King of the Zoo / PIXELQUICKIE vol.34

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Niedliche Tiere und Videospiele sind eine Kombination die nicht erst seit Erfindung der Nyan-Katze bei kitschsensitiven Zockern für Verzückung sorgt.

King of the Zoo heißt im japanischen Original Penguin Wars und bringt nicht nur schwarzweiße Seevögel auf´s Display, sondern lässt einen halben Tierpark auf den Spieler los. Das knuffige Spiel wurde 1985 von ASCII in die Spielhallen gebracht, im selben Jahr für MSX-Heimcomputer sowie das Famicom umgesetzt und schaffte es 1990 auch als tragbare Tierschänderei auf Nintendos Game Boy. Das Spiel ist damit ein früher Titel für mobile Nintendo-Spieler und damals ein häufiger Gast auf zahlreichen deutschen Schulhöfen gewesen.

Weiterlesen

Der Monat in Spielen: September 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der September des Jahres 2017 stand seltsamer Weise vor allem im Zeichen einer Minispielsammlung für die bislang von mir sträflich vernachlässigte Wii U.

Bei Nintendoland handelt es sich um eine Kollektion von Minispielen auf Basis klassischer  Nintendo-Franchises. Die Sammlung ist inzwischen auch schon fünf Jahre alt und gehört damit zu den Launchtiteln der Wii U. Entsprechend versuchte Nintendo hier, die Steuerungsmöglichkeiten des Tablets gut auszuschöpfen und bietet weitgehend abwechslungsreiche Spielkonzepte im Mario-, Zelda- Pikmin-, oder Donkey Kong-Universum. Überraschender Weise finden sich unter den 12 kleinen Spielen tatsächlich ein paar Minigames, die mich längerfristig an den Bildschirmcontroller fessen konnten. Die Multiplayervarianten sollten der Kollektion dann noch einen extra Boost verpassen – ich bin gespannt und freue mich, die Sammlung in zukunft auch mit Freunden zu zocken.

Auf der PSP habe ich mir Bubble Bobble Evolution zu Gemüte geführt und hatte auf ein leicht abgewandeltes Remake des orignal Konzeptes gehofft. Leider hatte Entwickler Opus ganz offensichtlich andere Pläne mit der Lizenz und hat versucht, das Prinzip weiter zu entwickeln als nur eine Evolutionsstufe. Herausgekommen ist ein Plattformpuzzler mit wenig ansprechender Polygon-2D-Optik der für sich genommen zwar ganz nett sein mag, mich aber weniger abholt, als das Original von Taito aus dem Jahr 1986. Eventuell muss ich dem Spiel noch eine weitere Chance geben, die ersten anderthalb Stunden waren jedoch eher mäßig unterhaltsam.

Das Mega Drive hat mich zum ersten mal in seiner Lebenszeit etwas ausführlicher mit Altered Beast gelockt, eine Arcade-Umsetzung, die ich wegen der oft vernichtenden Kritiken bislang gemieden habe. Der lineare Brawler ist zwar bockschwer, hat mich aber dennoch weit besser unterhalten, als ich im Vorfeld wegen der Schmähkritik angenommen hatte. Große Sprites, knarzige Sprachausgabe und ein simples Spielprinzip mit Monstertouch können zwar sicher nicht als Hit-Garanten herhalten, ich hatte jedoch durchaus Spaß mit dem Arcade-Biest für das Wohnzimmer.

Den Monatsabschluss habe ich am Game Boy verbracht und mal wieder eine Runde King of the Zoo gezockt. Das kompakte Spiel gewinnt sicher keinen Preis für ausgefeilte Spielmechaniken, kann aber zwischendurch sehr gut für ein paar Minuten unterhalten. Die nächsten Tage lasse ich mich eventuell noch ein bisschen mehr zu dem Kleinod aus…

Spielemonat September 2017