Der Monat in Spielen: Oktober 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst des Spielejahres 2018 hat auch vom Hause Pixelkitsch Besitz ergriffen und mir ein breites Genrespektrum in die Konsolen gepustet, welche überraschend Nintendo-lastig geprägt sind.

Begonnen habe ich den Oktober dort, wo ich den September abgeschlossen hatte – am Super Nintendo. Hier hole ich ein paar Hochkaräter nach, die ich in meiner Jugend versäumt habe. Nach Pilotwings durfte nun Probotector in den Schacht – ein Titel, der mich mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad immer abgeschreckt hat. Auch im Jahr 2018 hat Konamis Ballerspaß bei mir wenig von seiner Abschreckung verloren und mich mehrfach bereits in den frühen Stages in die Knie gezwungen. Das Spiel gefällt mir technisch wirklich sehr gut und bietet einige tolle Gegnerdesigns, ich fürchte aber, dass ich mich nie soweit zwingen kann, die Projektilschlacht zu beenden!

Einen Schritt zurück ging es im Konsolenstammbaum auf dem NES mit dem spät releasten Puzzler Wario`s Woods. Der schlechtgelaunte Doppelgänger von Mario beweist hier, dass er nicht Plattformer und Minispiele beherrscht, sondern dass er auch in Rätselspielen erfolgreich mitmischen kann. Das Spiel sieht für einen Tüftler ausgezeichnet gut aus und offenbart im Verlauf extrem vielseitige Kniffe. Aufgrund der späten Veröffentlichung als letztes offizielles NES-Spiel im Westen haben viele Käufer eher die SNES-Fassung erworben oder es komplett ignoriert. Das macht das Spiel entsprechend nicht ganz so günstig, für Puzzlefreunde ist es aber durchaus eine lohnenswerte Empfehlung.

Spielemonat 10 2018

Zwischendrin habe ich mich endlich mal wieder an die sträflich vernachlässigte Wii U gesetzt und den Launchtitel ZombiU eingelegt. Für gewöhnlich nehme ich Abstand von Gruseltiteln und den meisten Spielen aus Egoperspektive, irgendwie hatte mich das Spiel von Ubisoft aber immer gereizt. Die umfangreiche Einbindung des Wii U-Tablets ist überraschend gut gelungen und gibt dem Spiel einen ganz eigenen Zombiecharme. Dadurch, dass ich seit Tenchu auf der PS1 dazu neige, vor allem 3D-Spiele immer komplett nach Gegenständen zu durchsuchen und ich bei Spielen die auf Schockelemente setzen immer besonders vorsichtig bin, zieht sich das Spielgeschehen für mich arg in die Länge. Ob ich tatsächlich noch mal die Zeit und Muße finde, es zu beenden ist fraglich, reizen würde es mich aber durchaus.

Den Monatsabschluss machte ich mit der grantigen Knollennase in Wario Land 3 auf dem Game Boy Color. Das Spiel hatte ich bislangkomplett ignoriert, habe es nun aber zusammen mit einem GBC netter Weise geschenkt bekommen. Der rätsellastige Plattformer glänzt mit wunderbar vertrackter Levelgestaltung und vielen Gimmicks. Durch freischaltbare Fähigkeiten und verschiedenen Events müssen die Stages mehrfach besucht werden und offenbaren erst mit der Zeit all ihre kniffligen Geheimnisse. Dies ist auch Segen und Fluch zugleich, nervt das dauernde Backtracking doch ein wenig mit der Zeit. Dennoch bleibt Wario Land 3 ein großartiges Abenteuer, welches ich im November noch zu Ende bringen möchte.

Game Boy Color mit Wario Land 3

PIXELKITSCH RETROFLASH 226: 20 Perlen für das Famicom

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Das Famicom – der japanische Bruder unseres im Westen höchst beliebten Nintendo Entertainment Systems –  ist bekannt für kurze Controllerkabel, seine Langlebigkeit und eine wirklich hervorragende Spielebibliothek.

Der gute denNES danMAKU hat in einem fast 35 Minuten langen Video seine zehn liebsten Exklusivtitel für das 1983 veröffentlichte System zusammegestellt und sich bei der Videoproduktion nicht lumpen lassen. Da zehn aber nur halb so viel ist wie zwanzig, hat er neben meiner Person auch neun weitere, ewig gestrige Youtuber gefragt, die jeweils einen Famicom-Exklusivtitel vorstellen. Wer rechnen kann, ist sich bereits darüber im Klaren, dass das Video mit zwanzig Spielen randvoll ist und mit toll glitzernden  Softwareperlen glänzt.

Das Ergebnis ist knackig präsentiert, denNES danMAKU hat hier mit ein geringer Unterstützung durch die Retro-Tuber ganze Arbeit geleistet und ein tolles Video abgeliefert!

Fünf Freunde #39: Spaten und Controller

In Der Rubrik Fünf Freunde werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern oder verändern sollen.

5-Freunde-Emblem

Fünf Freunde: Spaten und Controller
Bei dem gnadenlose Wetter kann es in der Sonne schnell zu heißt werden. Da hilft eine Abkühlung im Wasser nur kurzzeitig, emepfehlenswerter ist hier ein Leben in völliger Dunkelheit unter der Erde. Wer keine Lust hat, im echten Leben den Spaten zu schwingen, kann mit diesen fünf Titeln Quartier bei Wurm und Maulwurf beziehen.

