UNNÜTZE HARDWARE vol.50: N-JOYPAD von QVC

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

Hardware-Emblem

N-JOYPAD von QVC

Der Shoppingkanal QVC ist stets für unangenehme Überraschungen gut und hat hin und wieder auch Videospielsysteme wie das hier vorliegende Verbrechen an der zockenden Gesellschaft im breit gefächerten Repertoire zwischen Nasenhaartrimmern und Zuhälterkettchen.

Das N-JOYPAD ist wie der Name vermuten lassen würde nicht einfach ein genießbares Eingabegerät für Videospiele, sondern ein umfangreiches Unterhaltungssystem für die modernen Wohnstuben der Republik und begeistert natürlich mit enormen Funktionsumfang.

Die Konsole und die beiden mitgelieferten Controller in schickem Neongrau geben sich alle Mühe, der Playstation aus dem Hause Sony zu ähneln und wirken damit leidlich kreativ gestaltet. Wesentlich kreativer sind drei ebenfalls enthaltene Plastikscheiben die den verschallerten Kids der QVC-Kunden suggerieren sollen, sie würden tatsächlich ein zeitgemäßes Entertainmentpaket in den Händen halten. Die drei Scheiben enthalten natürlich keine Software, sondern drücken je nach Größe einfach auf einen anderen Knopf in der geschlossenen Konsole.

Weiterlesen

Fünf Freunde #38: Videospiel-Liebespaare

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5-Freunde-Emblem

Fünf Freunde: Videospiel-Liebespaare
Videospiele stehen nicht nicht für Spaß am Spiel, sondern oftmals auch für das Glück in der Liebe. Wenn der aufrichtige Zocker nicht gerade die Welt vor Unheil bewahren muss, rettet er häufig eine liebreizende Prinzessin, die Freundin oder eine wildfremde heiße Pixelbiene. Hier kommen passend zum Valentinstag meine ganz subjektiv ausgewählten top fünf Videospielpärchen.

Ms. Pac-Man und Pac-Man
Mit der gelben Frau Pac-Man erfand Nacmo nicht nur eine der ersten weiblichen Videospielheldinnen, sondern gab dem bereits seit 1980 Pillen abhängigen Pac-Man eine Begleiterin an die Hand. Während sie im Automaten noch recht grobschlächtig mit ihrer Schleife daherkam, durfte die Dame als illustrative Werbefigur ihre femininen Reize spielen lassen. Zusammen sind die beiden Pillenfresser unschlagbar, wenn es darum geht, Geistern das fürchten zu lehren.

Tom-Tom und Tanya
Als SEGA-Fanboy habe ich meine Vorliebe für Wonderboy in der Master System-Fassung ja bereits Ausdruck verliehen, denke aber, dass Tanya und Tom-Tom ein ganz wunderbares Klischepärchen abgeben. Sie mögen ein wenig primitiv wirken, sind aber sicher die Vorzeigefamilie auf ihrer Tropeninsel.

Elaine Marley und Guybrush Threepwood
Auch wenn ich ab Teil zwei schon nicht mehr so richtig mit der Monkey Island-Reihe warm geworden bin, gefallen mir Elaine und Guybrush als Liebespaar ganz vorzüglich. Was der Rätselmeister Guybrush an Trotteligkeit in die Waagschale legt, gleicht die Gouverneurin Elaine wunderbar mit ihrer Kühnheit aus. Dass die beiden dann am Ende des dritten Teiles auch noch heiraten (so weit habe ich persönlich nie gespielt) freut mich für die beiden natürlich sehr.

Der Prinz von Persien und die Prinzessin
Nur wenige werden der Vereinigung des persischen Prinzen und seiner geliebten Prinzessin jemals im ersten Teil der Spielreihe wirklich beigewohnt haben. Auch ich biss bei diesem wunderschönen Kerkerabenteuer regelmäßig in den Joystick, habe das Spiel aber dennoch gerne gezockt und mich an der tollen Grafik ergötzt. Ich gehe einfach mal davon aus, dass sich die beiden am Ende der einstündigen Spielzeit herzlich in die Arme geschlossen haben, leider bin ich dort jedoch niemals angekommen.

