Happy Birthday: Krieg der Sterne

Heute ist es soweit, der Disney-Konzern zelebriert den 25.5.2017 als offiziellen vierzigsten Geburtstag der Star Wars Saga.

Wärend die Filmreihe bei uns als Krieg der Sterne bekannt wurde, entschieden sich die Rechteverwerter in den Folgejahren, die englischen Titel auch für den deutschen Markt zu nutzen und so finden sich heute in Kindergärten, Chefetagen, oder LKW-Fahrerkabinen Star Wars-Rücksäcke, Star Wars-Kaffeetassen und Star Wars-Kopfkissen. Neben tonnenweise Merchandise wurde der Markt rund um die Filmsaga auch mit Videospielen überflutet, darunter extrem viele schlechte, aber auch mehr als genug herausragend gute oder mindestes brauchbare Spiele.

Bei PIXELKITSCH habe ich mich in der Vergangenheit zwei Star Wars-Versoftungen gewidmet, dem klassichen ersten Teil auf dem Master System und dem skurrilen TV-Plug and Play Spiel von Jakks Pacific. Es wird Zeit, sich der dunklen Seite der Macht zu stellen und hier noch einmal einen Blick rein zu werfen.

Herzlichen Glückwunsch Luke, Han und Leia, Ihr habt mir eine tolle Kindheit und Jugend in Film, Videospiel und Spielzeugladen beschert.

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.32: Star Wars (keine Spoiler)

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Mit einigen Wochen verspätet habe nun auch ich mich in die (schlecht besuchte nachmittägliche) Kinovorstellung der siebten Episode von Krieg der Sterne gewagt. Abgesehen davon, dass ich persönlich ihn einfach mal als Teil vier ansehe, weil ich die Episoden eins bis drei immer gerne verdränge, hatte ich mich sehr gefreut, dass es nach dem Lizenzmonsterkauf durch Disney nun weiter ging mit der Serie. Bei Bekanntgabe des Deals zwischen dem Mauskonzern und George Lucas war ich sehr skeptisch, was aus der Marke werden würde, aber Lucas selbst war ja schon immer ein echter MarketingRancor. Was nicht bei drei im Ewokbaumhaus war, wurde mit Star Wars gelabelt und diese Tradition führte auch Disney natürlich gewissenhaft fort. Egal ob Feuchttücher, Joghurt oder Schlüsselanhänger, in den letzten Monaten wurde man wieder bombardiert mit Marketingschrott. Auf den Film selber habe ich mich aber dennoch gefreut und bin mit keinen all zu hohen Erwartungen ins Kino gegangen. Auch wenn ihn alle außer mir schon früher gesehen haben dürften, werde ich nichts spoilern. Meine Erwartungen an den Film lassen sich leicht mit drei Worten beschreiben: Action, Szenenbild, Bombast – Viel mehr wollte ich garnicht sehen. Ich bekam geballte Action zu Land und in der Luft, nett inszenierte Lichtschwertkämpfe und wirklich schön gemachte Kostüme. Obendrauf wirklich tolle Kulissen und selbst die computergenerierten Hintergünde sahen zum ersten mal seit Relaunch der Reihe nicht übermäßig aufgesetzt und montiert aus. Der Film als solcher hat sich für mich einfach sehr gut angefühlt. Die Geschichte wurde, wenn auch sehr vorhersehbar, packend erzählt und fortgeführt, lieb gewonnene Charaktere ohne viel Drama in den Film zurückgeholt und zum Teil auch in die verdiente Sternenrente geschickt.

Mein Fazit: Ich habe ein bombastisches Popcornkino ohne Revolution erwartet und ich bekam einen liebevoll gemachtes Sci-Fi-Potpourri mit vielen bekannten Gesichtern, einigen witzigen neuen Charakteren und nicht mehr Klamauk als bereits die Ur-Trilogie in meiner Kindheit bot. Ich bin zufrieden, freue mich über das gelungene Erwachen der Macht und freue mich einfach mal auf Teil acht, vielleicht aber nicht zu sehr, sonst werde ich das nächste mal womöglich enttäuscht! 😉