Der Monat in Spielen: Februar 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der kürzeste Monat des Jahres hat seine Pflicht erfüllt und mir vier Anspielstationen hinterlassen.

Den Monat begonnen habe ich mit dem Game Boy-Tüftler Dexterity von SNK, dessen Name kreativer Weise nichts weiter bedeutet als Geschicklichkeit. Auf einem rechteckigen Spielfeld wollen alle Bodenkacheln umgefärbt und Gegner geplättet werden. Der Titel ist nicht sonderlich aufregend und während des Zockens habe ich mir oft gewünscht, stattdessen lieber einen zünftigen SNK-Titel auf dem Neo Geo zu zocken…

Weiter ging es bei mir am Master System mit Ultima 4, welches mir freundlicher Weise gestiftet wurde um eine Videospiel-Wissenslücke zu schließen. Nach einem tollen Intro in dem wir verschiedene Charakterentwicklungen bestimmen können, geht es auf der recht hübsch gepixelten Karte in die ersten Ortschaften und die ersten Kämpfe. Mit den Eindrücken der ersten Stunde konnte ich mich noch nicht so ganz mit dem Spiel anfreunden, hoffe aber, dem Rollenspiel-Opa noch etwas mehr Zeit widmen zu können. Einige Gestaltungselemente haben mich immerhin schon sehr angesprochen, ein zweiter Blick kann also sicher nicht schaden.

Weiter ging es mit dem Urgestein von EAs Need for Speed auf dem SEGA Saturn. Diese Fassung ist anders gestaltet als die 3DO-Version, aber markiert dennoch den Startpunkt für die Erfolgsserie, dessen angebliche Faszination sich mir nie wirklich erschlossen hat. Die Saturn-Version habe ich nun zum ersten mal ins Laufwerk gelegt und bin angenehm überrascht gewesen. Sicher gibt es auf SEGAs 32-Bitter bessere hauseigene Rennspiele, auf seltsame Art und Weise hat mir der wenig rasante Poygonflitzer aber Spaß gemacht. Auf lange Sicht wohl kein Spiel das ich regelmäßig zocken werde, aber ich habe es nicht bereut, den angestaubten Titel endlich einmal aus dem Regal geholt zu haben.

Ebenfalls auf dem Asphalt habe ich den Monat Februar am Game Boy Advance beendet und Simpsons Road Rage von der Retrobörse in Bochum angezockt. Der Crazy Taxi-Klon hat mir nach anfänglicher Skepsis echt gut gefallen und begeistert mit viel Fanservice die Anhänger der gelben Familie. Die Navigation im leider wie beim ersten F-Zero ähnlich flach dargestellten Springfield fällt zunächst recht schwer, mit der Zeit finden sich hartnäckige Taxifahrer aber gut in der Stadt zurecht. Für mich ein gelungener Monatsabschluss und sicher bislang der beste von mir angezockte Simpsons-Titel für die Hosentasche.

Spielemonat 2018 Februar

UNNÜTZE HARDWARE vol.49: INTER CHANGEABLE LCD-SPIEL

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

Hardware-Emblem

INTER CHANGEABLE L.C.D.-SPIEL

Seit Anbeginn der Menschheit stehen wir vor der bohrenden Frage, wohin mit unseren Händen, wenn wir nicht gerade in der Nase auf Schatzsuche sind. Wir können Däumchen drehen zur Entspannung, uns die Nägel maniküren um einen guten Eindruck zu erwecken oder obszöne Gesten machen um unseren Ruf zu versauen.

Wer in den frühen Neunzigern nicht das Budget für einen Atari Lynx, SEGA Game Gear oder eine chinesische Fingerfalle gehabt hat, kam eventuell in den zweifelhaften Genuss, ein schlechtes LCD-Spielchen geschenkt bekommen zu haben. Auf vielen Märkten des wiedervereinten Deutschlands gab es zahllose dieser Spiele in verschiedenen Varianten und auch das hier vorliegende INTER CHANGEABLE L.C.D. SPIEL im Cartridge Games Set ist in dieser oder ähnlicher Form wohl tausendfach bei uns verkauft worden.

Weiterlesen

Der Monat in Spielen: Januar 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Jahresbeginn fiel spielerisch bei mir etwas mau aus. Ich konnte mich leider kaum zum daddeln motivieren und es fehlte schlicht die Zeit für ausgiebige Spielerei. Dennoch haben mich drei Spiele in den vergangenen vier Wochen an den kleinen und großen Bildschirm gefesselt.

