PIXELKITSCH RETROFLASH 194: Lowtech in Japan

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Das Technikland Japan übt auch auf Freunde von Unterhaltungselektronik und moderne Alltagsgestaltung einen großen Reiz aus.

Dass in Nippon Retro nicht einfach bloßer Hipsterkram für trendbewußte Europäer sondern Alltag für einen großen, oftmals älteren Teil der Bevölkerung ist, ziegt der humorig gestaltete Beitrag Lowtech im Hightech-Land der NDR Weltbilder. Ob Klapphandys, CDs oder Printmedien, im Land der aufgehenden Sonne scheint die Welt für Zukunftsverweigerer noch in Ordnung zu sein.

So ganz sollte man den Beitrag aber nicht ernst nehmen, vieles wird recht überspitzt dargestellt und ist sicher mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

Tango in Tokyo – das Reisevideo

Tango in Tokyo Banner

Mehr als neun Millionen Einwohner auf einer Kernfläche von 622 Quadratkilometern und 37 Millionen Einwohner in der kompletten Metropolregion mit 13 tausend Quadratkilometern – Tokio ist der größte Ballungsraum der Welt und zumindest für mich zwanzig Jahre lang ein Traumurlaubsziel gewesen. Wie schon auf unserem Reiseblog Tango in Tokyo in den letzten Wochen zu verfolgen war, ist dieser Traum endlich in erfüllung gegangen und ergänzend dazu gibt es jetzt meinen persönlichen, zweiteiligen Reisebericht in Videoform. Im ersten Teil möchte ich euch die Stadt als solche ein wenig näher bringen, in Episode zwei beleuchten wir dann die Anlaufpunkte für Videospielenthusiasten in Akihabara, auf Trödelmärkten und in der Spielhalle. Viel Spaß also bei diesem ersten Teil vom Tango in Tokio-Reisebericht, weitere Fotos und Texte findet Ihr auch im Nachgang der Reise immer wieder auf unserem Blog!

PIXELKITSCH goes Tokyo

In einigen Tagen geht es für mich nach zwanzig Jahren endlich einmal nach Tokio, der monströsen Mega-Hauptstadt Japans. Zwanzig Jahre, in denen sich Erwartungen, Vorurteile und Vorfreude angehäuft haben und nun darauf warten, widerlegt, befeuert, entkräftet, verstärkt oder sonstwas zu werden. In dieser Zeit wird es wahrscheinlich keine Updates geben, wer dennoch hin und wieder einen Einblick in diesen Trip erhaschen möchte, kann gerne auf unserem Reise-Blog Tango in Tokyo regelmäßig vorbei schauen!

Puyo Puyo

PIXELKITSCH RETROFLASH 145: Manga – the drawn Japan

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Nicht jeder, der sich für Videospiele begeistern kann, ist auch an japanischer Alltagskultur oder Mangas interessiert. Vor einiger Zeit war mein Interesse an Mangas und Animes aber noch riesig und deshalb habe ich mir vor kurzem noch die Dokumentation Manga – the drawn Japan aus dem Jahre 1996 auf DVD angeschaut. Zahlreiche Interviews und Hintergrundberichte geben Einblick in die Produktion der gezeichneten Geschichten und zeigen, welchen Stellenwert Mangas in Japan haben. Die DVD gibt es in der Regel für wenige Euro in der Bucht, zufällig bin ich jedoch bei Youtube über die Doku gestolpert und empfehle allen, die sich für Comics und Japan interessieren, mal reinzuschauen! 🙂

Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.19: Spielspaß aus Nippon

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Nachdem ich mich vor einigen Wochen an einem Blindkauf japanischer Importe für den Game Gear erfreut habe, konnte ich nicht widerstehen, solch einen Blindflug erneut auf mich zu nehmen. Dieses Mal habe ich mir ein Japano-Paket Saturnspiele gegönnt und bis auf wenige Titel habe ich bis zum Auspacken nicht gewußt, was mich erwartet. Meine Überraschung war ebenso groß, wie positiv, denn neben diversen Spielen die ich dank mangelnder Japanisch-Kenntnisse nicht zuordnen kann, sind auch einige Titel dabei, die ich bereits zu meiner aktiven Saturn-Zeit vor mehr als 15 Jahren gerne mal hätte spielen wollen. So fanden sich neben zwei Gundam-Titeln auch Virus, Airs Adventure und Swords and Sorcery in dem umfangreichen Konvolut. Trotz Sprachbarrieren freue ich mich, die Titel nun endlich zumindest einmal anspielen zu können. Wenig Spielspaß verspreche ich mir von Titeln wie Princess Maker 2, Sentimental Graffiti oder Arcana Strikes. Kartenspiele oder Lebenssimulationen fänd ich bereits auf deutsch schon nicht sonderlich spannend, ohne die Sprache zu können, dürfte jedoch nicht viel vom Spielprinzip übrig bleiben. So oder so freue ich mich sehr, die Spiele in den nächsten Tagen einmal anzuzocken, wer beim Anblick der Games einen Anspieltipp hat, darf sein Wissen gerne mit mir teilen! 🙂

Sega Saturn Nippon games