700 pixelige Danksagungen

Mühsam ernährt sich das retroaktive Eichhörnchen und nach einiger Zeit hat der total soziale Auftritt von PIXELKITSCH bei Facebook auch die Marke der 700 Likes erreicht. Für einen kleinen Hobbyblog wie meinen ist das eine tolle Marke und ich freue mich, dass so viele Menschen den Kram hier ab und an gerne lesen.

Bei Youtube hat sich länger nicht viel getan, dort sind es knapp über 4400 Abonnenten und bei Instagram hat es in gut vier Wochen immerhin schon zu etwas mehr als 60 Abos gereicht. Alles virtuelles, totes Kapital an sozialen Verknüpfungen, aber dennoch freue ich mich darüber und bedanke mich herzlich bei euch allen für die Treue hier auf dem Blog, bei Youtube, Facebook und Instagram! 🙂

PS: Wer alle drei für diese 700-Grafik benutzten Spiele errät, kann ganz viel Erkenntnis gewinnen und mächtig stolz auf seinen/ihren Nerd-IQ sein!

Pixelkitsch Facebook 700

UNNÜTZE HARDWARE vol.48: Handy Gear

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

HARDWARE-EMBLEM

Joyplus Handy Gear

In der Kategorie Unnütze Hardware befassen wir uns in dieser Ausgabe mit dem unfassbar praktischen Handy Gear des Herstellers joyplus und schauen, was dieses wenig kompakte Gerät in petto hat. Bereits 2011 hatte ich in dieser Kategorie auch schon das Pendant für den Game Boy unter dem Namen Handy Boy vorgestellt und meine Begeisterung kannte schon damals keine Grenzen.

Genau wie sein Pendant für Nintendos tragbaren Spaßbereiter soll auch der/die/das Handy Gear den Hersteller um einige Deutsche Mark reicher und den Spieler um einen Großteil seines Taschengeldes ärmer machen. Ob Plastiktrümmer mehr kann als schwarz zu sein, erfahrt Ihr jetzt im Review.

Weiterlesen

Der Monat in Spielen: April 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat April 2017 ist Geschichte und brachte neben eher wechselhaftem Daddelwetter auch eine gute Handvoll Spiele in meine Zockfreizeit.

Den Anfang machte wie schon im Review erwähnt, das großartige Bucky O Hare auf dem NES. Den vorbildlichen Lizenzplattformer habe ich nur mit Savestates beenden können, dennoch hat mir der Titel sehr viel Freude bereitet. Ebenfalls auf einem Nintendo-Gerät habe ich Kirby und der Regenbogenpinsel angezockt. Der WiiU-Titel sieht wirklich blendend aus und macht mit einfachem Levelaufbau und netten Ideen aus der Bonbon-Tüte durchaus Spaß. Das Spiel hatte ich nur geliehen, irgendwann werde ich das Spiel eventuell auch mal zu Ende zocken – dürfte nicht sonderlich schwer werden. Die letzte Nintendo-Konsole die ich angefasst habe, war der GBA, auf dem ich Froggers Adventure 2 gezockt habe. Der späte Nachfolger zum Arcade-Original ist ein netter Puzzle-Plattformer und wesentlich schwerer als es der kindlich aufgemachte Hüpfer auf den ersten Blick vermuten lassen würde. Für wenige Euro ist der Konami-Titel durchaus einen Blick wert, auch wenn Puristen den echt überflüssigen Storyfetzen wohl nicht viel abgewinnen können.

Den Monatsabschluss gab es auf Saturn und Playstation 1 mit Raserei und Ballerfreuden. Aus nostalgischen Gründen musste das SEGA Ages vol.1-Bundle für den Saturn in die Konsole wandern. Hier habe ich mich vor allem an Space Harrier ergötzt, auch wenn mir die Pal-Fassung nicht so vorkam, als wäre sie an unsere 50Hz angepasst worden. Trotzdem ein wahrlich unkaputtbar gutes Spiel, auch in dieser Collection. Auf der PS1 habe ich auf einer Multiplayerparty zunächst Micro Maniacs aus dem Hause Codemasters angezockt. Der spirituelle Nachfolger der Micro Machines Reihe hat leider weit weniger Charme als die Vorlage und machte im schnellen Testlauf nur wenig Spaß. Auf Anhieb konnte jedoch wie üblich Micro Machines V3 zünden. Der Achtspielerwahnsinn sieht trotz Polygonoptik noch immer recht gut aus und macht mit seinem einfachen Spielprinzip vor allem gute Laune.

Den kompletten Monat über hat mich zu meiner Schande ein Casualgame auf dem Smartphone begleitet. Bei Tsum Tsum müssen verniedlichte (ja, es geht noch niedlicher) Disneyfiguren zu Ketten verbunden und dann aufgelöst werden. Das Spiel ist ebenso simpel wie süchtig machend und bereitet mir leider auch ohne Micropayments große Freude – mal schauen, wann ich davon wieder loskomme!?

PIXELKITSCH April 2017

PIXELKITSCH RETROFLASH 163: Electro-Autobahn

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Bereits seit einiger Zeit vergeht kein Tag, an dem nicht zumindest einmal ein ganz bestimmter Track vom Beat-Produzenten MecsTreem in meinen Gehörgang Einzug hält. In Kombination mit dem dazugehörigen Video kommen nicht nur Fans elektronischer Tanzmusik der Achtziger, sondern auch Retrogamer voll auf ihre Kosten. Mit vielen Ausschnitten und Anspielungen auf diverse Videospiele aus gut zwei Jahrzehnten macht der Titel Turbo Lover Autobahn musikalisch und optisch einfach gute Laune. Der Rest des Albums ist auch sehr hörenswert, bei HHV kann man mal reinschnuppern. Also, auf der Stelle einschalten, anschnallen, abgehen!