Natürlich begann das Jahr damit, womit ich 2017 eigentlich abgeschlossen haben wollte – mit Landstalker auf dem SEGA Mega Drive. Im Januar habe ich mich endlich durch die letzten Dungeons gequält und mich über einige wirklich unfaire Stellen ärgern dürfen, die mich auch schon vor 25 Jahren oft in den Wahnsinn getrieben haben. Belohnt wurde ich dafür mit schönen Storyfetzen und einer nach wie vor beeidnruckenden Technik. Der Titel bleibt für mich ein echter Klassiker, aber aus heutiger Sicht ist es sicher schwer das Spiel mit der hakeligen Steuerung Neueinsteigern bedenkenlos ans Herz zu legen.

Weiter ging es bei mir am Nintendo Game Boy, der mit zwei Spielen gefüttert wurde. Vor allem Spiele aus der Frühzeit von Nintendos tragbarem Spielplatz üben mit ihren einfachen Konzepten immer wieder eine große Faszination auf mich aus.

Einer dieser Titel ist Quarth, eine Mischung aus Puzzler und vertikal scrollendem Ballerspiel. Mit eurem Raumschiff schießt Ihr Klötze in vorgegebene Formen um diese aufzulösen. Der simple Puzzleanteil überwiegt hier jedoch deutlich über dem Actionkonzept, dass wohl nur des Marketings wegen übergestülpt wurde. Auch technich ist das Spiel wenig spektakulär und fordert die Hardware wenig heraus. Dennoch habe ich immer wieder Freude an dem kleinen Spiel und auch fast dreißig Jahre nach Release ist der Titel sicher noch einen Blick wert.

Aus der selben Mottenkiste stammt auch der Vertikalshooter Solar Striker von Game Boy Urgestein Gunpei Yokoi. In dem kleinen Ballerspaß steigt Ihr in das namensgebende Raumschiff Solar Striker ein und schickt zahllose Gegner über den galaktischen Jordan. Das Spielprinzip ist bereits 1990 nicht mehr ganz frisch gewesen und auch die Technik ist wenig beeindruckend. Dennoch kann das Spiel auch heute noch Spaß machen, wirklich aufregende Alleinstellungsmerkmale solltet Ihr hier aber nicht erwarten.

Spielemonat 2018 Januar

Notendo Worm Boy

Videospiele und künstlerische Tätigkeiten schließen sich nicht immer aus. Ich freue mich immer, beide Welten miteinander verquicken zu können.

Kürzlich habe ich einen großen Stempel im Design eines Pseudo-Game Boys geschnitzt und den Bildschirminhalt als separates Motiv gestaltet. Im ersten Test darf Worms auf dem tragbaren Stempelspaßspender gezockt werden, eventuell folgen hier noch andere Motive mit mehr oder weniger videospielbezogenem Inhalt.

In oberem Bild gibt es einen kleinen Einblick in den Arbeitsfortschritt mit Spielkram sowie Linolschnitzwerkzeug und unten das vorläufige Endergebnis mit verwurmtem Game Boy.

Auf Wiedersehen Tronimal

Bereits im letzten Jahr hatte sich so etwas erahnen lassen, nun hat das Tronimal es aber wahr gemacht: Einer der umtriebigsten Chiptuner Deutschlands wird seinen geräuschvollen Job an den verpixelten Nagel hängen und in diesem Frühjahr das liebgewonnene Projekt Videospielkonsolenmusik auslaufen lassen.

Wer mag, kann sich die genauen Gründe und einige Abschiedszeilen auf der Facebookseite von Tronimal durchlesen, auf Details gehe ich hier nicht ein. Ich persönlich mochte den Sound von Tronimal stets sehr gerne, auch zuvor unter dem Namen Low Bit Revolte. In Erinnerung bleiben tolle Konzerte bei der Games People Play, auf Retrobörsen und beim Open Source Festival in Düsseldorf.

Da man niemals so ganz geht, bedanke ich mich bei Tronimal für alles was war und freue mich, wenn es in zwanzig Jahren zum Revival kommt auf alles, was dann ist!

PS: Seine Musik bleibt uns zunächst erhalten und wer mag, kann seinen Stuff und Bastelkram auch bei ihm im Shop erwerben.