Retrospektive 2017

Das Jahr 2017 liegt hinter uns und bei PIXELKITSCH widme ich mich meinem obligatorischen Rückblick auf die vergangenen 365 Tage aus der nostaligsch verklärten Sicht eines Retrozockers und Sammlers. Das vergangene Jahr bot mir viele Highlights für mein Archiv und auch das eine oder andere interaktive Televisionsunterhaltungsprogramm wurde freilich aktiviert.

Neben einigem Elektroschrott und Videospielbeifang für diverse Konsolen gab es für mich natürlich auch ein paar persönliche Höhepunkte. Lange von mir erwartet und 2017 endlich bei mir in den aktiven Dienst übernommen, habe ich mich sehr über den Game Gear– und Master System-Adapter für das Retron 5 gefreut. Hiermit kann ich nun nicht nur wie bislang über den offiziellen Adapter von SEGA sämtliche Master System-Spiele über die Klonkonsole genießen, sondern mich auch an der herrlichen Pixelpracht der Game Gear-Bibliothek am großen Bildschirm erfreuen. Zudem habe ich zwei Rollenspiellücken im SEGA-Archiv schließen können und mir nach langer Zeit wieder Phantasy Star für das Master System und Panzer Dragoon Saga für den Saturn in die heimische Bibliothek holen können. Endlich konnte ich da wieder anknüpfen, wo ich vor fast zwanzig Jahren mit meinen Spielständen aufgehört habe.

Da sich meine Vorliebe für SEGA-Hard- und Software sicher nicht verbergen lässt, muss ich auch meiner Freude über farbenfrohen Zuwachs an der Game Gear-Front Ausdruck verleihen. Neben vielen Upgrades zu verpackten Versionen von Spielen die ich bereits als lose Module hatte, konnte ich auch nach Jahren der Suche eine Hardwarelücke schließen. Mit dem hellblauen und gelben Game Gear aus der Kid´s Gear-Reihe habe ich mir einen Jugendtraum erfüllt, nachdem ich Mitte der Neunziger von den bunten Versionen von SEGAs tragbarem Freudenspender durch die Zeitschrift Mega Fun erfahren hatte.

Nicht nur mein igelblaues SEGA-Herz durfte dieses Jahr höher schlagen, auch meine graugrüne Liebe für Game Boy-Spiele aus meiner Kindheit wurde mit der Anschaffung des losen Moduls vom Plattformer Tail Gator aufgewärmt. Den reptilienstarken Titel von Natsume, die dieses Jahr übrigens bereits 30 Jahre jung geworden sind, habe ich länger gesucht und ihn nun für einen grade noch erträglichen Preis in meine Game Boy-Schublade geholt.

PIXELKITSCH VHS 2017

Auch meine Plattensammlung bekam dieses Jahr wieder Zuwachs aus dem Videospielsektor und hier freue ich mich besonders über die Soundtracks zu Gunstar Heroes, The Revenge of Shinobi und Metal Slug. Das britische Label Data Discs sorgt mit Zuverlässigkeit für Qualitätsveröffentlichungen und ich freue mich schon auf deren Releases im kommenden Jahr. Mein spielerisches Highlight war nicht ganz so altbacken wie der Großteil meiner sonstigen Neuanschaffungen im vergangenen Jahr. Als Spielerfahrung konnte mich The Wolf Among us von Telltale Games auf der XBox 360 positiv überraschen. Trotzdem das Spiel und vor allem der Spieler selber in dieser Fassung von enorm vielen Bugs geplagt wird, hat mich die packende Story begeistert und die stimmungsvolle Grafik in ihren Bann gezogen.

Diverse Retroveranstaltungen standen 2017 ebenfalls in meiner Komplettlösung und neben unserer Games People Play-Party in Düsseldorf hat mir dieses Jahr vor allem der Kölner Retro Treff und das Forentreffen des Circuit-Board im Vereinsheim von For Amusement Only in Seligenstadt gefallen. Das bis zum Limit mit Automaten gefüllte Flipper- und Arcademuseum in der Nähe von Frankfurt am Main werde ich sicher nicht das letzte mal heimgesucht habe.

Ich hoffe, auch Ihr hattet ein verzocktes Jahr 2017 und ich wünsche euch einen guten Rutsch in ein aufregendes neues Jahr mit unnützer Hardware, trashigen Lizenzspielen und eventuell sogar tatsächlich guten Games!

Ein Gedanke zu “Retrospektive 2017

  1. Pingback: Der Monat in Spielen: Dezember 2017 | PIXELKITSCH

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.