Quarth / PIXELQUICKIE vol.37

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Quarth – Game Boy – 1990 – Konami/Ultra

Irreführende Coverartworks waren nicht nur eine Spezialtät der Atari-Ära, auch minderjährige Anhänger des Nintendo Game Boy wurden mit aufwändigen Illustrationen hinter das graugrün schimmernde Licht geführt. Quarth für Nintendos Taschenspaß aus dem Jahr 1990 aus dem Hause Konami begeistert mit einem spektakulär bunten Cover und wirft euch im Anschluss in die wenig aufregende virtuelle Realität grauer Quadrate.

Wie in der Arcadevorlage von 1989, die im Westen auch unter Blockhole mehr oder minder bekannt gewesen ist, steuern wir auf dem Game Boy ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmrand und erwehren uns entgegenkommender Klötze. Was hier unspektakulär klingt, entwickelt sich beim Daddeln tatsächlich zu einer kurzweilig unterhaltsamen Spielmechanik.

Vor Spielbeginn dürfen wir uns frei entscheiden, in welcher Stage wir einsteigen möchten und wählen eines von sechs zum Teil arg pimmeligen Raumschiffen mit unterschiedlichen Vorzügen in Manneskraft, Geschwindigkeit oder Feuerrate. Im Stile eines vertikal scrollenden Shooters feuern wir Klötze in die von oben herunterfallenden L- oder T-Formen um diese auszufüllen und zu Rechtecken umzumodelieren. Ergeben sich hieraus fertige Quadrate oder Rechtecke, verschwinden diese und der Platz wird für nachrückendes Klotzwirrwarr freigemacht, welches im gleichen Stile vom Bildschirm gefegt werden möchte.

Spannend wird es, wenn sich hierdurch Combos ergeben und mehrere Formen zu einem Rechteck zusammengefasst werden können. Durch das Erzeugen größerer Objekte schalten wir zudem Extras frei, mit denen das Spiel einfacher wird und sich vor allem in höheren Stages die Klötze schneller vom Bildschirm pusten lassen.

Quarth Game Boy

Technisch ist Quarth auf dem Game Boy ähnlich beeindruckend wie ein leerer Umzugskarton, bietet mit seiner zweckmäßigen Grafik und wenigen netten Details aber auch keinen Grund zur Klage. Der Soundtrack bietet ein paar sehr schöne Melodien und recht nervige, aber zum Spielgeschehen passende Soundeffekte. Die Steuerung ist präzise und passt zu den geringen Fähigkeiten der spärlichen Bedienelemente am Nintendo Game Boy.

Wie zu der Zeit üblich, veröffentlichte Konami das Spiel unter dem Label ULTRA um Nintendos Lizenzpolitik zu umgehen und spendierte dem kompakten Modul auch noch einen Zweispielermodus.

Fazit: Quarth sieht relativ langweilig aus, heißt wie eine Ente mit Sprachstörung, und erfreut sich heuer anscheinend nur geringer Beliebtheit beim daddelnden Mainstream. Ich persönlich halte die portable Umsetzung des Arcadespiels jedoch für einen gelungenen Hybriden aus Tüftler und Vertikalshooter, der es eventuell nicht mit dem Suchtfaktor eines Tetris aufnehmen kann, aber als zockbares Methadon durchaus als spielbare Ersatzdroge herhalten kann. Das lose Modul gibt es meist für den Preis eines halben Hähnchens und sollte in keinem gut sortierten Puzzlearchiv fehlen.

Quarth Game Boy

2 Gedanken zu “Quarth / PIXELQUICKIE vol.37

  1. Ich habe das Spiel Damals auch eher für ein Shoot’em’up gehalten und war nach dem Kauf auch ein wenig enttäuscht gewesen. Allerdings hatte sich die Enttäuschung schnell in Begeisterung gewandelt. Ich würde sagen, dass dies Modul zu dem bei mir 10 meistgespielten Spielen am GB gehört! ^_^

    • Ja, das kann ich verstehen, als Steppke denkt man bei dem Spiel nicht unbedingt als erstes an einen Puzzler. Aber schön zu hören, dass sich Quarth dennoch zu einem Hit in deiner Kindheit entwickelt hat. 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.