Der Monat in Spielen: Juni 2015

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Sommer hat nun endgültig Einzug im Retroland gehalten und zumindest die letzten Tage des Juni ordentlich hitzig gestaltet. Das hat mich aber nur wenig vom Zocken abgehalten und so fanden doch noch ein paar Titel den Weg in meine verschwitzte Bude. Den Anfang macht bei mir das eher mittelprächtige Wild and Whacky Sports aus der Tiny Toons Reihe für das SNES. Bislang habe ich das Partyspiel nur alleine gegen die KI gezockt und nach ein paar Runden wieder abgeschaltet. Ich denke, in geselliger Runde kann man dem Titel aber durchaus noch eine Chance geben. Ebenfalls zu Beginn des Monats habe ich mir auf der XBox 360 die Doom-Umsetzung herunter geladen und bin positiv überrascht. Ich kannte bisher nur die sperrige SNES-Version und hatte jetzt an der Microsoftkonsole zum ersten Mal das Gefühl, das Spiel auch wirklich unter Kontrolle zu haben. Für das Video zum Pokémon Pikachu Pedometer habe ich mich in den letzten Wochen natürlich viel mit dem gelben Stromfresser abgegeben und ihn ständig mit mir rumgeschleppt. Dass ich nicht gerade mega begeistert von dem Teil bin, könnt Ihr hier im Video und Review noch einmal haarklein sehen und lesen. Im Rahmen unseres Ausfluges mit den Konsolenkindern zum Open Source Festival in Düsseldorf habe ich auch mal wieder etwas ausgiebiger PONG und ein paar Runden Mario Bros auf dem NES gezockt. Beides sind doch immer wieder grandiose Zweispielergranaten die vor allem auch bei Einsteigern sehr gut ankommen. Die letzten zwei Wochen des Juni habe ich mich aber nun vor allem mit einem Spiel ausgiebiger befasst – Catan für den Nintendo DS. Vor einigen Jahren hatte ich das Spiel schon für die Webseite GamGea getestet und habe es seither nicht mehr angerührt. Da mich die PS1-Version aber extrem genervt und die XBox 360 Fassung mit geringem Umfang arg enttäuscht haben, musste ich der mobilen Version noch eine Chance geben. Für mich ist es eine sehr empfehlenswerte Konvertierung eines der am meisten gehypten Brettspiele der letzten zwanzig Jahre und wird mir den Sommer sicher noch weiter versüßen, also greift zu wenn Ihr es günstig seht! 🙂

PIXELKITSCH_Juni2015

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.10

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Das Brettspiel Die Siedler von Catan ist ein wahrer Dauerbrenner unter den analogen Spaßspendern im Spieleregal. Auch in digitaler Form gibt es inzwischen zahlreiche Umsetzungen für Heimkonsolen und Computer. Angefixt durch die Version für den Nintendo DS habe ich mir nach langem Überlegen die rein digital vertriebene Version für die Xbox 360 herunter geladen. Zum Preis von zehn Euro erhält die vielversprechende Umsetzung Einzug auf eurer Festplatte. Das Spiel geht gut von der Hand und wer mit den Regeln vertraut ist, findet sich sofort zurecht. Anspruchsvolle Spieler schrauben den Schwierigkeitsgrad nach oben, werden dann aber nicht unbedingt von wirklich intelligenten Computergegnern begrüßt, sondern von sturen Handelsverweigerern. Schlau agieren diese nicht, sondern setzen auf reine Blockade – super, so stell ich mir gute KI vor. Die nächste Limitierung ist aber dann genau das, was mich erst bewog, diese Zeilen zu schreiben: Es fehlt an Abwechslung! Beim Brettspiel hat der Hersteller Kosmos schnell erkannt, wie sich das Spielvergnügen gewinnbringend maximieren lässt und veröffentlichte bis heute zahlreiche Erweiterungen. Hier sprechen wir aber von einem digitalen Spiel und da sollte man eigentlich davon ausgehen können, dass simple Ergänzungen, wie mehr Spielerkarten, zusätzliche Bausteine und leichte Regelmodifikationen sich leicht implementieren ließen. Leider sieht man das bei den Entwicklern offenbar anders, denn weder kostenpflichtig, noch als simples Update ist es möglich das Spiel aufzubohren, auch die Regeln lassen sich nicht beliebig modifzieren um beispielsweise die Spiellänge zu beeinflussen. Für mich ist das pure Abzocke und wird weder den Ansprüchen der Kunden, noch dem guten Spiel gerecht. Sehr schade, Chance vertan, Spiel verbockt! Fallen euch ähnliche Fälle ein, in denen nicht nur die Erwartungen zu hoch, sondern auch der Ehrgeiz der Programmierer zu niedrig sind, eventuell sogar an Hand von Brettspiel-Versoftungen?

Siedler von Catan