Quarth / PIXELQUICKIE vol.37

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Quarth – Game Boy – 1990 – Konami/Ultra

Irreführende Coverartworks waren nicht nur eine Spezialtät der Atari-Ära, auch minderjährige Anhänger des Nintendo Game Boy wurden mit aufwändigen Illustrationen hinter das graugrün schimmernde Licht geführt. Quarth für Nintendos Taschenspaß aus dem Jahr 1990 aus dem Hause Konami begeistert mit einem spektakulär bunten Cover und wirft euch im Anschluss in die wenig aufregende virtuelle Realität grauer Quadrate.

Wie in der Arcadevorlage von 1989, die im Westen auch unter Blockhole mehr oder minder bekannt gewesen ist, steuern wir auf dem Game Boy ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmrand und erwehren uns entgegenkommender Klötze. Was hier unspektakulär klingt, entwickelt sich beim Daddeln tatsächlich zu einer kurzweilig unterhaltsamen Spielmechanik.

Weiterlesen

Happy Birthday: Parodius

30 Jahre Parodius

Ich bin nie ein guter Shoot ‚em up-Spieler gewesen, zu tief ist der Pazifismus durch den Zivildienst bei mir wohl verwurzelt…aber Freude hatte ich schon immer daran, Sachen zu Klump zu schießen!

Entsprechend hat mir die Parodius-Serie mit der überdrehten Bonbon-Optik und dem brachialen Soundtrack seit den Neunzigern auf dem SEGA Saturn viel Freude bereitet. Seinen Ursprung hat die Spieleserie auf dem MSX-Heimcomputer gehabt und wurde dort als Parodius: The Octopus Saves the Earth am 28.4.1988 von Konami veröffentlicht. In der Folge wurde der Titel auf zahllosen Systemen fort- und umgesetzt, heuer aber eher stiefmütterlich von Konami behandelt. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei dem Ballerspaß um eine Parodie der eher traditionellen Gradiusreihe und punktet mit hyperaktiven Charakteren, vielen Anspielungen und immer wieder neuen Provokationen.

Happy Birthday Parodius, du hast mir stets ein Lächeln ins verballerte Gesicht gezaubert!

Parodius

UNNÜTZE HARDWARE vol.51: TOMY Starcades

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

Hardware-Emblem

TOMY Starcade

Mit dem Namen Thomy verbinden jüngere Konsumenten aller Voraussicht nach in erster Linie Fertigsoßen und Geschmacksverstärker. Älteren Semester ist die gleich benannte, aber anders geschriebene Firma TOMY aber wohl eher als Hersteller mechanischer und elektronischer Spielzeuge ein Begriff.

Primär konnte der japanische Konzern, der in den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts gegründet wurde in den Siebzigern und Achtzigern mit verschiedenen Kunststoffrobotern auf sich aufmerksam machen, aber auch kleinere Spielzeuge wie die Starcade-Reihe hielten Einzug in die vollgemüllten Kinderzimmer. Unter dem Titel Starcade brachte TOMY eine Vielzahl von kompakten Spielautomaten für kleines Geld auf den Markt und kombinierte damit geschickt digitale Automatenerlebnisse mit mechanischem Spielzeug.

Weiterlesen

Fünf Freunde #38: Videospiel-Liebespaare

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5-Freunde-Emblem

Fünf Freunde: Videospiel-Liebespaare
Videospiele stehen nicht nicht für Spaß am Spiel, sondern oftmals auch für das Glück in der Liebe. Wenn der aufrichtige Zocker nicht gerade die Welt vor Unheil bewahren muss, rettet er häufig eine liebreizende Prinzessin, die Freundin oder eine wildfremde heiße Pixelbiene. Hier kommen passend zum Valentinstag meine ganz subjektiv ausgewählten top fünf Videospielpärchen.