Dig Dug – Arcade, Atari VCS 2600 & diverse
Bei Dig Dug aus dem Jahr 1982 drückt uns Namco die Luftpumpe in die Hand, um tief unter der Erde Drachen und tomatenähnliche Kreaturen aufzupumpen und in die Hölle zu schicken – der Weg ist von da unten ja nicht mehr sonderlich weit bis zu Luzifer. Am Automaten macht das Spiel immer noch am meisten Spaß, aber auch in den Heimumsetzungen ist der Klassiker alles andere als unterirdisch!

Digger T. Rock: Legend of the Lost City – NES
Eine der frühen Arbeiten der britischen Spieleschmiede Rare ist Digger T. Rock: Legend of the Lost City aus dem Jahr 1990. Mit einer Schaufeln erwehren wir uns zahlreicher Gegner und erkunden die recht umfangreichen Höhlensysteme. Wer hätte gedacht, dass in einem NES so viele Steine rumliegen…?

Boulder Dash – Atari 400/800 und diverse
Vom Atari-Heimcomputer ausgehend verseuchte Boulder Dash Diskettenlaufwerke und Kassettendecks weltweit und sorgte für einen echten Diamantenwahn in den Kinderzimmern. Mit Hauptfigur Rockford untertunneln wird das Erdreich, weichen Geröll aus und laben uns an den Reichtümern der enormen Edelsteinminen.

Mr. Driller – Arcade, Dreamcast
Ursprünglich hatte Namco Mr. Driller als dritten Teil des Dig Dug-Franchises geplant, dem Bohrerbub aber dann doch einen eigenen Titel verpasst. Gefühlt endlos bohren wir uns bei diesem Arcadetitel unter die Erde, tüfteln den besten Weg durch die bunten Steine aus und schlagen uns mit andauernder Luftknappheit herum. Ein treibender und herrlich bunter Buddler, der auch an der Konsole eine gute Figur macht.

Lemmings – PC, Amiga & diverse
Die suizidalen Rudeltiere von Psygnosis haben seit 1991 auf Heimcomputern und Konsolen millionenfach ins Gras gebissen und auch mich mit ihrem stumpfen Herdentrieb bestens unterhalten. Unter den Basisfähigkeiten war das Buddeln immer eine der wichtigsten und schon im ersten Level Let´s dig wurde klar wohin die Reise für die Nager geht – nach unten!

Dig Dug Illustration

Pixel-Soccer 2018

Ganz still und heimlich startet auch im Jahr 2018 wieder die Fußball-Weltmeisterschaft und zumindest in meinem Umfeld scheint noch keine echte Feierlaune rund ums rollende Leder aufzukeimen.

Die Meisterschaft in Russland wird eben eröffnet und ich wünsche alle beteiligten und auch den nicht beteiligten Nationen ein fröhliches Sportfest ohne politische Nebenschauplätze oder sonstige Unanehmlichkeiten um nationale Befindlichkeiten. Falls Ihr die WM als solche nicht verfolgt, wünsche ich euch aber eventuell den einen oder anderen Kick des verpixelten Balls auf dem Bildschirm an Atari, NES oder Mega Drive und sportlich unfaire Rasenschlachten mit Freunden und Familie!

Der Monat in Spielen: Mai 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Das Jahr 2018 ist bereits im Sommer angekommen und auch der Monat Mai brachte die meisten von uns wohl gut ins Schwitzen. Aus mir unerfindlcihen Gründen bin ich dennoch ein wenig zum Zocken gekommen und habe mich zwischenzeitlich vor allem mobil mit vier Spielen beschäftigt.

Den Anfang machte Fantastic Dizzy für den SEGA Game Gear aus dem britischen Traditionshause Codemasters. Der Eierkopf begleitet mich seit Amiga 500-Zeiten und hat mich aus mir unerfindlichen Gründen mit den bunten Coverartworks immer wieder angezogen. Die Briten verbinden hier klassiches Jump´n Run mit kleinen Tüfteleien und machen dabei nicht viel falsch. Dennoch konnte mich das hartgekochte Ei nicht so richtig begeistern und nach einer knappen halben Stunde verlor der Hüpfer schon wieder seinen Reiz.

Auf dem NES habe ich mir die Zähne an Gun Smoke von Capcom ausgebissen. Der Shooter im Wildwestambiente hat mich thematisch sofort abgeholt, jedoch schon zu Beginn schnell klargemacht, dass blaue Bohnen keine leichte Kost sind. Mit Autofeuer und Savestates habe ich mich dann doch noch durchgequält und durchaus Freude an dem optisch ansprechenden, aber spielerisch arg monotonen Kugelhagel gehabt.

Am Nintendo DS konnte mich Professor Layton und die verlorene Zukunft hervorragend unterhalten. Der erste Teil der Tüftelreihe hatte mir bei Release schon viel Freude bereitet und auch die Zeitreise mit Luke und seinem Mentoren ist aus meiner Sicht wieder sehr gelungen. Die Rätsel sind teilweise schön knifflig und die Aufmachung serientypisch sehr gelungen – ein Casualgame genau nach meinem Geschmack.

Ein überraschendes Highlight ist für mich Parodius auf dem Nintendo Game Boy gewesen, welches mir im Nachgang zum Geburtstag der Spielserie von Konami empfohlen wurde. Der Port sieht hervorragend aus, spielt sich fantastisch, klingt überdreht und bietet den serientypischen Humor im Hosentaschenformat. Das Modul wird sich bestimmt nicht das letzte Mal in den Slot meines Game Boys verirrt haben und ist eine echte Bereicherung für die Shooterbibliothek des Handhelds!

Gun Smoke, Dizzy, Professor Layton, Parodius