Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.36: Amiibo-Sammelwahn 2.0

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich noch über die Lizenzfänge der Sportschuhmarke Vans ausgelassen in die ich geraten bin. Ich mochte die Schuhe der Marke nie, sie waren mir immer zu billig verarbeitet und zu schwer, mit der Nintendo-Lizenz zu Duck Hunt war es nun aber doch um mich geschehen. Ähnlich ging es mir die ganze Zeit mit den Amiibos, Nintendos clevere Antwort auf die Skylanders-Kreaturen, die sich sehr wacker in der Konkurrenz mit Disney Infinity und den neueren Lego Dimensions schlagen.

Vor allem die Skylanders habe ich trotz des Besitzes eines Basissets immer eher als unansehnlich und wenig sammelwürdig erachtet, bei den Figuren von Disney und Nintendo bin ich jedoch schon mehrfach fast in Versuchung geraten, mir die Plastikcharaktere in die Sammlung zu holen. Auch die Lego-Dimensionen haben es mir durchaus angetan, hier finde ich die Kombination von klassischen Lego-Figuren mit dem Medium Videospiel besonders reizvoll. Da die für mich interessanten Figuren hier aber erst bei gut 15 Euro anfangen, habe ich bislang einen Bogen um die kleinen Kunststoffdänen gemacht. Vor kurzem konnte ich bei unserem örtlichen Elektronikgroßversorgerplaneten jedoch nicht mehr am Amiibo-Regal tatentlos vorüber gehen. Erneut hat die Duck Hunt Lizenz mein Interesse erweckt und für faire fünf Euro musste das Duo aus Hund und Ente Einzug in meine Sammlung halten. Ich hoffe zwar, dem Fieber weiter widerstehen zu können, aber zumindest die Dr. Mario-Figur muss über kurz oder lang noch ins Archiv wandern – verdammt, der Sammeltrieb ist einfach zu stark!

Duck Hunt Amiibo