Happy Birthday: SEGA Dreamcast

Auf den Tag genau wird SEGAs Abschiedskonsole aus dem Hardware-Markt heute bereits 20 Jahre alt. Der/die/das Dreamcast wurde mit vielen Hoffnungen für den Igel-Konzern am 27ten November 1998 in Japan veröffentlicht. Als Nachfolger zum im Westen vermeintlich nur semi erfolgreichen Saturn kam die Dreamcast gut ein Jahr später im Oktober 1999 auch zu uns nach Deutschland.

Ich selber war damals als treuer Anhänger des Saturns eher skeptisch und habe die schnieke 128 Bit-Konsole nicht direkt gekauft. Zu seltsam fand ich bereits damals den Controller mit seinem schlecht platzierten Kabel, zu unattraktiv die neumodische 3D-Welle und zu teuer ist mir der ungewisse Schritt in SEGAs Zukunft gewesen. Zu Weihnachten 1999 habe ich die Traumkonsole jedoch über die Festtage geliehen bekommen und konnte mich zumindest in Teilen mit Blue Stinger und Sonic Adventure anfreunden. So richtig sprang der Funke bei mir aber erst mit dem Release des brachialen Schlachtfestes Sword Of The Berserk: Gut’s Rage über. Erst der Animeslasher im Polygonlook sorgte dafür, dass ich mir die Dreamcast ins Wohnzimmer holte und erfreute mich später ausgiebig an Worms, Virtua Fighter 3tb und Jet Set Radio.

Auch wenn sich SEGA mit der Dreamcast aus dem Markt der Konsolenhardware verabschieden musste, ist das Gerät doch ein interessantes und wegweisendes Experiment mit fantastischem Zubehör wie dem Angelcontroller, Modem und den Samba de Amigo-Rasseln gewesen. Spiele wie Crazy Taxi, Shen Mue oder Soul Calibur werden ewig mit der Konsole verknüpft bleiben und zaubern vielen Zockern bis heute ein Lächeln ins Gesicht.

Vielen Dank SEGA für die Dreamcast, es hat anscheinend einfach nicht sollen sein…

SEGA Dreamcast

PIXELKITSCH RETROFLASH 222: Sega Saturn My Retro Life

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

In der Videoreihe My Retro Life von Youtuber Iretrogamer aka Tyler werfen wir einen sehr persönlichen und oftmals griseligen Blick in die grob aufgelösten Neunziger. Tyler besitzt ein riesiges Videoarchiv seines Vaters, der in den Neunzigern sehr zuverlässig die Videospielneuanschaffungen der Familie auf Video festgehalten hat.

In der aktuellen Episode gibt es einen sentimentalen Ausflug auf den Saturn von SEGA und die dazugehörigen Spiele. Da Tylers Vater damals bereits nicht vor Nippon-Importen zurückschreckte, finden auch Metal Slug oder Cotton 2 Erwähnung in den Videoschnippseln. Alles wie in der Reihe üblich mit einigen netten Anekdoten und den authentischen Kommentaren des Vaters garniert.

Auch die anderen Videos auf dem Kanal sind sehr empfehlenswert, wer mag, klickt sich einfach durch das reichhaltige Programm von Iretrogamer auf Youtube.

Der Monat in Spielen: April 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der April machte wettertechnisch zumeist eine gute Figur und präsentierte sich 2018 bis auf wenige nasse Ausnahmen von seiner sonnigen Seite. Ein paar Spiele haben mich aber dennoch an den Bildschirm und aus dem Sonnenschein locken können.

In der Vergangenheit hatte ich bereits versucht, mich mit Pac-Mania anzufreunden, konnte der 3D-Variante des Klassikers aber nie so viel abgewinnen, wie dem Arcade-Original. Nun habe ich mich ein wenig mit der Mega Drive-Version beschäftigt und hatte durchaus meinen Spaß mit der Variation des gelben Pillenfressers. Aus der Isoperspektive futtert Ihr wie gewohnt Kügelchen, weicht Geistern aus und könnt neuerdings auch springen. Da das Spielfeld nie komplett zu sehen ist, fehlt mir leider ein wenig das taktische Element der Vorgänger. Ebenfalls am Mega Drive konnte mich Dragons Fury an den Bildschirm fesseln. Der Flipper von Tengen ist fantastisch inszeniert, bietet viel Abwechslung und tolle Details. Leider jedoch scheint die Steuerung einen Inputlag am Retron 5 zu haben und so reagierten die Trigger bei mir stets ein wenig verzögert – bei einem Flipper äußerst ungünstig. Dieser wirklich gravierende Lag ist mir bisher bei keinem anderen Spiel am Retron so stark aufgefallen, ich bin also leider nicht sicher, ob es am Spiel oder an der Konsole gelegen hat.

