Pinball – Revenge of the Gator / PIXELQUICKIE vol.30

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Bissige Echsen und Flipperspiele – eine seltene aber durchaus spaßbringende Kombination zweier toller Themen vereint in einem Videospiel auf Nintendos gräulichem Backstein. Mit Pinball – Revenge of the Gator bescherte Hal Laboratory dem damals jungen Game Boy einen echten Hit und zeigte, dass für großen Spielspaß keine große Konsole und vor allem kein schnelles Scrolling nötig sind. Groteske Comic-Krokodile reichten damals wie heute dem jungen oder inzwischen alten PIXELKITSCH für eine gepflegte Flippergaudi, mutierte Schildkröten konnten bei mir nie dagegen anstinken.

Ob das Spiel auch fast 30 Jahre später noch zum kugeln ist, erfahrt Ihr nach dem Klick im Review und hier direkt im Video.

Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 188: Funtography

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Da ich hier bei PIXELKITSCH eigentlich viel zu selten alte Videos von mir selbst recycle, wird es endlich mal Zeit, im Archiv zu wühlen.

Nicht alle meine älteren Videos kann ich mir heute noch gut angucken, aber ein paar der experimentelleren Clips kann ich mir immer noch gut zu Gemüte führen. Auch die beiden Videos, die ich mit der Game Boy Kamera gemacht habe, betrachte ich heuer noch ganz gerne. Ein guter Grund, diese ollen Kamellen mal wieder hervor zu kramen.

Dieses Video entstand mit der Game Boy Kamera, deren Bilder anschließend gegrabbt und dann gedruckt wurden. Es entsteht ein endloser Kreislauf aus drehenden Controllern.

Etwas anders war meine Herangehensweise bei diesem Video. Hier habe ich mit drei Kameras Bilder einzelne geschossen, die alle mit einander synchronisiert ein Breitbildvideo auf drei Bildschirmen ergeben.
Blue Bridesmaid Dresses

Der Monat in Spielen: Dezember 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat Dezember des Jahres 2016 wurde spieletechnisch in den ersten zwei Wochen vor allem von der Minecraft-2D-Adaption Terraria auf der XBox 360 dominiert. Buddeln, Farmen, Kreaturen klatschen, das kennen eifrige Minecrafter schon aus dem großen 3D-Vorbild. Aus der Seitenansicht fühlt sich das Konzept zunächst ein wenig limitiert an, nach kurzer Zeit greift aber auch hier das Suchtprinzip des Findens, Verbesserns und Hortens. Es bleibt abzuwarten, wie lange mich das Konzept hier bei Laune halten kann.

Darüber hinaus wurde im Hause PIXELKITSCH vor allem der Game Gear belagert. Interessanter Weise konnte mich auf SEGAs Portablem ausgerechnet eine Filmumsetzung mit Herrn Schwarzenegger extrem gut unterhalten. Bei True Lies ballert Ihr euch aus der Draufsicht durch die Story des Films und erfreut euch am bunten Kugelhagel und kleinen Labyrinthrätseln in den verschachtelten Stages. Mit Lion King folgte eine weitere Filmumsetzung in den Modulschacht des Game Gears die mit netter Plattformhüpferei und extrem guter Grafik zwar sehr solide daher kam, mich aber trotzdem nicht dauerhaft fesseln konnte. Da ich ebenfalls im Dezember im Amsterdamer Videospielladen Game Over ein Upgrade meines losen Fatal Fury Special für den Game Gear zu einer verpackten Version durchführen konnte, musste natürlich auch der Prügler wieder angezockt werden. Das Beat em up ist ganz fortrefflich für den Achtbitter konvertiert worden und glänzt mit sehr ansehnlicher Grafik und guter Spielbarkeit. Definitiv eine Emfpehlung für Prügelspieler mit einem Faible für mobile Hardware.