Jumpman und Pauline
Eines der wohl bekanntesten Videospielpaare ist heute eher als Peach und Mario bekannt, ihren Ursprung haben die Nintendo-Charaktere jedoch eigentlich im Arcade-Hit Donkey Kong gehabt. Man mag sich drüber streiten, ob die beiden Figuren wirklich eins zu eins die bis heute beliebten Figuren sind, in den frühen Achtzigern gab es am Automaten aber nur wenige Damen, die es den Spielern wert waren, dem Affen ordentlich Zucker und dem Münzschacht Futter zu geben. Bis heute lockt mich der Automaten-Klassiker immer wieder an den Controller oder Joystick immer wieder zurück um Pauline aus den Klauen des grimmigen „Esels“ Kong zu befreien.

Valentisntag Illustration

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.50: Bit-90

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Heimcomputer sind bis auf wenige Ausnahmen eigentlich nicht mein Sammelgebiet und erst recht nicht mein Spielplatz. Ab und an hole ich mir aus verschieden Gründen aber dennoch einen alten Rechenknecht nach Hause – Nostalgie, Design, Spielebibliotheken oder besondere Merkmale verleiten mich gelegentlich zum Kauf eines solchen neuzeitlichen Abakus.

Vor ein paar Tagen durfte ein kleiner Exot Einzug in mein Archiv halten, der mit einem besonderen Merkmal bei mir punkten konnte. Der Bit-90 der Firma Bit Corporation aus Taiwan ist mit seiner Gummitastatur, der geringen Verbreitung in Deutschland und seinem 18kb kleinen Speicher zwar sicher keine bekannte Größe, aber für mich durchaus interessant. Das Gerät mit Z80A-Prozessor bietet die Möglichkeit Colecovision-Spiele zu verarbeiten und da mir die Konsole bislang fehlt, ich aber seit fast zwanzig Jahren einen Stapel Spiele für die Hardware besitze, durfte der Bit-90 bei mir Unterschlupf finden.

Der Bit-90 erschien 1984 und wurde in verschiedenen Gehäusevarianten veröffentlicht, die mir vorliegende Version in Alu-Look gefällt mir persönlich sehr gut. Die Tastatur mit dunkelgrünen Gummitasten ist überraschend stabil und bietet angenehme Druckpunkte. Insgesamt ist die Verarbeitung des Rechners bis auf einen sehr sensiblen Power-Schalter relativ solide. Serienmäßig bietet das Gerät einen Modulslot für Colecovision-Spiele und kann per Adapter auch Atari VCS 2600-Module verarbeiten. Im Lieferumfang enthalten ist ein Netzteil, ein deutschsprachiges Handbuch, ein Antennenkabel, sowie ein Videokabel mit integriertem Anschluss für eine seperat erhältliche Datasette. Plug and Play wurde hier also bereits 1984 praktiziert, die Taiwaner haben damit also schon früh in den Achtzigern echten Kundenservice praktiziert.

Da für mich die Eigenschaften als Computer eher zweitrangig sind, habe ich mich in erster Linie dem Modulslot für Coleco-Spiele gewidmet. Der Slot ist stabil verarbeitet und schluckt die Module ohne viel Widerstand. Ein gutes Dutzend Spiele habe ich am Gerät getestet und alle Cartridges wurden zunächst erkannt und bis zum ersten Menü geladen. Leider jedoch scheint das Gerät arge Kompatiblitätsprobleme zu haben, wenn es darum geht die Spiele korrekt zu starten. Bis auf Donkey Kong und Donkey Kong Junior ist kein einziges Spiel vollständig korrekt geladen worden. Antarctic Adventure lässt nach dem Titelscreen die Farben vermissen, Cabbage Patch Kids kommt über den Titel nicht hinaus und Omega Race krankt daran, dass die Hardware offenbar keinen zweiten Actionbutton des Original Controllers unterstützt. Das von mir benutzte Mega Drive-Pad wurde über den 9-poligen Stecker zwar erkannt, allerdings kann nur einer der Button aktiviert werden. Bei Donkey Kong ist dies kein Problem, bei anderen Spielen jedoch bereitet dies große Schwierigkeiten. Da aber kaum Spiele vom Gerät korrekt ausgelesen werden – ca. 70% meiner Module kommen über den ersten Screen garnicht hinaus – ist dieser beklagenswerte Umstand eigentlich auch beinahe irrelevant.

