Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.12

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Seit zwanzig Jahren gibt es sie nun schon, die M!Games oder uns älteren Semestern eher bekannt als Maniac. Seit gut drei Jahren habe ich das letzte uns Zockern erhaltene Printmagazin der frühen Neunziger nun auch im Abo und erfreue mich regelmäßig an den meist gut geschriebenen Artikeln. Nicht nur der Freund aktueller Spiele wird hier bedient, auch der Retrosektor findet immer wieder eine Erwähnung. Auch die noch aktuelle Konsolengeneration darf in Kürze getrost als Retro bezeichnet werden, hat sie doch in zwei Jahren auch schon eine gute Dekade auf dem Buckel. Ich selber werde meiner XBox 360 noch einige Zei treu bleiben und mir bei Zeiten auch die PS3 ins Haus holen. Die neuen Konsolen hingegen reizen mich derzeit wirklich überhaupt nicht. Weder das Produkt aus dem Hause Sony, noch die XBox One stehen momentan auf meiner Wunschliste und Nintendo spielt bei mir bereits seit Einführung des N64 keine große Rolle mehr am Markt der stationären Konsolen. Entsprechend wird auch die Wii U erst als Ramschartikel ihren Weg in meine Stube finden. Mit Sicherheit entgehen mir dadurch einige gute Spiele, aber für die ewig gleichen Franchises und ausgelutschten Konzepte brauche ich mir sicherlich keine neue Konsole zum vollen Preis mehr anschaffen. Bereits jetzt erscheinen kaum naoch interessante Spiele für die aktuellen Geräte und ab nächstem Jahr wird das Angebot für meine geliebte 360 noch weiter ausgedünnt. Wozu brauche ich da also weiterhin das Printmagazin M!Games? Muss ich mir die nächsten Jahre ständig durchlesen, was auf den neuen Geräten passiert und mich an dem wenigen Retrokram im Blatt erfreuen? Habt Ihr selber auch ein aktuelles Magazin im Abo oder kauft Ihr eines am Kiosk? Und kauft Ihr eventuell sogar eine der neuen Gerätschaften? Ich freue mich, zu hören, wie ihr die aktuelle Entwicklung seht! 🙂

M! Games

23 Gedanken zu “Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.12

  1. Habe nur die Return, Retro und RetroGamer im Abo. Mehr brauch ich nicht 🙂

  2. Naja, die alte Videogames habe ich bis zur Einstellung richtig knorke gefunden. Dann musste ich wohl oder übel zur Maniac wechseln. Die habe ich dann noch ca. 2 Jahre gelesen und bin dann bei deren Artikeln immer eingeschlafen.

    Von 2000 – 2006 war die EDGE das absolute Übermagazin für mich: Gestalterisch und redaktionell unerreicht. Leider war natürlich die Qualität zu gut für den Markt und es wurde nach dem Relaunch ein 08/15 Ego-Shooter Berichterstattungsmagazin, um die Verkäufe anzukurbeln.

    Der Konsolenmarkt ist für mich gestorben. Sony und der blöden PS2 habe ich nie verziehen, dass sie Sega mit der Dreamcast geplättet haben und die XBOX ist mir zu groß, zu hässlich, zu laut, zu Microsoft. Tja, und Nintendo hat es mit der WII U tatsächlich auch versaut.

    Also auch keine NextGen mehr für mich. Aber ich bin mit Retro, Mac und Tablet sowieso bestens bedient und brauche keine neue Konsole mehr. Ich gehe sogar soweit, dass Konsolen ein Auslaufmodel darstellen 🙂

    Daher sind jetzt meine Lieblingszeitschriften die Return und die Retro. Und die sind ja mal auch mal richtig toll!

    • Gut, also bei dir wundert mich die Ansicht zu der Anschaffung neuer Geräte ja nicht. Wobei ich dir nach wie vor natürlich doch ne 360 oder PS3 ans Herz legen könnte, da es doch auch im 2D-Bereich einige fantastische Titel gibt! 🙂

      Dass du Konsolen generell als Auslaufmodell betrachtest, verstehe ich zwar, finde die Entwicklung aber natürlich sehr schade. Ich persönlich würde noch Jahre Auslaufmodelle sammeln wollen, die kommende wird aber wohl die letzte noch klassisch als Konsole zu bezeichnende Generation sein, fürchte ich. Komplett auf Downlaod zu setzen ist uns dabei ja auch nur um Haaresbreite erspart geblieben und selbst dieses Modell wird in zehn Jahren wohl wieder überholt sein.

