Happy Birthday: Maniac Mansion

Am fünften Oktober 1987 krempelte der Softwareriese Lucas Arts, der damals noch Lucasfilm Games hieß, mit der Veröffentlichung von Maniac Mansion das Genre der Point and Click Adventures um. Nie zuvor konnten Rätsel so intuitiv wie mit der neuartigen SCUMM-Engine gelöst werden und der später typische Humor der Lucas Arts-Schmiede fand hier sein Fundament. Das Spiel erschien für alle damals relevanten Computerplattformen und sogar das NES um den von Meteoriten verstrahlten Dr. Fred zu stoppen und Sandy aus seinen experimentierfreudigen Fängen zu befreien!

Ich persönlich konnte mit dem Urgestein der SCUMM-Engine nie ganz warm werden, der Nachfolger Day of the Tentacle hat mich jedoch direkt in seinen Bann gezogen. Beendet habe ich das Spiele wegen eines Rätsels, an das ich mich nicht erinnern kann, leider nie. An die tollen Charaktere und witzigen Dialoge erinnere ich mich aber immer wieder gerne, wenn ich meine Spielbox von damals mit eigenen Notizen aus dem Schrank hole. Wer den zweiten Teil im Besitz hat, kann übrigens auf einem Computer im Spiel ebenfalls Teil eins zocken und spart sich damit die Anschaffung des Vorgängers.

Happy Birthday an Ron Gilbert und Gary Winnick für die Zeugung von Maniac Mansion, ich muss jetzt wieder los, Benzin für die Kettensäge kaufen.*

*Entgegen der landläufigen Behauptung, es gäbe kein Benzin für die Kettensäge im Spiel, lässt sich sehr wohl welches finden. Mehr dazu nach dem Klick!

Day of the Tentacle

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.32: Star Wars (keine Spoiler)

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Mit einigen Wochen verspätet habe nun auch ich mich in die (schlecht besuchte nachmittägliche) Kinovorstellung der siebten Episode von Krieg der Sterne gewagt. Abgesehen davon, dass ich persönlich ihn einfach mal als Teil vier ansehe, weil ich die Episoden eins bis drei immer gerne verdränge, hatte ich mich sehr gefreut, dass es nach dem Lizenzmonsterkauf durch Disney nun weiter ging mit der Serie. Bei Bekanntgabe des Deals zwischen dem Mauskonzern und George Lucas war ich sehr skeptisch, was aus der Marke werden würde, aber Lucas selbst war ja schon immer ein echter MarketingRancor. Was nicht bei drei im Ewokbaumhaus war, wurde mit Star Wars gelabelt und diese Tradition führte auch Disney natürlich gewissenhaft fort. Egal ob Feuchttücher, Joghurt oder Schlüsselanhänger, in den letzten Monaten wurde man wieder bombardiert mit Marketingschrott. Auf den Film selber habe ich mich aber dennoch gefreut und bin mit keinen all zu hohen Erwartungen ins Kino gegangen. Auch wenn ihn alle außer mir schon früher gesehen haben dürften, werde ich nichts spoilern. Meine Erwartungen an den Film lassen sich leicht mit drei Worten beschreiben: Action, Szenenbild, Bombast – Viel mehr wollte ich garnicht sehen. Ich bekam geballte Action zu Land und in der Luft, nett inszenierte Lichtschwertkämpfe und wirklich schön gemachte Kostüme. Obendrauf wirklich tolle Kulissen und selbst die computergenerierten Hintergünde sahen zum ersten mal seit Relaunch der Reihe nicht übermäßig aufgesetzt und montiert aus. Der Film als solcher hat sich für mich einfach sehr gut angefühlt. Die Geschichte wurde, wenn auch sehr vorhersehbar, packend erzählt und fortgeführt, lieb gewonnene Charaktere ohne viel Drama in den Film zurückgeholt und zum Teil auch in die verdiente Sternenrente geschickt.

Mein Fazit: Ich habe ein bombastisches Popcornkino ohne Revolution erwartet und ich bekam einen liebevoll gemachtes Sci-Fi-Potpourri mit vielen bekannten Gesichtern, einigen witzigen neuen Charakteren und nicht mehr Klamauk als bereits die Ur-Trilogie in meiner Kindheit bot. Ich bin zufrieden, freue mich über das gelungene Erwachen der Macht und freue mich einfach mal auf Teil acht, vielleicht aber nicht zu sehr, sonst werde ich das nächste mal womöglich enttäuscht! 😉

PIXELKITSCH RETROFLASH 171: STAR WARS Countdown

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Alle Welt ist dieser Tage im Star Wars-Fieber und freut sich auf den siebten Teil der dreiteiligen Saga. Ich selber werde wohl noch ein paar Wochen warten bis der größte Hype abgeebbt und die Nerddichte im Kino wieder geringer ist. Dennoch bin auch ich schon sehr gespannt auf den aktuellsten Serienableger, viel mehr als bei den Episoden eins bis drei kann ja nicht schief laufen! 😉

Als Einstimmung auf den Kassenschlager der heute Nacht ab null Uhr den Geldspeicher von Micky Maus sprengen wird, gibt es heute nochmal drei Videos aus meiner PIXELKITSCH-Bibliothek, eines davon ist noch garnicht sonderlich alt, die anderen beiden haben nun aber auch schon gut vier Jahre auf dem Retrobuckel!



Moviepixel: Star Wars auf dem Master System

In der neuen Rubrik Moviepixel stelle ich euch hin und wieder bessere und schlechtere Filmumsetzungen für Retrokonsolen vor, frei nach meinem persönlichen Geschmäckle!

PIXELKITSCH Moviepixel

Viele Filme bieten die Lizenz zum Gelddrucken, das von George Lucas erschaffene Star Wars Universum stellt da eines der krassesten Beispiele dar. Bereits zu den ersten drei Filmen erschienen zahllose Merchandise-Artikel und durch die Neuveröffentlichungen und zusätzlichen Episoden wurden sogar mehrere Generationen an Konsumenten auf die mächtige Marke geeicht. Auch Videospiele rund um die Sternenkriege gibt es wie Sand am Meer, einige gute, diverse mittelmäßige und sogar ein paar wirklich schlechte erblickten das Licht der zwei Sonnen Tatooines. Das Master System und der Game Gear wurden natürlich auch nicht verschont und bekamen 1993 ihre Sternensause auf den Achtbitleib geschrieben. Was die Lizenztitel wirklich taugen und ob sie mehr als Fanservice zu bieten haben, erfahrt Ihr jetzt im Video und nach dem Klick im kompakten Review!

Weiterlesen

PIXELKITSCH RETROFLASH 150: Liebe für Adventures

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Der gute Sir Pommes begeistert mich schon seit einiger Zeit mit seinem Youtube-Kanal auf dem er sich sehr liebevoll dem zugegebenermaßen viel besprochenen Thema Retrogaming widmet. Seine Clips sind dabei jedoch sehr sympathisch präsentiert, gespickt mit witzigen Pointen und herrlich persönlichen Anekdoten zu den besprochenen Spielen. Sein Video zum Thema Point and Click Adventures möchte ich euch nun nicht vorenthalten, bei dem Intro alleine habe ich die Mundwinkel minutenlang nicht wieder runter gekriegt! Wer mag, schaut auch einfach mal auf seinem Kanal vorbei, es lohnt sich!