Shoot ‚em ups für den Game Gear

Ungeachtet des wirklich mittelprächtigen Displays, ist und bleibt der Game Gear aus dem Hause SEGA mein liebstes Handheld. Für alle Freunde gepflegter Ballerorgien haben es immerhin sieben Titel nach Europa geschafft und mit Fantasy Zone habe auch ich bereits als Kind viel Spaß gehabt. Ich selber bin zwar kein sonderlich guter Spieler dieses Genres, kann ihm aber dennoch immer etwas abgewinnen. Wer also ein Auge zudrückt und sich mit dem Display des Achtbitters abfindet, bekommt hier nun einen kleinen Überblick über die Höhen und Tiefen des arcadigen Genres auf SEGA´s portablem Spaßspender. Feuer frei für das Video und den kurzen Artikel nach dem Klick!

Hatten die Ballerspiele vor allem in den Achtzigern und Neunzigern ihren Zenit, interessierte sich der Großteil der westliches Spielewelt auf den letzten drei Konsolengenerationen kaum noch für die explosiven Freuden des verballerten Spaßes. In alphabetischer Reihenfolge schafften es für den Game Gear jedoch immerhin folgende Titel nach Europa:
Aerial Assault
Dropzone
Fantasy Zone
Galaga 91
Halley Wars
Power Strike 2
Super Space Invaders
Während Aerial Assault zwar günstig zu haben ist, kann es leider nur wenig überzeugen. Die Grafik ist unspektakulär, die Gegner uninspiriert und das allgemeine Spielgefühl eher langweilig. Interessanter zeigt sich da Dropzone aus der kreativen Ader von Englands Spielepionier Archer MacLean, in dem Ihr im Raumanzug intergalaktische Angreifer von eurer Basis fern haltet. Wer sich hier mit der sensiblen Steuerung anfreundet, bekommt für vergleichsweise viel Geld ein brauchbares Spiel. Wesentlich besser zeigt sich das Preis-Leistungsverhältnis bei Fantasy Zone, welches mit kunterbunter aber übersichtlicher Grafik, individuellem Power-up-System und knuffigem Gegnerdesign punkten kann. Zudem ist der Sound sehr gelungen und der Preis mit wenigen Euro für ein loses Modul mehr als einsteigerfreundlich. Wesentlich seltener, aber durchaus gut spielbar ist Galaga 91, dass es in dieser Form auch auf vielen anderen Plattformen gibt. Mit eurem eingschränktem Bewegungsapparat holt Ihr Insekten vom Sternenhimmel und erfreut euch an steifen, aber ansprechenden Gegnerformationen. Für wenige Euro bietet Halley Wars einen schönen Einstieg und kann zwar nicht mit großen Innovationen dafür aber sauberem Scrolling, übersichtlicher Optik und überraschend guter Musik punkten. Die Krönung stellt jedoch sicherlich Power Strike 2 dar, welches ein würdiger Vertreter der Aleste-Reihe ist und auf dem Game Gear eine sensationelle Figur abgibt. Die Optik dürfte die Speerspitze des Achtbitters darstellen und sieht auf einem Emulator fantastisch aus, zwingt das Display des Handhelds aber leider in die Knie. Brauchbar aber wenig spektakulär präsentiert sich Super Space Invaders, welches mit klassichem Spielprinzip und etwas aufgepeppter Grafik aus der Spielhalle sauber aufs Handheld portiert wurde.

Power Strike 2 GAME GEAR

Fazit:Wer einen Einstieg in die Welt der Ballerspiele auf dem Game Gear sucht, wird mit den günstigen Titeln Fantasy Zone und Halley Wars am besten bedient. Vor allem Fantasy Zone sieht hübsch aus und bietet saubere Spielbarkeit. Wer mehr Geld investieren und dem Game Gear alles abverlangen möchte, ist bei Power Strike 2 richtig, sollte sich jedoch bewusst sein, dass die Spielmechanik eigentlich zu schnell für das Display des Handhelds geraten ist!

2 Gedanken zu “Shoot ‚em ups für den Game Gear

  1. Pingback: PIXELKITSCH #125: Shooter auf dem SEGA Game Gear - Pixelor

  2. Pingback: Der Monat in Spielen: Juni 2016 | PIXELKITSCH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.