      Mit der Retro und Return macht man aber wohl generell natürlich nichts falsch, denn retro ist ja wie man hört, groß im Kommen und irgendwie auch absurder Weise zeitlos! 😉

      • 🙂

        Was mir bei Sony und Microsoft eindeutig fehlt ist das klassische Konsolen-Feeling, gerne auch mal ARCADE genannt 🙂 … Vor kurzen habe ich mich noch einmal intensiv mit den Classics von SNK und SEGA beschäftigt! Mein Gott – war da geil! Ich bin quasi völlig ausgeflippt 🙂 … Da wusste ich auf einmal wieder, warum ich eigentlich von Video Games geflasht war! Und 2D Games auf so einer Brummer Konsole wie die 360 sind dann doch Lichtjahre von dem Entfernt, was einen erwartet, wenn man die MVS anschaltet und eine RGB/Sound Attacke auf der guten alten Röhre bekommt.

        Und das finde ich sehr schade: Die Konsolen wie die XBOX One sind für mich verkappte PCs mit vielen unnötigen Zeug, die nichts mehr mit Games zu tun haben (Social, Sport-TV, US-Serien (Gähn)). Da kann ich gleich einen PC/Tablet/Smartphone benutzen.

        Und die interessanteren Spiele gibt es gerade tatsächlich für mich auf den PC.

        • Aber das ist ja kein neuer Trend! Schon in den Neunzigern wollten Konsolen oftmals mehr sein als pure Konsolen. Das CD-i, der Saturn oder teilweise sogar das 3DO boten Features, die ein normaler Zocker eigentlich nicht brauchte. Damals hat der Konsument diese Möglichkeiten einfach noch nicht haben wollen, mittlerweile erscheint es dann fast altbacken, wenn eine WiiU nicht mal in der Lage ist, DVD-Filme abzunudeln.

          Und auch in den Achtzigern haben Konsolenhersteller doch schon versucht, ihre Geräte mit Tastaturen und anderen Peripherien zu Computern umzumodeln. Der Erfolg solcher Experimente war zwar überschaubar, zeigt aber, dass wir damit heute sicherlich keine neue Entwicklung haben. Auch die in Konsolen verwandte Technik war doch oftmal schon sehr nah am Computer, Chips und Technik waren ja oftmals auch schon in Heimcomputern erprobt. Der Z80 war ja auch kein reiner Arcade-, Konsolen- oder Heimcomputerchip, sondern fand Verwendung in allen möglichen Geräten, damals hat sich auch niemand darüber beschwert! 😉

          Ich verstehe zwar deinen Standpunkt und habe oftmals auch den Eindruck an Multimedia-Maschinen zu sitzen, aber letztlich haben wir damit jetzt nur bekommen, was sich schon seit dreißig Jahren abgezeichnet hat! 🙂

          • Alles korrekt … schön hergeleitet.

            Aber wie du ja schon richtig festgestellt hast, waren 3DO und Co ausschließlich Flops 🙂 … Zu den zarten Multimedia versuchen in den 90er, sehe ich heute folgenden Unterschied: Sony und Microsoft geht es eigentlich gar nicht mehr um die Spiele, sondern ausschließlich um Kontrolle der Content-Kanäle (siehe Apple usw.). Schließlich wird da heutzutage das große Geld mit gemacht.

            Daher ist die XBOX One ja auch so ätzend: Spiele? In der Präsentation ging es ja eigentlich nur um TV, Football und US-Serien.

            Und die Marksituation ist heute eine andere. Jeder Haushalt ist inzwischen mit Technik vollgestopft: Ich habe das Entertainment Paket von der Telekom, Computer, Tablets, Notebooks, und Smartphones. Und jedes Gerät bietet mir bereits schon alles.

            Warum da noch zusätzlich eine teure Konsole kaufen, die mir keinen Mehrwert bietet?

            Denn schlussendlich sind interessante Titel für einen Gamer wie mich, inzwischen Mangelware auf der Konsole geworden.

            • Ich verstehe deinen Punkt da auf jeden Fall und will das auch nicht kaputt reden, AAAAABER! 😉

              …die Geschichten bei der XBOX ONE mit dem TV, Football, etc. betreffen ja unseren europäischen Markt eigentlich nur am Rande, ich denke, über die volle Marktdistanz wird Microsoft das Gerät durchaus als Spielkonsole nutzen und supporten. Zudem zockst du doch auch am PC, du guckst eventuell TV an ihm, gehst ins Internet und bedienst elektrische Fensterheber damit. Was ist also so verkehrt daran, wenn sich die Geräte einander annähren? Mein DVB-C-Tuner bietet drei eingebaute Spiele, die zwar scheisse sind, aber dass das Gerät mir das Feature bietet finde ich nice. Mein Texas Instruments Taschnerechner den ich als Kind hatte, bot auch kleine Mathespielchen als Bonus, auch die habe ich dankend angenommen.

