Happy Birthday: SEGA Dreamcast

Auf den Tag genau wird SEGAs Abschiedskonsole aus dem Hardware-Markt heute bereits 20 Jahre alt. Der/die/das Dreamcast wurde mit vielen Hoffnungen für den Igel-Konzern am 27ten November 1998 in Japan veröffentlicht. Als Nachfolger zum im Westen vermeintlich nur semi erfolgreichen Saturn kam die Dreamcast gut ein Jahr später im Oktober 1999 auch zu uns nach Deutschland.

Ich selber war damals als treuer Anhänger des Saturns eher skeptisch und habe die schnieke 128 Bit-Konsole nicht direkt gekauft. Zu seltsam fand ich bereits damals den Controller mit seinem schlecht platzierten Kabel, zu unattraktiv die neumodische 3D-Welle und zu teuer ist mir der ungewisse Schritt in SEGAs Zukunft gewesen. Zu Weihnachten 1999 habe ich die Traumkonsole jedoch über die Festtage geliehen bekommen und konnte mich zumindest in Teilen mit Blue Stinger und Sonic Adventure anfreunden. So richtig sprang der Funke bei mir aber erst mit dem Release des brachialen Schlachtfestes Sword Of The Berserk: Gut’s Rage über. Erst der Animeslasher im Polygonlook sorgte dafür, dass ich mir die Dreamcast ins Wohnzimmer holte und erfreute mich später ausgiebig an Worms, Virtua Fighter 3tb und Jet Set Radio.

Auch wenn sich SEGA mit der Dreamcast aus dem Markt der Konsolenhardware verabschieden musste, ist das Gerät doch ein interessantes und wegweisendes Experiment mit fantastischem Zubehör wie dem Angelcontroller, Modem und den Samba de Amigo-Rasseln gewesen. Spiele wie Crazy Taxi, Shen Mue oder Soul Calibur werden ewig mit der Konsole verknüpft bleiben und zaubern vielen Zockern bis heute ein Lächeln ins Gesicht.

Vielen Dank SEGA für die Dreamcast, es hat anscheinend einfach nicht sollen sein…

SEGA Dreamcast

Der Monat in Spielen: August 2015

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der vielleicht letzte sonnige Monat des Jahres 2015 liegt hinter uns und auch das meist gute Wetter hat mich vom Zocken nicht abgehalten. Den Beginn des Monats August habe ich vor allem an der XBox 360 verbracht und mich dort tatsächlich mal wieder der Bewegungssteuerung Kinect gewidmet. Als Opfer musste das nett gemachte Disney Rush herhalten, welches sich überraschend gut mit Gesten steuern ließ und nette Ideen bereithält. Auch dieser Lizenztitel ist jedoch kein echter Grund, die Bewegungssteuerung aus der Mottenkiste zu holen. Wesentlich besser hat mir der Casual-Boom-Titel Angry Birds Star Wars gefallen. Mit einfacher Steuerung, simplem Spielprinzip und hübscher Cartoonoptik weiß das Spiel überraschend gut zu unterhalten. Die Star Wars Lizenz ist dabei zwar nicht nötig, bringt aber immerhin ein paar schöne Soundeffekte und Grafiksets mit sich. Ein paar Ründchen durfte auch der Arcade-Klassiker Crazy Taxi aus der Versenkung auftauchen, allerdings habe ich mich nicht mehr so gut darin zurecht gefunden wie noch vor fast 15 Jahren. Dennoch ein sehr zugänglicher Klassiker, der in keiner Funracer-Sammlung fehlen sollte. Die Neuanschaffung eines Nintendo 3DS brachte mich dann auch in den leicht verspäteten Genuß von Zelda – A Link between Worlds. Das Spiel gefällt mir sehr gut und der 3D-Effekt hält sich hier angenehm im Hintergrund und schont damit meine sonst zu Kopfschmerzen neigende Birne bei 3D-Titeln. Auch wenn es doch immer das selbe bleibt, werde ich mit dem Spiel wohl noch ein paar Stunden Spaß haben. Zum Ende des Monats habe ich dann einige Runden mit dem Kartenspiel Dominion verbracht. Der prämierte und viel gefeierte moderne Klassiker macht wirklich Freude und erzeugt schnell eine gewisse Sogwirkung. Wer jemanden kennt, der jemanden kennt, der das Spiel hat, sollte sich mal auf eine Partie zu viert an den Tisch setzen, es lohnt sich!

PIXELKITSCH August2015