Ms. Pac-Man und Pac-Man
Mit der gelben Frau Pac-Man erfand Nacmo nicht nur eine der ersten weiblichen Videospielheldinnen, sondern gab dem bereits seit 1980 Pillen abhängigen Pac-Man eine Begleiterin an die Hand. Während sie im Automaten noch recht grobschlächtig mit ihrer Schleife daherkam, durfte die Dame als illustrative Werbefigur ihre femininen Reize spielen lassen. Zusammen sind die beiden Pillenfresser unschlagbar, wenn es darum geht, Geistern das fürchten zu lehren.

Tom-Tom und Tanya
Als SEGA-Fanboy habe ich meine Vorliebe für Wonderboy in der Master System-Fassung ja bereits Ausdruck verliehen, denke aber, dass Tanya und Tom-Tom ein ganz wunderbares Klischepärchen abgeben. Sie mögen ein wenig primitiv wirken, sind aber sicher die Vorzeigefamilie auf ihrer Tropeninsel.

Elaine Marley und Guybrush Threepwood
Auch wenn ich ab Teil zwei schon nicht mehr so richtig mit der Monkey Island-Reihe warm geworden bin, gefallen mir Elaine und Guybrush als Liebespaar ganz vorzüglich. Was der Rätselmeister Guybrush an Trotteligkeit in die Waagschale legt, gleicht die Gouverneurin Elaine wunderbar mit ihrer Kühnheit aus. Dass die beiden dann am Ende des dritten Teiles auch noch heiraten (so weit habe ich persönlich nie gespielt) freut mich für die beiden natürlich sehr.

Der Prinz von Persien und die Prinzessin
Nur wenige werden der Vereinigung des persischen Prinzen und seiner geliebten Prinzessin jemals im ersten Teil der Spielreihe wirklich beigewohnt haben. Auch ich biss bei diesem wunderschönen Kerkerabenteuer regelmäßig in den Joystick, habe das Spiel aber dennoch gerne gezockt und mich an der tollen Grafik ergötzt. Ich gehe einfach mal davon aus, dass sich die beiden am Ende der einstündigen Spielzeit herzlich in die Arme geschlossen haben, leider bin ich dort jedoch niemals angekommen.

Jumpman und Pauline
Eines der wohl bekanntesten Videospielpaare ist heute eher als Peach und Mario bekannt, ihren Ursprung haben die Nintendo-Charaktere jedoch eigentlich im Arcade-Hit Donkey Kong gehabt. Man mag sich drüber streiten, ob die beiden Figuren wirklich eins zu eins die bis heute beliebten Figuren sind, in den frühen Achtzigern gab es am Automaten aber nur wenige Damen, die es den Spielern wert waren, dem Affen ordentlich Zucker und dem Münzschacht Futter zu geben. Bis heute lockt mich der Automaten-Klassiker immer wieder an den Controller oder Joystick immer wieder zurück um Pauline aus den Klauen des grimmigen „Esels“ Kong zu befreien.

Valentisntag Illustration

PIXELKITSCH RETROFLASH 206: Starcade TV-Show

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Das US-amerikanische Fernsehen war dem unseren immer schon in vielen Belangen einige Schritte voraus – im Guten sowie natürlich auch im Schlechten.

Mit der Fernsehshow Starcade zollte der Fernsehsender TBS dem Arcade-Hype der frühen Achtziger Tribut und gab Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit, sich beim Zocken im TV zu messen und am heimischen Fernsehprogrammempfangsgerät anderen beim Verlieren zuschauen zu können. In mehr als 130 in San Francisco aufgenommenen Folgen konnten Kontrahenten gegeneinander antreten und tolle Preise abstauben. Beispielhaft gibt es hier eine Episode mit einem Special zum interaktiven Laserdisc-Münzschlucker Dragon´s Lair, welcher den Kandidaten beim Training einiges abverlangt haben dürfte. Bei Youtube gibt es noch weitere Ausgaben der Sendung zu finden, die durchaus mal einen Blick wert ist.