              Warum sollte ich mich also heute daran stören, wenn eine Konsole mehr sein möchte? Wenn Sie die ganze Familie einlullen und umarmen will?

              Wie gesagt, ich verstehe dich, dass du Konsole gern von Multimedia trennst, ich finde den Weg den die Hersteller in den letzten Jahren gegangen sind nur konsequent!

              • Jetzt will ich hier mal die Spalte schön eng machen 🙂

                Wieder einmal alles richtig formuliert. Aber ich stelle mal diesen Satz für mich richtig:

                „Die Hersteller haben in den letzten Jahren konsequent an den Multimediafähigkeiten ihrer Konsolen gearbeitet! Nur leider haben sie mich dadurch als Kunde verloren, da ich nur an Spiele interessiert bin und ich den Fernseher außer den sonntäglichen Tatort nicht mehr nutzte.“

                Außerdem gibt es bereits seit lange n dieses Multimedia Gerät, auch PC genannt.

                Daher fande ich die Konsolen auch deswegen nur Cool: Sie konnte nur Spiele und diese waren sofort nach einstecken da und es gab kein Word 🙂

                • Da die Spalte so langsam wirklich lächerlich eng wird, schlage ich vor, wir setzen die Diskussion demnächst mal live fort, finde es aber super, dass sich hier so ein Dialog entwickelt! 🙂

  3. Ich habe derzeit die M!Games und die Lotek64 abonniert. Zusätzlich kaufe ich mir regelmäßig die Return, PowerPlay, Load-Magazin (1x im Jahr) und die Retro Gamer. Das Retro Magazin (ehemals Go64!) boykottiere ich schon seit Jahren. Wieso habe ich die M!Games abonniert? Erstens weil sie im Abo günstiger ist, zweitens weil Abonnenten von einem Cover ohne Firlefanz profitieren und drittens weil ich es ziemlich cool finde, ende eines Monats freudestrahlend das/ein Magazin aus dem Briefkasten zu fischen. Sicherlich kann auch ich nicht behaupten, dass mich alle Beiträge interessieren. Bei einigen schaue ich mir nur die Bilder an und blättere dann weiter (überwiegend bei PS3 Spielen da ich selbst keine PS3 besitze). Da man zwischenzeitlich bereits einige wesentliche Informationen über das www aufgeschnappt hat, lese ich auch nicht jeden XBox 360 Artikel um mir eine Meinung zu bilden. Die habe ich in der Regel schon vorher – aber anders wie damals zu Videogames-Zeiten ist es heute auch nicht. Grundsätzlich gebe ich eh nicht viel auf die Redakteursmeinung. Die Lotek64 erscheint zwar auch als .pdf und das sogar schon bevor die Papierausgabe alle Empfänger erreicht hat. Bei diesem Magazin bin ich derzeit am überlegen, ob ich mein Abo verlängern soll. Unterm Strich sammele ich immer mehr Papier und schaue schlussendlich doch nicht mehr rein. Um der Papierflut Herr zu werden, nutze ich die M!Games Abo-Ausgaben mit dem schicken Titelbild ganz gerne für Wichtelpakete. Da bin ich die Ausgaben los und jemand anderes freut sich vielleicht drüber 🙂 Die kommenden Konsolen PS4 und XBOne haben beide mit Sicherheit auch ihren Reiz. Dazu möchte ich aber erst noch das erste Halbjahr 2014 abwarten. Die angekündigten Starttitel hauen mich jetzt nicht wirklich vom Hocker – anders wäre es gewesen, wenn Titanfall schon dieses jahr erschienen wäre. Aber so bleibe ich eher standhaft und übe mich in Geduld^^

    • Ja, da ist was dran, ich lese eigentlich alles, ertappe mich aber in den letzten Monaten immer wieder dabei, wie ich auch Artikel zu PS3-Spielen überspringe…irgendwie ist die Luft aus der aktuellen Generation, wenn dann die nächsten Jahre tatsächlich interessante Titel für die neuen Geräte kommen, gucke ich mir diese vielleicht auch noch mal an.

    • Warum Retro Magazin Boykott? Was ist passiert? Was machte es falsch? Da bin ich sehr neugierig!

