Selbstgespräche eines Spielejunkies vol.56: Wrestlemania

Im Selbstgespräch gebe ich meinen Kommentar zu mehr oder weniger Videospiel relevanten Themen ab und lasse mich gerne auch mal zur Meinungsmache hinreißen. Über eure Meinung zu den Themen freue ich mich natürlich auch!

Angeregt durch das tolle Video zu den Wrestlingsammelkarten vom guten Onkel Weidemann habe ich mir ins Gedächtnis gerufen, welche Rolle der für viele Zuschauer durchaus unterhaltsame Kampfsport in meiner Kindheit und späteren Zockerlaufbahn gespielt hat.

Da wir früher nur eine handvoll Fernsehkanäle empfangen haben und Kabelempfang bei uns mangels Interesse bei meinen Eltern nicht angesagt gewesen ist, war es ein immer hochwillkommenes Highlight, bei Freunden dem Genuss der bunten Bilderwelt fröhnen zu können. Neben mehr oder minder schlechten Zeichentrickserien auf Tele 5 stand auch Wrestling natürlich hoch im Kurs und so waren Übernachtungsbesuche bei meinem sehr guten Klassenkameraden C. stets ein medialer Höhepunkt in meinem sonst vor allem auf öffentlich Rechtliche beschränkten TV-Konsum. Die 1991 von Merlin veröffentlichten Sammelkarten ließen dann auch mich als Wrestling-Noob tiefer in die Materie eintauchen und mit Wonne habe ich mich dem Sammeln und Tauschen der 150 Karten hingegeben.

Mit dem Ende dieser Kartengeneration verschwand das Thema Wrestling aber tatsächlich fast vollständig aus meiner Wahrnehmung, zu abgehoben und absurd erschienen mir schon damals die inszenierten TV-Gladiatorenkämpfe.

Auch in Videospielform konnte mich das Thema nur selten abholen, dafür waren viele Spiele des Genres oft einfach zu stumpf oder thematisch zu weit weg für mich, lediglich Wrestlemania auf dem SEGA Saturn hat mich mit seinem witzigen Multiplayermodus noch an die Konsole locken können. Ein klassischer Brawler wie Streets of Rage oder Beat em ups wie Virtua Fighter konnten mich immer mehr begeistern.

Nicht wegen der anscheinend ohnehin nicht vorhandenen spielerischen Qualitäten, aber immerhin wegen des tollen Wackelcovers durfte Ringside Angel für SEGA Mega Drive in meine Sammlung wandern. Auch ohne gespielt zu werden ist das kuriose Stück damit ein kleines, persönliches Wrestlinghighlight für mich!

Ringside Angel

Der Monat in Spielen: März 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Monat Nummer drei im Jahr zweitausendachtzehn stand bei mir ganz im Zeichen zweier Konsolen. Gedaddelt wurde primär am SEGA Saturn und nach längerer Zeit mal wieder an der sträflich vernachlässigten Sony PSP.

Den Auftakt im Monat März machte einmal mehr Virtual On in der Heimumsetzung für den SEGA Saturn und wurde mir zum ersten durch den großartigen Twin Stick versüßt. Während mir das Spiel als solches immer schon sehr gut gefallen hat, bin ich froh, die Roboter-Keilerei endlich auch mit dem Doppelstick aus Japan zocken zu können. Es erfordert einige Eingewöhnung, die Mechs mit den beiden Sticks zu steuern, danach gibt es dem Titel jedoch einen gehörigen Spielspaßboost. Ebenfalls am Saturn konnte ich zum ersten mal die SEGA-Umsetzung von Duke Nukem 3D zocken. Egoshooter sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre, Exhumed hatte mir auf dem Saturn aber immer schon viel Freude bereitet und so musste endlich auch der Ballerklassiker ins Archiv. Die Grafik ist hervorragend und die Steuerung zwar nicht unbedingt intuitiv, aber dem Controller entsprechend okay. Defintiv eine echte Technikreferenz auf SEGAs 32-bitter.

Ebenfalls seit längerer Zeit auf meiner Suchliste befand sich OutRun 2006 – Coast 2 Coast für die Sony PSP. Der Arcaderacer spielt sich so gut wie die Empfehlungen besagten und von der ersten Minute an hatte mich das Bleifußfieber gepackt. Die Grafik ist schnell und flüssig, die Steuerung simpel und die Musik mit verschiedenen Arrangements der bekannten Melodien herrlich erfrischend. Im Urlaub durfte die PSP auch einen weiteren Klassiker zum Besten geben, mit WipEout Pure habe ich mich endlich etwas ausgiebiger der Zukunftsraserei auf Sonys Portablem gewidmet. Hier hatte ich zunächst ein paar Startschwierigkeiten, inzwischen gefällt mir der Renner aber ausgenommen gut. Die Optik ist stimmig und vor allem der Soundtrack serientypisch eine Wucht. Ich musste bei meinem Ausflug auf die PSP aber erneut feststellen, dass mir die Schulterbuttons bei dem Gerät überhaupt nicht gefallen und vor allem bei WipEout habe ich regelmäßig krampfige Finger bei der Steuerung bekommen. Die Buttons liegen einfach zu weit oben und hätten besser von hinten erreichbar sein müssen. Eigentlich schade, ist die Playstation Portable ansonsten doch ein faszinierendes Stück Technik.

