Happy Birthday: Nintendo Game Boy

Er war ein treuer Begleiter vieler Kids der frühen Neunziger, ließ unbescholtene Mütter zu Tetris-Junkies werden und saugte den Lebenssaft aus Batterien wie ein Vampir. Er brachte uns Alleyway, Super Mario, Zelda, Pokemon, Kwirk, Balloon Kid und Metroid für unterwegs. Er war unsere erste Digitalkamera, hielt uns vom einschlafen ab und war der Mittelpunkt jedes Schulhofes in den frühen Neunzigern.

Herzlichen Glückwunsch Nintendo und Gunpey Yokoi zum Game Boy, einem der vielleicht wichtigsten popkulturellen Phänomene des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts, heute wird euer Vorzeigekind schon 30 Jahre alt. Vielen Dank für endlose Stunden Spielspaß, Abenteuer und Entdeckungen!

30 Jahre Game Boy

Der Monat in Spielen: Dezember 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Auch wenn ich zum Jahreswechsel bereits auf das Jahr 2018 zurückgeblickt habe, möchte ich nicht versäumen, auch den zurückligenden Monat Dezember noch einmal isoliert zu betrachten.

Der letzte Monat des Jahres 2018 stand bei mir ganz im Zeichen von Nintendo und bescherte mir Spielspaß an Game Boy, Game Boy Advance und Super Nintendo. An letzterem stand erneut Super Mario World auf dem Weihnachtsprogramm und wurde zwar nicht komplett durchgespielt, aber gut gelaunt für einige Stages gezockt. Das Spiel zeigt bei jedem anzocken, wie einfach gutes Spieldesign funktionieren kann und wie Designer mit tollen Ideen die Motivation aufrecht erhalten können. Vermutlich mein absolutes Lieblingsspiel auf dem ansonsten nicht häufig genutzten Super Nintendo.

Weiter ging es bei mir portabel mit dem Game Boy Advance und der japanischen Fassung von Wario Ware: Twisted. Das Spiel ist eines von einer handvoll Titeln auf dem GBA mit gyroskopischer Bewegungssteuerung und kombiniert diese wunderbar mit dem chaotischen Konzept der Ware Ware-Reihe. Das Spiel hat mir prinzipiell gut gefallen, da ich generell aber kein sonderlich großer Fan von Titeln mit Bewegungssteuerung bin, hat mich die Motivation leider nach einigen Runden doch verlassen. Dennoch bleibt WW:T ein sehr unterhaltsames Spiel mit witzigem und innovativem Spielkonzept und scheint für viele einer der besten Titel auf dem tragbaren System zu sein.

Abgeschlossen habe ich den Monat mit zwei Japan-Importen auf dem Nintendo Game Boy, die ich mir kurz vor dem Weihnachtsfest aus Fernost habe kommen lassen. Mit Sanrio Carnival habe ich mir den Hello Kitty-typischen Spielezuckerschock verpasst. Das knuffige Puzzlespiel ist wenig innovativ und nervt schnell mit der immer gleichen Musikuntermalung – ohne Ton kann das Spiel aber durchaus unterhalten und kredenzt ein paar spannende und abwechslungsreiche Spielmodi. Etwas mehr hatte ich mir vom hierzulande eher unbekannten Tokyo Disneyland: Fantasytour erhofft. Auf Basis der im japanischen Disneyland präsentierten Attraktionen und Fahrgeschäfte bietet das Modul eine Minispielsammlung, die sich grob der lizensierten Thematiken und Figuren bedient. Mit Goofy, Minnie Maus oder Mickey Maus schlendern wir durch den Park und erfreuen uns an der überraschend netten Optik und langweilen uns bei den überraschend öden Spielchen. Eigentlich schade, dass das schöne Thema und die tolle Grafik hier so wenig genutzt werden, da zocke ich doch lieber wieder die Maus-Spiele auf dem Game Gear!

Pixelkitsch Spielemonat

Der Monat in Spielen: September 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der September hat uns sanft vom Sommer in den Herbst geleitet und mir die Chance gegeben, tatsächlich ein wenig zu zocken.