Den Abschluss um die Weihnachtszeit herum machten die Hüpfer Mario Bros 3 am NES und Mario Land am Game Boy. Während das NES-Abenteuer nur kurz angezockt wurde, durfte Super Mario Land mal wieder durchgezockt werden – sonderlich lange dauert das ja auch nicht. Abgerundet wurde der Game Boy-Spaß noch durch eine ausführlichere Runde Kwirk. Der unerbitterliche Knobelspaß lockt mich seit Jahren immer wieder an Nintendos grauen Klotz und lässt mich jedes mal an den oft haarsträubenden Schieberätseln verzweifeln.

PIXELKITSCH Monat Januar 2016

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.39: Piratenspaß aus China

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Spiele als Originale zu horten kann eine Mammutaufgabe und Last sein. Die Titel wollen archiviert, gelagert und gezockt werden. In den Achtzigern waren mir Originale noch nicht so wichtig, eine kopierte Diskette vom Schulhof hat gereicht, mich stundenlang mit James Pond an den Amiga 500 zu fesseln. Zwar habe ich damals durchaus auch ein paar Originale besessen, das waren aber zumeist Budgettitel oder Spiele ohne Verpackung. Erst in den frühen Neunzigern habe ich dann mehr darauf geachtet, Spiele immer Original mit Box und Anleitung zu besitzen, bis heute lege ich bei den meisten Systemen durchaus Wert auf einen kompletten Zustand.

Dennoch hege ich eine große Leidenschaft für die vor allem beim Game Boy und Famicom stark verbreiteten Chinapiratenmodule. Hinter den phantastischen Multimodulen mit klangvollen Namen wie 99999 in 1, Gear 23 in 1 oder auch Multi 4 in 1 verbergen sich vermeintlich endlos gefüllte Schatztruhen mit spielbarem Gold. Die Ernüchterung ist oft groß wenn man nach dem Einschalten feststellt, dass statt der angepriesenen Hundertschaft an Spielen oft nur ein Dutzend Titel tatsächlich zur Verüfung steht. Spiele erhalten im Menü neue Namen um Masse vorzutäuschen und aus Super Mario Land wird plötzlich Super Jump Land oder Mario Land Extra.

Zwischendrin verstecken sich vor allem bei den Klonmodulen für das Famicom trotzdem manchmal echt interessante Titel. Zwischen all den dreist kopierten Originalen finden sich hin und wieder spannende Hacks, seltenere Titel oder schlicht Spiele, die nie den westlichen Markt erreicht haben. Vor allem auf Trödelmärkten lassen sich die kleinen Lizenzräubereien immer wieder für wenige Euro auftreiben, zwischendurch wandern diese bei mir entsprechend flott in meine Sammlung. Vor allem am Game Boy dürfen die Piratenmodule dann ab und an für eine heitere Stunde sorgen. Aus meiner Sicht sind diese Module einfach Teil des industriell geprägten Hobbies Videospiel und immer auch ein spannendes Zeugnis von chinesischem Geschäftssinn.

Bereits vor einige Zeit hatte ich die Seite schon mal vorgestellt, möchte aber dennoch noch einmal JensMas Bibliothek für Piratenmodule hervorheben wo sich einzelne Titel auf Multimodulen finden lassen. Viel Spaß als beim Stöbern und Zocken im Piratenparadies.

best discount 2016 and 2017 designer bridesmaid dresses

PIXELKITSCH T-Shirt Linkmode

Wie jedes Jahr habe ich auch 2016 ein neue Illustration auf Shirt gebracht, euer Weihnachtsfest ist also gerettet. Im Siebdruckverfahren gibt es das Motiv Linkmode in weiß auf schwarz in allen gängigen Größen. Kenner retroaktiver Handhelds kommen mit dieser Liebeserklärung an Game Boy und Game Gear voll auf Ihre geringen Kosten. Für schlappe 14,99€ inklusive Porto kommt das Shirt zu euch nach Hause und versüßt euch die dunkle Jahreszeuit mit erfrischend dunkler Optik.

Schickt euren Bestellwunsch einfach per Email an shop(ät)pixelkitsch.de und gebt an, ob Ihr als Freund per Paypal oder per Überweisung zahlen wollt. Erhältlich ist das Shirt in den Größen S, M, L, XL, XXL und XXXL!

PIXELKITSCH Game Boy und Game Gear T-Shirt