Spielemonat März 2018

Happy Birthday: Panzer Dragoon Saga

Bereits im vergangenen Jahr habe ich mich ausgiebig zum großartigen Panzer Dragoon Saga für den SEGA Saturn ausgelassen.

Der krönende 32 Bit-Abschluss der Railshooter-Reihe rundete die Serie gekonnt ab und zeigte zum Niedergang der Konsole noch einmal, was der Saturn zu leisten vermochte. Auch wenn das Rollenspiel nicht perfekt sein mag, ist es doch ein gelungenes Experiment mit beeindruckender Technik. Dieses Jahr wird das Spiel bereits zwanzig Jahre alt, erblickte der Titel doch am 29ten Januar 1998 das Licht der Polygonwelt in Japan und kam im Juni 1998 in limitierter Auflage auch nach Deutschland.

Happy Birthday Panzer Dragoon Saga, eventuell erbarmt sich SEGA irgendwann einmal deiner und legt dich in frischem Glanz neu auf…

Panzer Dragoon Saga

Der Monat in Spielen: Dezember 2017

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und im letzten Video habe ich bereits auf 2017 zurückgelickt. Dennoch darf der Blick auf den verspielten letzten Monat nicht fehlen, denn auch in der Vorweihnachtszeit und zwischen den Feiertagen wurde bei PIXELKITSCH natürlich gedaddelt.

Den Dezember 2017 habe ich am SEGA Saturn begonnen und dort zwei Spielen eine Chance gegeben, die ich schon seit längerer Zeit anzocken wollte. Bereits seit langem in meiner Sammlung befindet sich der 3D-Baukasten-Prügler Robo Pit und ich habe es sträflich vernachlässigt, den Titel einmal anzuzocken. Nun habe ich dem optisch wenig ansprechenden Spielchen endlich eine Chance gegeben und den Controller fast anderthalb Stunden nicht mehr aus der Hand gelegt. In einem Baukasten setzt Ihr euren gewünschten Kampfroboter zusammen, tretet mit ihm gegen andere Blechdosen an und steigt in der Rangliste auf. Das Spiel sah damals schon nicht besonders gut aus, spielt sich sich aber angenehm unkomplizert und entwickelt eine schöne Eigendynamik. Erst kürzlich angeschafft habe ich AMOK der Firma Scavenger und wollte den Titel schon lange einmal nachholen. Die Voxeloptik sieht noch immer sehr gut aus und für einen 20 Jahre alten Third-person-shooter spielt sich die Mech-Ballerei erstaunlich gut. Hätte ich das Spiel vor zwanzig Jahren schon besessen, hätte es sich bestimmt zu einem meiner Favoriten entwickeln können.

Weiter ging es am Game Boy mit dem knuffigen Plattformer Tail´Gator, den ich nach über 25 Jahren endlich wieder anspielen konnte. Als Kind hatte ich das Spiel von Natsume schon geliebt und bin hocherfreut, dass mich meine Erinnerungen nicht getäuscht haben. Der Titel mit dem kleinen Aligator sieht auch heute noch gut aus und spielt sich flüssig, Tail´Gator werde ich ganz sicher nicht das letzte mal gezockt haben.

Den Monatsabschluss habe ich traditionell mit Landstalker am Mega Drive gefeiert und bin in der Rolle von Niels auf Schatzsuche gegangen. Obwohl ich die Software damit gefühlt bereits zum zehnten mal spiele, vergesse ich regelmäßig viele Details der Quests und irre immer wieder auf´s Neue umher. Das Spiel wird mich auch im grade begonnenen Jahr 2018 sicher noch weiter verfolgen…

Pixelkitsch 2018 Januar

Pixelige Weihnacht 2017

Weihnachten im Hause PIXELKITSCH ist nicht so verzockt, wie man eventuell annehmen mag, aber auch ich werde sicherlich in den kommenden Tagen noch zum Controller greifen. Da ich aktuell wieder vermehrt am SEGA Saturn Zeit verbringe, lege ich vielleicht mal wieder Christmas Nights oder Father Christmas ein, eventuell wird aber auch nur Trash gedaddelt.

Wie auch immer Ihr euer Weihnachtsfest verbringen mögt, ich wünsche euch geruhsame Tage, besinnliche Zeit mit Familie und Freunden, leckere Gaumenschmäuse und viel Erholung bevor 2017 dann in den Endspurt geht.

Frohe pixelige Weihnacht 2017!

Pixelkitsch XMAS 2017