  4. Mir gehts da ähnlich wie dir. Ich habe mir zwar eine Wii U zugelegt, aber wohl mehr deshalb, weil ich einfach nicht will, dass Nintendo vom Markt verschwindet und noch mehr an Bedeutung verliert. Deshalb habe ich diesen Monat tatsächlich (schweren Herzens) mein M!Games-Abo gekündigt. Reviews und Tests bekomme ich mittlerweile eben schneller im Netz und der Retro-Teil war mir viel zu klein. Ich bin mittlerweile auf Retro-Zeitschriften wie die Retro Gamer oder die Power Play umgestiegen. Auch die Return lese ich noch von Zeit zu Zeit.

    • Naja, ähnlihe Überlegungen bezüglich der WiiU hatte ich auch schonmal, aber nur um den aufgeblähten Klotz Nintendo am Leben zu halten, waren mir die 300 Euro dann bislang doch zu teuer! Eher würde ich mir über kurz oder lang noch den 3DS zulegen…oder seinen Schrumpfkameraden 2DS. Mal schauen! 🙂

      • Dann kauf dir aber den 3DS XL. Der liegt einfach besser in der Hand (wenn du grössere Hände hast). Als Starterkit kann ich dir Super Mario 3D Land, Zero Escape: Virtue’s Last Reward und Castlevania: Lords of Shadow – Mirror of Fate empfehlen. Dürfte gebraucht mittlerweile auch preislich OK sein

        • Mario 3D reizt mich schon ein wenig, auch wenn es irgendwie immer das selbe ist. Da ich relativ lange Pranken habe, würde ich auch zum 3DS XL greifen, die anderen Spieletipps sind gut, komm ich bei Zeiten mal drauf zurück! 🙂

  5. Ich kaufe gar keine Videospiel-Relevanten Zeitschriften mehr. Ich höre aber zig Podcasts, welche sich mit Games beschäftigen. Dabei gefallen mir diejenigen welche etwas retro sind oder sich auf die alten Spiele beziehen besonders gerne: GameOne Plauschangriff, Retrozirkel, M in Japan, Telespiel Late Night, ….

    Vorteil: Ich kann es nebenher (Autofahren) hören und es kostet nix 😉

    • Den GameOne Plauschangriff hör ich zwischendurch auch immer mal wieder, finde den Gregor einfach enorm sympathisch und vor allem auch tatsächlich kompetent! TLN hör ich auch ganz gerne, da ist der Output aber ja leider etwas unbeständig. -was bei einem Hobbyprojekt auch vollkommen in Ordnung ist! 🙂

  6. Obwohl man sich heute bestens online informieren kann, mag ich es, in Heften zu blättern. Retromässig habe ich die RETURN abonniert (sehr zu empfehlen), lese aber auch Lotek64 und ähnliche. Die M-Games habe ich auch abonniert, aber die blättere ich in letzter Zeit ziemlich schnell durch. Am meisten mag ich dort die Bereiche mit den alten Games, oder früher die „Liebeserklärung“ zu Retrokonsolen oder Computern. Die neueren Spiele, wo sich doch immer sehr ähnlich sind bis auf die Story interessieren mich nur teilweise, und auch diejenigen die ich mal kaufe, spiele ich selten ganz durch. Trotz meinem Retroherzen läuft die PS3 ab und zu, aber dort laufen eher die kleinen/feinen Spiele wie Knytt Underground, Söldner X2, Catherine, Limbo und all diejenigen. Aber auch ein Meisterstück wie GTA V wurde sofort angeschafft, da es technisch und umfangmässig sehr faszinierend ist. Trotzdem laufen die alten Konsolen / Computer fast öfters. Eine PS4 werde ich kaufen, aber keine der unzähligen „Wiederholungen“ die dann erscheinen. Würde ich Spiele in riesiger Auflösung wollen, hätte ich mir längst einen Leistungsstarken PC gekauft zum spielen.

    • Ja, die Retroabschnitte in der M! sind auch mein Favorit, auch wenn ich es irgendwie schätze, wenn man die Möglichkeit hat, auch mal über den Tellerrand hinausschauen zu können. Das fehlt mir manchmal in den reinen Retro-Heften, Berichte über neue Homebrew-Projekte finde ich da nicht wirklich hilfreich. GTA5 wird bei mir sicherlich auch noch angeschafft, aber im Moment halte ich mich da lieber noch zurück! 😉

  7. Pingback: Happy birthday: Maniac / M! Games | PIXELKITSCH

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.