Pokemon Pikachu Kamera – Pixel Merch #2

In der Rubrik Pixel Merch schauen wir in unregelmäßigen Abständen auf schöne, kuriose oder seltene Merchandise-Artikel aus dem Bereich des Videospielmarketings.

Pixel Merch Banner

Zugegeben, die Pokémon-Spiele waren noch nie mein Fall und befinden sich nur aufgrund von kapitalistischem Besitztumsdenken in meinem Archiv. Dennoch führt in der Welt der Videospiele kein Weg an dem Franchise vorbei und auch die an Liebe und Geld interessierten Hersteller von Merchandise kennen das Potenzial der Taschenmonster.

Seinen Urspung hat die Spielereihe rund um die Taschenmonster im Jahr 1996 in der roten und grünen Edition auf dem Nintendo Game Boy, welche von GAME FREAK Inc. entwickelt wurden. Den Spielen folgten eine Anime-Serie, Filme, Sammelkarten, Nudelgerichte, Kosmetik, Comics und anderer taschengeldfressender Massenmerch für die kapitalgeschwängerten Kids dieser Welt. Dabei hat Nintendo all die tollen Plastikartikel und todesekligen Lebensmittel natürlich nicht selbst hergestellt, sondern die Lizenz an andere Firmen vergeben. Auch Tiger Toys wollte etwas Geld mit den Taschenmonstern verdienen und veröffentlichte passend zum N64-Spiel Pokémon Snap aus dem Jahr 1999 eine Kompaktkamera im trendigen Pikachu-Look.

Weiterlesen

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.45: SEGA Hard Girls

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Sammelfiguren sind generell nicht so mein Metier und oft genug rufen sie eventuell unberechtigter Weise auch eher Belustigung bei mir hervor. Was in Japan seit Jahren Standard ist, fristet in Deutschland nach wie vor ein echtes Nischendasein. Vor allem Herren fühlen sich in Fernost oft von den Figuren angesprochen und auch im Westen erfreuen sich die Sammelgoodies vor allem bei maskulinen Jägern einer gewissen Beliebtheit. Kaum ein Anime, Manga oder Videospiel, zu dem es keine Sammelpüppchen mit großem Vorbau, überdimensionierten Plastikwaffen oder heißen Hösschen gäbe.

Bislang haben mich die Staubfänger eher abgeschreckt und erst mit den SEGA Hard Girls hat es Videospiel-Urgestein SEGA geschafft, mir zumindest ein gewisses Interesse an den Figuren abzuringen. Passend zur gleichnamigen Anime-Serie, Videospiel und Comicreihe basierend auf den SEGA Konsolen Mega Drive, Saturn und Dreamcast gibt es je eine Figur in verschiedenen Editionen mit unterschiedlichen Accessoirs. Im vergangenen Japanurlaub wäre ich bereits beinahe schwach geworden und hätte mir um Haares Breite eine Plastikdame in Bierflaschengröße mit nach Deutschland genommen.

Kürzlich bin ich wieder über die Figuren gestolpert und konnte nicht mehr widerstehen. Natürlich musste es als Einstiegsdroge die SEGA Saturn-Variante aus der sogenannten, überraschend preiswerten Premium-Reihe sein, die mir auch nach zwei Wochen in der Vitrine noch sehr gut gefällt. Bei mir wird nun sicherlich kein Sammelwahn ausbrechen, aber eventuell werde ich den anderen Figuren aus der Reihe bei Zeiten noch ein Obdach gewähren.

SEGA Hard Girls

Pixeliges Merchandising bei Pixel Merch

In der Rubrik Pixel Merch schauen wir in unregelmäßigen Abständen auf schöne, kuriose oder seltene Merchandise-Artikel aus dem Bereich des Videospielmarketings.

Pixel Merch Banner

Videospiele sind Teil unserer Kindheit, haben einen enormen Einfluss auf die Popkultur und definieren seit Dekaden einen wachsenden Wirtschaftszweig. Bereits seit den späten Siebzigern wurden abseits der Videospiele auch dazu gehörige Promotion- und Merchandise-Artikel ein wichtiges Standbein für die Publisher.

T-Shirts, Hörspiele, Plastikspielzeuge, Kuscheltiere oder Küchenartikel sollen kleinen und spätestens seit den Neunzigern auch große Kindern geringe wie große Beträge entlocken und die verpixelten Marken weiter etablieren. Als Konsument machen wir dies natürlich gerne mit und so bin auch ich ein großer Fan von Merchandise-Artikeln, die inzwischen einen beträchtlichen Teil meiner Sammlung ausmachen.

In Bälde werde ich mich an dieser Stelle also verschiedenen Merchandise-Artikeln widmen, nützliche und wahrlich überflüssige Promotionprodukte zu Videospielen von SEGA, Nintendo, Atari, Ubisoft und anderen Publishern vorstellen. Ich freue mich auf die neue Kategorie und bin mir sicher, dass sie die eine oder ander skurrile Monstrosität der Lizenzverwurstung zu Tage fördern wird.

Pixel Merch PIXELKITSCH

Nintendo-Merchandise im Sexshop

Ich bin schockiert! Jahrelang stand der Markenname Nintendo für kindgerechte Familienunterhaltung. Abgesehen von den seltsamen Mario-Pornos, die Big N erst hat kaufen und dann sicher wegsperren lassen, finden sich nur wenige Ferkeleien aus dem Pilzkönigreich. Immer wieder vergibt Nintendo seine Lizenzen jedoch auch an Fremdfirmen zur Produktion von Merchandise und nicht immer kommt wirklich Gutes dabei heraus. Generell sehen die Klempner-Produkte heute aber wesentlich besser aus, als noch in den frühen Neunzigern.

Als sammelbare Alternative zu Überraschungseiern finden sich häufig Plastikkugeln im Einzelhandel, die mit kleinen Figürchen aus dem Mario-Universum gefüllt sind. Für wenige Euro erhält das sammelwütige Kind damit ein schönes Mini-Spielzeug und kann sich daran erquicken, wie es der Pilz-Pimpf Toad einem blau angelaufenen Yoshi von hinten besorgt! Muss diese Pronografie denn sein? Denkt denn niemand mehr an die Kinder?

PS: Ja, genauso wird dieser kleine Anhänger verkauft – großartig – danke Nintendo! 😀

Toad doing Yoshi

PIXELKITSCH RETROFLASH 166: SEGA für den Fuß

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Ich bin mir selber noch nicht sicher, ob ich sie total hässlich oder mega stylish finde. Der Onlineshop Anippon hat eine Schuhreihe für SEGA-Fans ins Programm aufgenommen. Es handelt sich um vom Videospielhersteller offiziell lizensierte Slipper für den rückwärtsgewandten Spielefan. Erhältlich sind Schuhe inspiriert von Mega Drive, Saturn und Dreamcast. Während die Schuhe selber nicht so wirklich meinen Geschmack treffen, sagen mir die passenden Schuhkartons im Stil der originalen Konsolenverpackungen mehr zu. Zum Preis von 62$ plus Porto können die obskuren Treter erworben werden. Eventuell werde ich bei den Saturn-Slippern doch noch schwach… 😉

Dreamcast Schuh Mega Drive Schuh Saturn Schuh