Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.59: Ein Loblied auf SHOOT

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Die Playstation 1 ist bis heute eine großartige Konsole, markiert den fulminanten Einstieg für SONY in den Videospiel-Hardwaremarkt und bietet eine fantastische, bunte und abwechslungsreiche Softwarebibliothek.

Auch wenn ich aktuell bei vielen Systemen aussiebe und auch bei der PS1 den Rotstift angesetzt habe, erwerbe ich doch hin und wieder noch ein paar für mich interessante Spiele. Auf Trödelmärkten ist die liebevoll oft Playsi genannte Konsole im Moment noch gut vertreten und schlägt aktuell den Weg ein, den das NES vor gut 15 Jahren genommen hat: weg vom grabbeligen Trödelmarkt, hin zum reinen Liebhaber- und Sammelsektor. Damit werden auch die Preise für die Spiele durch die Decke gehen und auch jetzt zeichnet sich bei manchen Titeln bereits ab, wo die finanzielle Reise hingehen könnte.

Solange sich für mich noch Schnäppchen auf Flohmärkten finden lassen, werde ich weiter in dem Sektor sammeln und nehme dabei auch so manchen schlechten Zustand bei den Spielhüllen in Kauf. Die Playstation-Hüllen sind zwar angenehm kompakt konstruiert, lassen sich aber leider nicht mit den herkömmlichen Audio-CD-Hüllen tauschen. Vor allem die letzten Jahre der SONY-Konsole standen im Zeichen von vielen richtig schlechten Spielen, die explizit für die Grabbelkisten produziert wurden und auch der Publisher Phoenix hat an dieser Front ganz vorne mitgemischt.

Die Restposten dieser Restposten lassen sich bis heute recht günstig im Dutzend als Neuware erstehen und so freue ich mich, heuer noch auf einen Stapel ungeöffneter Shoot-Spiele zurückgreifen zu können. Die simpel betitelte Ballerspielsammlung Shoot ist Grabbelware der untersten Kategorie, die dazu passenden originalen Hüllen sind jedoch sehr willkommene Organspender für geschundene Trödelmarktspiele.

An dieser Stelle möchte ich es entsprechend nicht versäumen, der Firma Phoenix für die schrabbelige Grabbelware des Typs Shoot zu danken, ohne euch wäre das Auffrischen der eigenen Sammlung nur halb so schön! <3

Playstation Shoot

Der Monat in Spielen: März 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat März 2017 war spielerisch ein ganz hervorragender im Hause PIXELKITSCH. Auf dem Programm standen Überraschunsghits für Playstation eins und zwei, Mega Drive, Game Boy und Dreamcast. Den Anfang machte bei mir das wirklich großartige Rennspiel Pen Pen für die Dreamcast. Diese oft übersehene Perle aus den Frühtagen der kurzlebigen Konsole kombiniert eine tolle Steuerung mit flüßigem Gameplay und schier endlosem Spielspaß. Jederzeit würde ich dieses Highlight allen Mario Kart Teilen vorziehen und mir ist bis heute unbegreiflich, wie die Lügenpresse Fachpresse dieses Spiel dereinst so abwatschen konnte.

Ähnlich grandios ist die Cartoon-Umsetzung Bart vs the Juggernauts für den Nintendo Game Boy gelungen, wenn auch nicht ganz so gut, wie das fantastische Escape from Camp Deadly. In perfekt durchdachten Disziplinen kämpft Ihr euch durch den American Gladiators-Klon und staunt ein ums andere mal über den Einfallsreichtum der kreativen Köpfe bei Qualitätsgarant Acclaim. Ebenfalls von Acclaim ist das häufig unterschätzte aber nicht minder beeindruckende Rise of the Robots. Diese Prügelperle macht auf dem Mega Drive eine ebenso gute Figur wie Pit Fighter auf dem Master System und begeistert mit eingängiger Steuerung und schier endloser Move-Palette bei den zahllosen wählbaren Kampfrobotern.

Den spielerischen Ausklang fand der Monat März bei mir an den ersten zwei Sony-Konsolen, genauer gesagt an der Playstation eins und zwei. Auf der 32 Bit Konsole habe ich die Adventure-Perle GZSZ Vol.2 gespielt und bin direkt hin und weg gewesen. Nachdem der WDR uns Fans der Lindenstraße so viele Jahre immer vertröstet hat, wollte ich nicht mehr den Release von Mutter Beimers Return from Planet Doom abwarten. Das RTL-Adventure macht alles richtig und glänzt mit gleich zwei schwarzen CDs – da kann das Spiel nur gut sein! Ähnlich brilliant, wenn auch weniger intelligent gescriptet, präsentiert sich Guerilla Strike der Hitschmiede Phoenix auf der Playstation 2. Die extrem feine 2D-Optik ist sicherlich das Aushängeschild des Genres und fasziniert mit spannenden Ideen und abwechslungsreichem Feind- und Leveldesign. Zum Glück fühlt es sich so an, als würden die Stages nie enden wollen, dieses Spiel werde ich bestimmt noch bis April weiter spielen…

PIXELKITSCH im März 2017