PIXELKITSCH RETROFLASH 205: Jeff Minter strikes back

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Der Atari Jaguar fristet in meinem Konsolenarchiv leider nur ein Schattendasein und wird selten in Betrieb genommen, obwohl die Raubtierkonsole dauerhaft am heimischen TV angeschlossen und spielbereit ist. Wenn die Konsole nicht gerade für Trashrunden herhalten muss, wird sie hin und wieder immerhin für eine Runde Tempest 2000 eingeschaltet. Der Klassiker von Jeff Minter ist ein intensives Ballervergnügen und kann zwischendurch immer wieder mit strahlender Vektor-Optikt und treibendem Electro-Soundtrack begeistern.

Da Jeff Minter immer schon einen Hang zum spielgewordenen Wahnsinn hatte, sind die meisten seiner Spiele zwar nicht unbedingt spielerische Meilensteine, aber durchaus unterhaltsame Ballerorgien mit dem gewissen Etwas. Seine Vorliebe für Paarhufer bescherte der spielenden Gemeinde entsprechend auch die Einführung von Lamas und Kamele in die Welt der Videospiele.

Atari Age veröffentlicht nun die Titel Revenge of the Mutant Camels und Llamatron 2000 zusammen auf einer Cartridge für den Atari Jaguar. Das Spiel wird zunächst über Conventions vertrieben und kommt im November auch in den Webshop von Atari Age. Ich freue bereits mich auf die kleine Kollektion, die im Trailer sehr vielversprechend aussieht und in passender Box mit tollem Neon-Artwork ausgeliefert wird.

Heißer Retroherbst – Retrobörse – ChtF – ejagfest

Das Jahr ist zwar fast vorbei, ein paar schöne Retro-Events versüßen uns aber vor der Weihnachtszeit noch das Warten auf den Osterhasen. Am 17ten Oktober darf auf der ersten Retrobörse in Fürth das Frankenland nach alten Schätzen durchforstet werden. Mehr Infos findet Ihr auf der Webseite der Retrobörse. Weiter geht es bereits eine Woche später am 24ten Oktober in Nürberg bei Chip hits the Fan, ein Event, für welches ich übrigens auch das Artwork im Web und die passenden Plakate gestaltet habe. Am 7ten und 8ten November darf dann beim traditionellen ejagfest in Korschenbroich in erster Linie dem Jaguar aber auch anderen Retrosystemen gehuldigt werden. Alle Infos zu dem Atari-Kulttreffen gibt es auf der offiziellen Netzpräsenz. Noch etwas später folgt dann eventuell auch noch eine Games People Play in Düsseldorf, aber dazu später mehr!

Chip hits the Fan

Atari Jaguar Europe Festival 2014

Seit einigen Jahren finden nun schon das eJagFest in der Nähe von Duisburg als Huldigung von Ataris Raubkatze Jaguar statt. Dabei wird zwei Tage lang ausgiebig gezockt, gefachsimpelt und diskutiert, es werden Klassiker wie auch neue Homebrews präsentiert. Zudem wird dieses Jahr anlässlich des 25ten Geburtstages des Lnyx auch dem schwarzen Spielspaßziegelstein gefröhnt. Ich selber habe es trotz der kurzen Anfahrt leider noch nie dorthin geschafft, wer jedoch etwas Liebe für die gescheiterte Raubkatze aus dem Traditionshause besitzt, sollte sich das Event mal anschauen, für Zocker aus der Umgebung ist es eigentlich ohnehin ein Pflichttermin. Der Eintritt für einen Tag beträgt 10€, für beide Tage zusammen 15€.

eJagFest 2014 / Eintritt 10€
15ter und 16ter November 2014 / ab 10 Uhr
St. Dionysius Pfarrheim / Uerdinger Str. 183a / 47259 Muendelheim