Den Anfang machte bei mir Wario Ware, Inc. als japanische Fassung mit dem original Namen Made in Wario: Mega Microgame$ für den Game Boy Advance, das ich schon länger einmal nachholen wollte. Bislang bin ich mit den Teilen auf Nintendo DS und Wii nicht warm geworden, im ersten Teil der Reihe auf dem GBA ist der Funke bei mir jedoch direkt übergesprungen. Die Minispiele sind herrlich doof, die Aufmachung sensationell und Wario brutal böse. Während mir die westliche Version der Minispielsammlung bisher zu teuer gewesen ist, habe ich zur japanischen Fassung gegriffen, die glücklicher Weise problemlos ohne Japanischkenntnisse zu spielen ist.

Bei einem Testlauf von diversen Controllern für die Playstation habe ich natürlich auch ein paar Spiele ins Laufwerk geworfen um mich von der Funktionsfähigkeit der Eingabegeräte überzeugen zu können. Länger hänger geblieben bin ich dabei mal wieder beim hübsch anzuschauenden Rollcage Stage 2, der Fortsetzung des ebenfalls fantastisch aussehenden Zukunftsrasers Rollcage von Attention to Detail. Während die Strecken sich im Stile von wipEout-Pisten präsentieren, sind die Fahrzeuge keine schwebenden Gleiter, sondern geländetaugliche Karts, die auch auf Kopf gedreht noch fahrtauglich bleiben. Was hier erstmal seltsam klingt, offenbart sich im Spiel umgehend als trickreiche und nicht immer gut zu beherrschende Spielmechanik und gibt dem Spiel mit toller Grafik und noch besserem Soundtrack eine ganz eigene Note. Weniger begeistert bin ich vom einstmals zensurgeplagten Carmageddon gewesen, welches ich bei einem Kumpel am PC damals noch sehr gerne gespielt habe, auf der Sony-Konsole aber nur noch schlecht wirkt. Eventuell habe ich mich als sensationslüsternder Teenager damals davon blenden lassen, dass man Leute überfahren konnte, mit zwei Dekaden Abstand ist dieses Machwerk aber nur noch lächerlich und schockiert dieser Tage allenfalls mit schlechter Steuerung und absurdem Streckendesign.

Zum ersten mal habe ich mich im September 2018 mit dem Super Nintendo-Klassiker Pilotwings befasst. Der Titel bot mir in den Neunzigern zu wenig Action und als Simulationsmuffel konnte ich dem eher ruhigen Spielgeschehen nur wenig abgewinnen. Fast dreißig Jahre nach Release bringe ich nun jedoch anscheinend genug Muße mit und hatte auf Anhieb Freude am relaxten Gleiten, Schweben und Navigieren. Die Präsentation mit dem permanenten Einsatz des Mode 7 Effekts muss man nicht mögen, die Musik ist jedoch herausragend und passt perfekt zum Konzentration erfordernden und zugleich entspannenden Spielkonzept.

PIXELKITSCH Spielemonat Oktober 2018

Der Monat in Spielen: Juni 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Auch wenn ich mir Anfang des Jahres noch vorgenommen hatte, weniger Lizenzschrott zu zocken, habe ich mich im heißen Juni auf´s pixelige Glatteis gewagt.

Den Anfang machte bei mir die Versoftung der Öko-Cartoonserie Captain Planet für das geschundene Mega Drive. Die Konsole wird mir diesen Ausflug auf die Lizenzmüllhalde wohl nicht verzeihen, ich wollte dem Titel aber schon länger mal eine Chance geben. Da kaufe ich mir doch lieber eine Bionade mit Kompostgeschmack…

Für den Game Gear stand die Filmumsetzung zur Peter Pan-Fortsetzung Hook auf dem Spielplan, welche ich kürzlich in Box geschenkt bekommen habe – darauf habe ich 25 Jahre gewartet. Die Grafik ist durchaus solide und das Spiel hat gute Ansätze, krankt jedoch etwas am stellenweise recht unfairen Schwierigkeitsgrad. Mit der tollen Lizenz wäre sicher mehr drin gewesen, der Game Gear hat hier jedoch leider einen recht unfertig wirkenden Port der Lizenz von Sony spendiert bekommen.