Im Rahmen eines Highscorecontests im circuit-board habe ich mich nach längerer Zeit mal wieder ein wenig mit SEGA Rally am Saturn gewidmet. Leider habe ich hierfür nicht genug Zeit gefunden und eine wirklich mäßige Zeit eingefahren. Da ich nach all den Jahren aber immer noch viel Freude an der Matschraserei habe, hoffe ich, demnächst noch ein paar Runden durch den Arcadesumpf drehen zu können.

Für die meisten Leser hier sicher weniger attraktiv ist das kostenlose Mobilegame Tsum Tsum, welches mich jetzt seit mehr als einem Jahr abnervt. Immer und immer wieder lockt mich der Disney-knuddel-Puzzler an das Mobiltelefon und verzückt mich mit süßer Optik und simpelstem Spielprinzip. Für eine schnelle Runde zwischendurch ist mir eben selbst der Griff zum Game Boy manchmal zu mühsam!

Spielemonat Mai 2018

Happy Birthday: Parodius

30 Jahre Parodius

Ich bin nie ein guter Shoot ‚em up-Spieler gewesen, zu tief ist der Pazifismus durch den Zivildienst bei mir wohl verwurzelt…aber Freude hatte ich schon immer daran, Sachen zu Klump zu schießen!

Entsprechend hat mir die Parodius-Serie mit der überdrehten Bonbon-Optik und dem brachialen Soundtrack seit den Neunzigern auf dem SEGA Saturn viel Freude bereitet. Seinen Ursprung hat die Spieleserie auf dem MSX-Heimcomputer gehabt und wurde dort als Parodius: The Octopus Saves the Earth am 28.4.1988 von Konami veröffentlicht. In der Folge wurde der Titel auf zahllosen Systemen fort- und umgesetzt, heuer aber eher stiefmütterlich von Konami behandelt. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei dem Ballerspaß um eine Parodie der eher traditionellen Gradiusreihe und punktet mit hyperaktiven Charakteren, vielen Anspielungen und immer wieder neuen Provokationen.

Happy Birthday Parodius, du hast mir stets ein Lächeln ins verballerte Gesicht gezaubert!

Parodius

Der Monat in Spielen: März 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat Nummer drei im Jahr zweitausendachtzehn stand bei mir ganz im Zeichen zweier Konsolen. Gedaddelt wurde primär am SEGA Saturn und nach längerer Zeit mal wieder an der sträflich vernachlässigten Sony PSP.

Den Auftakt im Monat März machte einmal mehr Virtual On in der Heimumsetzung für den SEGA Saturn und wurde mir zum ersten durch den großartigen Twin Stick versüßt. Während mir das Spiel als solches immer schon sehr gut gefallen hat, bin ich froh, die Roboter-Keilerei endlich auch mit dem Doppelstick aus Japan zocken zu können. Es erfordert einige Eingewöhnung, die Mechs mit den beiden Sticks zu steuern, danach gibt es dem Titel jedoch einen gehörigen Spielspaßboost. Ebenfalls am Saturn konnte ich zum ersten mal die SEGA-Umsetzung von Duke Nukem 3D zocken. Egoshooter sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre, Exhumed hatte mir auf dem Saturn aber immer schon viel Freude bereitet und so musste endlich auch der Ballerklassiker ins Archiv. Die Grafik ist hervorragend und die Steuerung zwar nicht unbedingt intuitiv, aber dem Controller entsprechend okay. Defintiv eine echte Technikreferenz auf SEGAs 32-bitter.

Ebenfalls seit längerer Zeit auf meiner Suchliste befand sich OutRun 2006 – Coast 2 Coast für die Sony PSP. Der Arcaderacer spielt sich so gut wie die Empfehlungen besagten und von der ersten Minute an hatte mich das Bleifußfieber gepackt. Die Grafik ist schnell und flüssig, die Steuerung simpel und die Musik mit verschiedenen Arrangements der bekannten Melodien herrlich erfrischend. Im Urlaub durfte die PSP auch einen weiteren Klassiker zum Besten geben, mit WipEout Pure habe ich mich endlich etwas ausgiebiger der Zukunftsraserei auf Sonys Portablem gewidmet. Hier hatte ich zunächst ein paar Startschwierigkeiten, inzwischen gefällt mir der Renner aber ausgenommen gut. Die Optik ist stimmig und vor allem der Soundtrack serientypisch eine Wucht. Ich musste bei meinem Ausflug auf die PSP aber erneut feststellen, dass mir die Schulterbuttons bei dem Gerät überhaupt nicht gefallen und vor allem bei WipEout habe ich regelmäßig krampfige Finger bei der Steuerung bekommen. Die Buttons liegen einfach zu weit oben und hätten besser von hinten erreichbar sein müssen. Eigentlich schade, ist die Playstation Portable ansonsten doch ein faszinierendes Stück Technik.

Spielemonat März 2018