Was bleibt ist ein kompakter Heimcomputer, der bei mir mit dem einzig spannenden Feature leider nicht überzeugen kann weil es schlicht nicht gut funktioniert. Die Idee hinter dem Rechner ist durchaus lobenswert, ich werde mich jedoch wohl weiter nach einem ausgewachsenen Colecovision umschauen und in der Zwischenzeit immerhin einen tollen Konsolenport von Donkey Kong auf dem Bit-90 genießen.

Bit 90

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.35: Entenfüße und Eselaffen

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Ja ja, in den Augen der wirklich hartgesottenen und einzig wahren Retronerds sind die Nintendo-Lizenz Schuhe aus dem Hause Vans allenfalls semi heißer Hipster Kack. Da mir solche Schubladen aber für gewöhnlich recht egal sind und ich abseits von meinem adidas-Fetisch ein paar der Prints wirklich spannend gefunden habe, mussten die Treter auch in meinen Haushalt Einzug halten.

Die üblichen NES-Designs fand selbst ich ein wenig zu abgedroschen, bei dem Duck Hunt- und Donkey Kong-Motiv bin ich jedoch schwach geworden. Aus meiner Sicht ist vor allem die Lizenz rund um die Entnenjagd in den letzten dreißig Jahren sehr stiefmütterlich behandelt worden und so freue ich mich als großer Anänger der Gefiederfetzerei stets über Merch zum Abschießen. Der Print kombiniert ein pixeliges Tarnmuster mit den Animationsphasen der Ente und ist damit nicht unbedingt aufregend, offenbart seinen videospieltechnischen Ursprung jedoch erst auf den zweiten Blick. Ebenfalls recht gelungen ist aus meiner Sicht der Donkey Kong-Schuh, zeigt sich der wilde Affe hier doch in seinem arcadigen Stil in kombination mit lilafarbenem Blattwerk – das ist nicht für jeden Schuhträger auf den ersten Blick wirklich schön, aus meiner Sicht aber herrlich eighties-unfresh!

Der Tragekomfort ist bei beiden Schuhen wie erwartet eher dürftig, die Vans glänzen herstellertypisch mit hartem Sitz, dicker Sohle und dünnem Stoffgewand. Der Verklebung von Ober- und Unterteil traue ich nur wenige Monate Stabilität zu, lasse mich jedoch gerne überraschen.

Aus meiner Sicht bleibt also eine von kleinen Kinderhänden liebevoll zusammengedängelte Schuhkollektion für europäische Kinder mit sehr großen Füßen. Die Designs wirken zum Teil arg billig und die Schuhe selber spiegeln dies in ihrer Verarbeitung zu nicht gerade günstigem Preis auch wider. Dennoch konnte ich vor allem bei den Entenfüßen nicht nein sagen und erfreue mich nun daran, endlich offizielles Duck Hunt erwerben zu können!

Nintendo Vans

Happy Birthday: Game and Watch

Ich selber hatte als Kind nie eines der Speerspitzen japanischer Mobilspielkunst und bin mit Nintendo zum ersten mal über das NES in Kontakt gekommen. Dennoch fand ich die tragbaren Spaßspender aus der Game and Watch Reihe immer sehr interessant und videospielhistorisch haben sie sich zu Recht einen Platz in der Geschichte verdient. Das Licht der Welt erblickten sie in Japan bereits am 28ten April 1980, haben damit also schon 35 Jahre auf dem Puckel und sind in verschiedenen Serien erschienen. Bis in die Neunziger veröffentlichte der Konzern 56 verschiedene Game and Watch Handhelds und bot damit lange Zeit mit hoher Spielequalität und schönen Nintendo-Lizenzen dem Konkurrenten Tiger Electronics erfolgreich die Stirn. Happy Birthday Game and Watch! 🙂

Game and Watch Illustration