Jagfest Illustration

Der Monat in Spielen: Oktober 2014

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Mit Beginn des Herbstes habe ich den Oktober genutzt, um mal wieder etwas mehr zu zocken. Vergangenen Monat habe ich den Anfang mit einigen Runden Duck Tales auf dem Game Boy gemacht. Durchgezockt habe ich den eigentlich wenig schweren Titel zwar nicht, aber immer mal wieder für 20 Minuten eingelegt, für eine Zeitreise in die Kindheit hat das schon gereicht. Zudem habe ich über Amazon endlich Primal Rage in meine Saturn-Sammlung aufgenommen und der prähistorischen Prügelgurke eine Chance gegeben. Die Grafik und die allgemeine Präsentation sind abgesehen von den wirklich käsigen Zwischensequenzen durchaus brauchbar, spielerisch gibt sich die Dinoklopperei jedoch extrem flachbrüstig. Für eine schnelle Runde zwischendurch mit Freunden und flüssigem Gold aber dennoch eine kleine Empfehlung. Darüber hinaus hat der Oktober endlich ein Spiel in meine Sammlung gespült, welches meinen müden Jaguar aus seinem langen Winterschlaf erweckt hat: Tempest 2000. Die Ballerei spielt sich ausgezeichnet, sieht herrlich psychedelisch aus und der Technosound, bestehend aus einem einzigen Loop, ist extrem treibend. Ich bin froh, endlich ein wirklich gutes Spiel für den Jaguar im Besitz zu haben, zu lange musste die Raubkatze auf ihren Einsatz bei mir warten. Vor wenigen Tagen konnte ich auch endlich den absurden sechs-Spieler-Modus von Micro Machines 96 antesten. Jeweils zwei Personen teilen sich hier einen einen Controller, maximal können acht Spieler gleichzeitig zocken. Der Spielmodus ist zwar extrem spaßig, bietet jedoch leider nur drei Strecken, für Multiplayerplartys ist diese Spielweise jedoch mein neuer Geheimtipp. Etwas abseits der digitalen Unterhaltung habe ich im Oktober das erste Mal das Brettspiel Cluedo gezockt. Die Detektivgeschichte ist sehr ansprechend gestaltet und die Spielmechanik zumindest für mich als Neuling sehr spannend gestrickt. Defintiv ein Brettspiel, dass ich nochmal rauskramen werde!

PIXELKITSCH Oktober 2014

Der Monat in Spielen: September 2014

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat September wurde zum ersten mal seit langer nicht Zeit mehr nur vom übermächtigen Dark Souls dominiert…endlich! Vergangenen Monat bin ich vor allem auch dazu gekommen, den Saturnklassiker Astal nachzuholen, ein Versäumnis, welches mich beinahe 20 Jahre verfolgt hatte. Der 2D-Plattformer glänzt mit wirklich schöner Optik und erinnert dabei ein wenig an den französischen Klassiker Rayman, macht spielerisch jedoch eine wesentlich schwächere Figur. Das Leveldesign ist leider sehr linear und wenn es erst einmal durchaut ist, wenig fordernd. Für einen entspannten Nachmittag dennoch eine audiovisuell ansprechende Empfehlung auf SEGA´s 32Bitter. Anfang September habe ich mich auch mal wieder mit dem leicht unterschätzten Klassiker Serpent befasst. Wie ich finde, macht die arcadige Schlangenjagd auf dem Game Boy wirklich Spaß und ist als Duellvariante von Snake ein echter Hit. Im Zuge der Neuverkabelung meines Atari Jaguars habe ich mich auch mal wieder an die oft gescholtene Prügelgurke Kasumi Ninja getraut. Ein Schritt, den ich leider bereits nach wenigen Minuten schon wieder bitter bereuen sollte. Die Steuerung ist hakelig, die Animationen eine Frechheit und die Movepalette mehr als überschaubar. Als Trashperle in Multiplayerrunden bleibt der Mortal Kombat-Klon sicher eine absurde Empfehlung, alleine vor der Konsole ist Kasumi Ninja aber nur zum abgewöhnen. Wesentlich mehr Freude hat mir dafür GTA auf dem GBA bereitet, in klassischer Draufsicht macht das Autoklauen eben genauso viel Spaß wie in modernen 3D-Episoden. Autos knacken, Leute abzocken und pures Chaos stiften ist auch auf dem Game Boy Advance ein echtes Vergnügen mit übersichtlicher Optik und dank flotter Speicherfunktion flüssiger Spielbarkeit.

Spielemonat September 2014