Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.43: Kampf dem Kabelsalat

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

In den vergangenen dreißig Jahren habe ich selber vermutlich eine Hundertschaft an Controllern für unterschiedliche Konsolen genutzt, malträtiert und liebgewonnen. Dabei habe ich meine eigenen Spieleingabegeräte auf ganz unterschiedliche Art und Weise in Kisten verstaut, neben den Fernseher gezwängt oder in Schubladen verbannt. In den meisten Fällen war ich stets darum bemüht, die Joypads in gutem Zustand für Spieleabende oder als Tauschware vorzuhalten. Neben den durch ständige Nutzung beanspruchten Buttons mussten oft genug vor allem die Kabel leiden, wurden diese doch ständig auf- und abgewickelt, verknotet oder als Stolperdraht für trunkene Zockgäste mißbraucht.

Während ich selber meine Controllerkabel für gewöhnlich locker um das Pad wickel, als nicht zu straff gezogene Schlaufe aufrolle oder mit einem Gummi zusammenraffe, gibt es offenbar auch noch einige mir bislang komplett fremde Techniken, dem Kabelwirrwarr Herr zu werden.

Erst vor ein paar Monaten entdeckte ich zum Beispiel Controller, die mit einem Klettband umwickelt waren, eine aus meiner Sicht echt brauchbare Art der Bindung, die ich zukünftig eventuell adaptieren werde. Den interessantesten Ansatz sah ich jedoch vor ein paar Tagen bei einem Daddelkollegen, der kurioser Weise Klopapierrollen benutzt, um die Controllervernetzung zu bändigen. Ich habe diese Technik nun selber einmal getestet und finde die Idee prinzipiell gut, mir erscheint die Wicklung der Kabel damit jedoch etwas zu straff

Kennt Ihr eventuell noch weitere Möglichkeiten, den Kabelsalat in der Schublade zu bändigen, favorisiert Ihr vielleicht eine der oben genannten Techniken oder schmeißt Ihr einfach alles lose in eine Schublade?

Flower Girl Dresses

PIXELKITSCH Retrorätsel #2: Noch mehr Controller

Wie bereits vor ein paar Wochen kredenze ich euch heute ein kleines Controller-Rätsel mit sechs weiteren Standart-Controllern für sechs verschiedene Videospielsysteme. Der Großteil der Eingabegeräte sollte für die geneigte PIXELKITSCH-Leserschaft nicht schwer zu ermitteln sein, eventuell gibt es aber noch eine echte Kopfnuss für Retrofans. Zu gewinnen gibt es auch dieses mal natürlich nichts außer sinnstiftender Erkenntnis. Die Lösung steht auf den Kopf gestellt unten drunter, wer mag, kann sich also gerne selbst betrügen oder als ehrliche Haut erst nach dem Rätseln genauer hinschauen. So oder so, viel Spaß und ein schönes Wochenende!

Controller Rätsel 2

PIXELKITSCH Retrorätsel #1: Controller

Eingabegeräte für Videospielkonsolen gibt es wie Sand am Meer von vielen Herstellern für zahlreiche Konsolen. Vor allem Fremdhersteller haben für Konsolen Eingabegeräte im Überfluss produziert, aber auch an offiziellen Controllern gibt es große Massen. Wer sich für einen Experten hält, kann mit diesem kleinen Quiz sein Wissen testen. Zu welchen sechs Konsolen gehören diese offiziellen Controller? Die Lösung steht auf den Kopf gedreht unter dem Rätsel, zu gewinnen gibt es nur Genugtuung, Ruhm und Ehre. Viel Spaß beim nerdigen Herumrätseln! 🙂

PIXELKITSCH Controller Rätsel

Schokoladen-Fressflash unter Kontrolle

Naja, ein wenig abgeschmackt und anbiedernd ist dieses zuckersüße Kleinod der Schokoladenindustrie schon. Wer aber sonst eher versucht, die mit Schokolade vollgesauten Finger vom sauberen Controller zu lassen, kann seine Gelüste bereits seit einiger Zeit mit den Schoko-Controllern von Süßigkeiten-Fabrikant Hussel befriedigen. Der Preis ist mit knapp fünf Euro zwar arg happig für lächerliche 70Gramm süße Versuchung, aber die Schokolade schmeckt sehr gut und kommt in sehr umweltfreundlicher Monster-Plastikverpackung zum Verschenken daher! 😉

Hussel Gamepad

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.21: Multiplayersorgen

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Weniger häufig als noch vor fünfzehn Jahren, aber dennoch hin und wieder treffe ich mich mit Freunden für ausgehnte Multiplayer-Abende. Dass dabei nicht nur die fachgerechte Vernichtung von Alkohol und das Spielen als solches, sondern auch der stete Kampf mit der Technik und der eigenen Ordnung im Mittelpunkt stehen, musste ich vor einigen Tagen wieder feststellen. Für gewöhnlich behandle ich sowohl meine Spiele, als auch die Hardware sehr pfleglich, weiß immer wo welcher Controller verstaut ist und in welcher Schublade welches Spiel schlummert. Leider habe ich jedoch bisher nicht jedes Spiel in meinem Archiv angezockt, was zu bösen Überraschungen führen kann. Möchte der geneigte Gruppenspieler zum Beispiel an der Wii mit Freunden ganz unbedarft eine Runde Wario Ware zocken, muss er das Spiel zuvor alleine durchgespielt haben. Wer das, wie ich, nicht weiß, ist hier ziemlich aufgeschmissen und muss nach ein paar Minuten enttäuscht die Wiimote wieder aus der Hand legen. Exakt genau so verhält es sich auch bei Beat the Beat, auf dessen Hülle zwar mit Mutliplayer-Gaudi geworben wird, das Spiel selbst jedoch erst alleine gespielt werden will. Wenn die Wii nun jedoch schon mal eingeschaltet ist, könnte der geneigte Spieler ja eine Runde Wii Sports Resort mit seinen Freunden zocken – Pustekuchen, in einem Moment geistiger Umnachtung wurde die Disk nicht in die Hülle zurück gelegt, sondern schlummert wohl irgendwo anders. Eine Sichtung des Spieleregals am nächsten Morgen könnte dann offenbaren, dass sich die Disk in einer falschen Hülle befindet…das zum Thema Ordnung! Während sich an der Wii einige Multiplayertitel lediglich mit ein bis zwei Wiimotes schon zu viert spielen lassen, verlangen die Massenorgien auf anderen Geräten meist ein Eingabegerät pro Spieler. Dies führt dazu, dass nicht nur die Controller, sondern bei modernen Zockmaschinen auch passende und vor allem aufgeladene Batterien vorhanden sein müssen. Eine schnelle Runde Sonic Allstar Racing kann somit schonmal ordentlich verzögert starten. Auch eine Runde simpel-Fußball am Interton VC 4000 kann bereits vor Anpfiff enden, wenn die Konsole strikt den Dienst verweigert. Sind genug Controller vorhanden, kann jedoch eine Runde Volleyball oder Fuppes am NES ein versöhnliches Ende bringen und den beschwerlichen Weg zum Multiplayerspaß zu einem guten und für mich spaßigen Ende bringen.

Multiplayer Chaos