King of the Zoo / PIXELQUICKIE vol.34

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Niedliche Tiere und Videospiele sind eine Kombination die nicht erst seit Erfindung der Nyan-Katze bei kitschsensitiven Zockern für Verzückung sorgt.

King of the Zoo heißt im japanischen Original Penguin Wars und bringt nicht nur schwarzweiße Seevögel auf´s Display, sondern lässt einen halben Tierpark auf den Spieler los. Das knuffige Spiel wurde 1985 von ASCII in die Spielhallen gebracht, im selben Jahr für MSX-Heimcomputer sowie das Famicom umgesetzt und schaffte es 1990 auch als tragbare Tierschänderei auf Nintendos Game Boy. Das Spiel ist damit ein früher Titel für mobile Nintendo-Spieler und damals ein häufiger Gast auf zahlreichen deutschen Schulhöfen gewesen.

Weiterlesen

TRONIMAL – Astronaut in Cyber Love

Weihnachten im September bescherte mir gestern der höchst umtriebige Tronimal, Deutschlands vielleicht produktivster Chiptuner am Nintendo Game Boy.

Zum aktuellen Album Astronaut in Cyber Love hat er ein prall gefülltes Paket aus CD, professionell gefertigtem Tape, Baumwolltasche, zahlreichen Aufklebern und formschönem Badge zusammen gestellt. Das Album kann wie bei ihm üblich über Bandcamp für einen freiwilligen Betrag gesaugt, oder auf physischem Audioträger erworben werden. So oder so das aktuelle Album ist wieder eine runde Sache und auf Kassette noch ein besonderer Hörgenuss. Damit reiht sich das Tape bei mir wunderbar in die Alben anderer Chipmucker ein und macht sich im Musikregal ganz wunderbar.

TRONIMAL Astronaut in Cyber Love

Pokemon Pikachu Kamera – Pixel Merch #2

In der Rubrik Pixel Merch schauen wir in unregelmäßigen Abständen auf schöne, kuriose oder seltene Merchandise-Artikel aus dem Bereich des Videospielmarketings.

Pixel Merch Banner

Zugegeben, die Pokémon-Spiele waren noch nie mein Fall und befinden sich nur aufgrund von kapitalistischem Besitztumsdenken in meinem Archiv. Dennoch führt in der Welt der Videospiele kein Weg an dem Franchise vorbei und auch die an Liebe und Geld interessierten Hersteller von Merchandise kennen das Potenzial der Taschenmonster.

Seinen Urspung hat die Spielereihe rund um die Taschenmonster im Jahr 1996 in der roten und grünen Edition auf dem Nintendo Game Boy, welche von GAME FREAK Inc. entwickelt wurden. Den Spielen folgten eine Anime-Serie, Filme, Sammelkarten, Nudelgerichte, Kosmetik, Comics und anderer taschengeldfressender Massenmerch für die kapitalgeschwängerten Kids dieser Welt. Dabei hat Nintendo all die tollen Plastikartikel und todesekligen Lebensmittel natürlich nicht selbst hergestellt, sondern die Lizenz an andere Firmen vergeben. Auch Tiger Toys wollte etwas Geld mit den Taschenmonstern verdienen und veröffentlichte passend zum N64-Spiel Pokémon Snap aus dem Jahr 1999 eine Kompaktkamera im trendigen Pikachu-Look.

Weiterlesen

Der Monat in Spielen: Juli 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Juli stand im Hause Pixelkitsch ganz im Zeichen des SEGA Saturn. Aber auch auf NES und Game Boy wurde gedaddelt.

Der Monat Juli begann mobil mit dem erst kürzlich hier vorgestellten Trax auf dem Nintendo Game Boy. Im kompakten Panzerspaß shootet Ihr euch durch fünf kurze Stages und eine Bossparade und wundert euch nach zwanzig Minuten, dass Ihr bereits den Abspann zu Gesicht bekommt. Dennoch ist das Wehrdienstwerbespiel sehr unterhaltsam und ein netter Spaß für zwischendurch.

Auf dem NES habe ich mich nach Jahren der Verweigerung ein wenig länger mit The Legend of Zelda befasst. In der Vergangenheit konnte ich wenig mit dem Seriendebut anfangen, bin nach einer knappen halben Stunde gut in Hyrule angekommen. Die ersten Dungeons und Bosse haben mich gut unterhalten und meine anfängliche Skepsis genüber der goldenen Cartridge ist einer gewissen Begeisterung gewichen.

Die meiste Zeit habe ich im Juli jedoch am SEGA Saturn verbracht und mich dort zwei Spielen aus meiner Jugend gewidmet. Three dirty Dwarves des ungarischen Entwicklers Appaloosa ist ein überdrehter und comicgeschwängerter Brawler in dem der Spieler die Kontrolle über drei Zwerge (wer hätte das gedacht) übernimmt. Während die Grafik eine echte 2D-Granate ist und der Soundtrack mit sehr guten Beats aufwartet, stört oftmals das schlechte Balancing und die eine oder andere unfaire Stelle im Levelaufbau. Wo die Stages oft genug mit kryptischen Abschnitten nerven, sind die Bossgegner zum Teil überraschend einfach. Da ich das Spiel vor zwanzig Jahren aber sehr genossen habe, ist der Multiplayerspaß aus meiner Sicht auch heute noch eine echte Kaufempfehlung für frustresistente Zocker. Wie noch vor ein paar Wochen gepostet, habe ich auch endlich Panzer Dragoon Saga in der Sammlung und auch das musste ich im Juli natürlich wieder von vorne anfangen. Das Spiel begeistert noch immer mit toller Atmosphäre, sehr zugänglichem Spielprinzip und brauchbarer 3D-Grafik. Wer das Spiel zum ersten mal sieht, wird sich eventuell an der Polygonoptik stoßen, diese ist aus meiner Sicht aber durchaus manierlich gealtert. Der oft für das Spiel aufgerufene Preis mag überzogen sein, ich persönlich habe in den letzten Tagen jedoch wieder viel Freude an der Rollenspielperle gehabt.

Pixelkitsch Monat Juli 2017

TRAX Nintendo Game Boy / PIXELQUICKIE vol.32

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Das japanische Entwicklerstudio Hal Laboratory ist Videospielern vor allem durch die Kirby-Serie ein Begriff und erst kürzlich haben wir uns hier bei PIXELKITSCH das großartige Flipperspiel Pinball – Revenge of the Gator aus selbem Hause angeschaut.

1991 brachte Hal Laboratory TRAX exklusiv für den Nintendo Game Boy auf den Markt  und versorgte die jungen Mobilspieler mit einer nicht ganz ernst zunehmenden Panzer Simulation. In Japan erschien der Titel unter dem von mir sicher falsch ausgesprochenen Namen Totsugeki! Ponkotsu Tank und wurde unter dem kürzeren und selbst von einem Kriegsdienstverweigerer wie mir gut ausprechbaren Namen TRAX im Westen veröffentlicht. Was der knuffige Ballerspaß im Magazin hat, gibt es nach dem Klick.

Weiterlesen