Der Monat in Spielen: August 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Nur wenig gezockt wurde bei PIXELKITSCH im Monat August 2018 und auch die Qualität der Spielauswahl war nicht unbedingt berauschend.

Am Game Boy stand das für mich persönlich recht exotische Family Jockey aus dem Hause Namco auf dem Spielplan. Die Pferderennsimulation aus dem Jahr 1991 wurde nur in Japan veröffentlicht und glänzt entsprechend mit unverständlichen Menüs und Optionen. Dennoch lässt sich das relativ simple Pixelpferdetreten gut spielen und schnell stellen sich erste Erfolge ein. Der Gaul will Ausdauer schonend zum Sieg gepeitscht werden und springt auf Befehl über Hindernisse. Rempelnde Gegner wollen verdrängt werden, dem Sieger der kurzen Rennen winken Ruhm Ehre. Für eine gute halbe Stunde ein echt netter Spaß, danach wird das Spiel aber doch recht eintönig.

An meinem kürzlich neu erhaltenen roten Game Gear mussten natürlich auch Spiele getestet werden. Hierzu mussten zwei Titel herhalten, beide von eher mäßiger Qualität. Den Anfang machte das zweite Solospiel von Fuchs Tails auf dem tragbaren SEGA-System mit dem Titel Tails Sky Patrol. Während der erste Ausflug vom fliegenden Raubtier noch ein wirklich spaßiger Plattformer mit Adventure-Elementen gewesen ist, kann diese Luftnummer auf fast ganzer Linie erfolgreich enttäuschen. Mit unseren zwei Schwänzen fliegen wir in geradlinigen Stages von A nach B und sammeln unterwegs Ringe ein – das ist alles. Grafisch ist das durchaus ansprechend gemacht, spielerisch aber arg langweilig, wenn auch durchaus fordernd. Für´s Archiv ein netter Titel, aber sicher nichts für ausgedehnte Daddelsessions.

Etwas besser hat mir nach einer Eingewöhnung das denglisch betitelte Out Run Europa gefallen. Wie ein echtes Out Run spielt es sich nicht, es fühlt sich mehr wie ein simples Need for Speed oder Chase HQ an. Der Schwierigkeitsgrad ist durchaus hoch, das Auswendiglernen der Strecken und Platzierungen von Extras hilft aber ungemein. Insgesamt sicher kein Totalausfall aber auch nicht unbedingt ein krönender Abschluss für diesen eher mauen Spielemonat!

PIXELKITSCH Spielemonat September 2018

Der Monat in Spielen: Mai 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Im Mai sind wieder einige Famicom-Games im Modulschacht gelandet. Als erstes habe ich das wirklich schöne, aber bockschwere Dragon Spirit zu Ende gebracht. Ich muss jedoch gestehen, hier Savestates benutzt zu haben – ohne habe ich einfach kein Land gesehen. Es folgten die eher generischen Ballerspiele Argus und Star Force, die auch in Japan nicht ohne Grund in Grabbelkisten zu finden sind. Beide sind durchaus spielbar, wirken jedoch auch im zeitlichen Kontext arg altbacken.

Auch portabel habe ich ein wenig gezockt und so durfte der Game Boy zumindest kurze Zeit das eher schnarchige Tiny Toons Wacky Sports im Modulschacht schlucken. Trotz Funsport-Charakter kommt hier wenig Freude auf. Wirklich begeistert bin ich aktuell edoch von der mobilen Portierung von Zelda – A Link to the past. Während ich die SNES-Version irgendwie nie länger als dreißig Minuten gezockt habe, macht mir das Spiel als Handheldgame direkt viel mehr Spaß – es passt einfach wunderbar auf ein portables Videospielsystem.

An der Playstation-Front wurde ein klein wenig geprügelt. Eigentlich nur als Testspiel für eine umgebaute PS1 mitgenommen, hat mir Soul Blade auf Anhieb wirklich Laune bereitet. Bislang hatte ich nur die Fortsetzungen auf Dreamcast und PS2 gezockt, schon der erste Teil ist aber bereits wirklich ansehnlich und launig. Erstmal nur kurz, bald aber sicherlich ausführlicher durfte die Vampirjagd Dracula X in die Sony-Konsole wandern. Die Castlevania-Spiele habe ich bislang eher gemieden, dieser Ableger gefällt mir jedoch ganz ausgezeichnet. Die erste Stunde ohne Memorycard haben schon Appetit auf mehr gemacht, demnächst werde ich wohl noch einmal den Weg ins Schloss wagen – dann auch mit Speichermöglichkeit.

In der gleichen Konsolengeneration habe ich auf dem Saturn auch Hand an das hervorragende Sexy Parodius gelegt. Das Cute´em up macht optisch, akustisch und spielerisch eine tolle Figur und begeistert serientypisch mit herrlich absurden Idee. Ich muss allerdings zugeben, mir bei dem Titel noch mehr Schlüpfrigkeiten vorgestellt zu haben, schade eigentlich. Meinen Monatsabschluss habe ich mit einer Testrunde Space Harrier auf dem Saturn verbracht. Das Spiel fehlte mir seit ein paar Jahren zur Komplettierung meines Missionstick-Bundles und ich muss sagen, dass mir die Portierung ausgenommen gut gefällt. Da werden in Zukunft sicherlich noch einige Runden in der Welt der wild zoomenden Sprites folgen.

PIXELKITSCH Monat April 2016