Die Spiele des Monats Juni wurden von Titel zu Titel besser und mit der kompakten Arcade-Portiertung von Ms. Pac-Man habe ich auf dem Game Boy viel Vergnügen gehabt. Trotzdem der Bildschirm hier im Gegensatz zum Automaten scrollt, geht die Übersicht über die zu sammelnden Pillen nicht komplett verloren und das Spielgeschehen bleibt angenehm überschaubar. Technisch ist die Tablettenjagd unspektakulär, aber für eine Runde zwischendurch wunderbar geeignet.

Den krönenden Abschluss durfte mir im Juni 2018 die Filmumsetzung Jagdfieber für den Game Boy Advance von Ubisoft bescheren. Ohne Erwartungen habe ich die Cartridge angezockt und bin direkt von der hübsch gepixelten Grafik begeistert gewesen. Der Plattformer erfindet das Genre nicht neu und ist relativ flott durchgespielt, macht aber einfach Freude und zeigt, dass nicht jede Lizenzversoftung Bärenkacke sein muss!

Pixelkitsch Spielemonat Juni 2018

Der Monat in Spielen: Februar 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der kürzeste Monat des Jahres hat seine Pflicht erfüllt und mir vier Anspielstationen hinterlassen.

Den Monat begonnen habe ich mit dem Game Boy-Tüftler Dexterity von SNK, dessen Name kreativer Weise nichts weiter bedeutet als Geschicklichkeit. Auf einem rechteckigen Spielfeld wollen alle Bodenkacheln umgefärbt und Gegner geplättet werden. Der Titel ist nicht sonderlich aufregend und während des Zockens habe ich mir oft gewünscht, stattdessen lieber einen zünftigen SNK-Titel auf dem Neo Geo zu zocken…

Weiter ging es bei mir am Master System mit Ultima 4, welches mir freundlicher Weise gestiftet wurde um eine Videospiel-Wissenslücke zu schließen. Nach einem tollen Intro in dem wir verschiedene Charakterentwicklungen bestimmen können, geht es auf der recht hübsch gepixelten Karte in die ersten Ortschaften und die ersten Kämpfe. Mit den Eindrücken der ersten Stunde konnte ich mich noch nicht so ganz mit dem Spiel anfreunden, hoffe aber, dem Rollenspiel-Opa noch etwas mehr Zeit widmen zu können. Einige Gestaltungselemente haben mich immerhin schon sehr angesprochen, ein zweiter Blick kann also sicher nicht schaden.

Weiter ging es mit dem Urgestein von EAs Need for Speed auf dem SEGA Saturn. Diese Fassung ist anders gestaltet als die 3DO-Version, aber markiert dennoch den Startpunkt für die Erfolgsserie, dessen angebliche Faszination sich mir nie wirklich erschlossen hat. Die Saturn-Version habe ich nun zum ersten mal ins Laufwerk gelegt und bin angenehm überrascht gewesen. Sicher gibt es auf SEGAs 32-Bitter bessere hauseigene Rennspiele, auf seltsame Art und Weise hat mir der wenig rasante Poygonflitzer aber Spaß gemacht. Auf lange Sicht wohl kein Spiel das ich regelmäßig zocken werde, aber ich habe es nicht bereut, den angestaubten Titel endlich einmal aus dem Regal geholt zu haben.

Ebenfalls auf dem Asphalt habe ich den Monat Februar am Game Boy Advance beendet und Simpsons Road Rage von der Retrobörse in Bochum angezockt. Der Crazy Taxi-Klon hat mir nach anfänglicher Skepsis echt gut gefallen und begeistert mit viel Fanservice die Anhänger der gelben Familie. Die Navigation im leider wie beim ersten F-Zero ähnlich flach dargestellten Springfield fällt zunächst recht schwer, mit der Zeit finden sich hartnäckige Taxifahrer aber gut in der Stadt zurecht. Für mich ein gelungener Monatsabschluss und sicher bislang der beste von mir angezockte Simpsons-Titel für die Hosentasche.

Spielemonat 2018 Februar