zocken gehen.

Gender in Games / Nina Kiel / 2014
Abgesehen davon, dass sich in dem 226 Seiten starken Werk der Düsseldorfer Autorin Nina Kiel auch ein Interview mit meiner Wenigkeit findet, ist das Buch eine interessante Abhandlung über Geschlechterrollen in Videospielen. Leider ist das Buch sehr teuer, wer es aber in Universitätsbibliotheken oder ähnlichem in die Finger bekommt, sollte sich den thematisch einzigartigen Schmöker durchaus mal zu Gemüte führen.

Spielkonsolen und Heimcomputer / Winnie Forster / 2015
In den letzten Jahren immer auf den aktuellen Stand gebracht, präsentiert dieses dicke Nachschlagewerk aus dem Gameplan Verlag alle bisher erschienenen Konsolen und Heimcomputer. Winnie Forster hat hier einen Klassiker des Retrogaming geschaffen und jeder retroaktive Zocker sollte auch in Zeiten des Internet ein Exemplar des Buches im heimischen Regal stehen haben.

pong.mythos / Andreas Lange / 2006
Im letzten Jahr hatte ich das Buch pong.mythos schon ausführlicher vorgestellt, hier soll es trotzdem noch einmal Erwähnung finden. Der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung zeichnet die Geschichte des Heimvideospiels nach und zeigt Verknüpfungen zu Kunst, Musik und Wissenschaft. Im Museumsshop des Berliner Computerspielemuseums ist der Schmöker für wenige Euro zu haben, die vollkommen überzogenen Preise bei Amazon sollte man besser nicht zahlen.

SEGA Mega CD / Ingo Zaborowski / 1993
Lange oder sogar übermäßig erfolgreich konnte sich das Mega CD für das Mega Drive nicht am Markt behaupten, dennoch hat es bis heute einige treue Fans. Im Ramschverkauf habe ich damals dieses kompakte Buch aus dem Falken-Verlag erworben, welches zahlreiche Spiele vorstellt und überschwenglich die Vorzüge der damals hochmodernen Konsolenerweiterung preist. Ein sicherlich recht spezielles aber durchaus lesbares Nachschlagewerk für Anhänger der Hardware..

Joysticks / Stephan Freundorfer & Winnie Forster / 2003
Ebenfalls in Winnie Forsters Gameplan Verlag erschien 2003 das Buch Joysticks – Eine illustrierte Geschichte der Game-Controller 1972-2004. Das Buch befasst sich entsprechend des Titels ausschließlich mit Eingabegeräten für Konsolen und Computer und bietet neben technisch guten Fotos auch kompakte Texte zu Sticks und Controllern. Eine echte Empfehlung für Hardware-Interessierte.

Pixelkitsch Videogamebook