Quarth / PIXELQUICKIE vol.37

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Quarth – Game Boy – 1990 – Konami/Ultra

Irreführende Coverartworks waren nicht nur eine Spezialtät der Atari-Ära, auch minderjährige Anhänger des Nintendo Game Boy wurden mit aufwändigen Illustrationen hinter das graugrün schimmernde Licht geführt. Quarth für Nintendos Taschenspaß aus dem Jahr 1990 aus dem Hause Konami begeistert mit einem spektakulär bunten Cover und wirft euch im Anschluss in die wenig aufregende virtuelle Realität grauer Quadrate.

Wie in der Arcadevorlage von 1989, die im Westen auch unter Blockhole mehr oder minder bekannt gewesen ist, steuern wir auf dem Game Boy ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmrand und erwehren uns entgegenkommender Klötze. Was hier unspektakulär klingt, entwickelt sich beim Daddeln tatsächlich zu einer kurzweilig unterhaltsamen Spielmechanik.

Weiterlesen

Der Monat in Spielen: April 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der April ist ebenso vorbei wie mein Aufenthalt in Tokio und brachte während meines Urlaubs wenig Zeit zum Spielen, dafür umso mehr Möglichkeiten, sich mit neuen Games einzudecken. Da ich nun ganz allmählich versuche, alles abzuarbeiten, was ich an Spielen mitgebracht habe, habe ich die letzten Tage vor allem am Famicom verbracht. Wenig begeistert war ich vom offenbar vollkommen berechtigt sehr günstigen Dough Boy. Hier rennt Ihr als Pixelsoldat über Schlachtfelder, sammelt Spreng-Utensilien ein und versucht, herauszufinden, was überhaupt zu tun ist – ich selber hatte dazu leider nach fünf Minuten schon keine Lust meh – Pech gehabt, kleiner Patriot! Wesentlich besser hat mir erwartungsgemäß Hello Kitty World gefangen, welches die Umsetzung von Balloon Kid auf dem Game Boy ist. Das Spiel macht hier mit bunter Grafik und Sanrio-Lizenz fast noch mehr Spaß und bietet auch wieder einen Zweispielermodus, den ich aber noch mal separat ausprobieren muss. Nicht ganz so gelungen finde ich den Puzzler Mario & Yoshi, den es ebenfalls auf Famicom und Game Boy gibt. Ich kannte bisher nur die portable Version und leider krankt auch die Famicom-Variante daran, relativ schnell langweilig zu werden. Ebenfalls ein wenig langweilig aber trotzdem sehr spaßig ist Dragon Spirit gelungen. Das vertikal scrollende Shmup mit Fantasy-Setting sieht manierlich aus, spielt sich flüssig und ist überraschend umfangreich. Mit seinem recht harschen Schwierigkeitsgrad und leider etwas wenig Abwechslung ist es zwar nicht perfekt, macht aber dennoch einige Zeit wirklich Laune. Auf dem Game Boy hat dann auch die portable Umsetzung von Blodia Einzug gehalten. Der Murmelbahn-Tüftler macht hier ebenso viel Spaß wie auf der PC Engine und ist für eine Runde zwischendurch immer brauchbar. Den Abschluss machte im April bei mir der Puzzler Mirumo de pon! Taisen Mahodama. So sperrig der Titel, ist auch der Storymodus des Spiels. Endlose Textwüsten, die natürlich in japanischer Sprache gehalten sind, machen den Einstige für Europäer ein wenig umständlich. Die Puzzlesequenzen als solche machen aber wirklich Spaß, wirken jedoch ein wenig beliebig.

So, das war mein gespielter Monat April, ich gehe jetzt wieder an die Konsolen, es warten noch gut drei Dutzend Spiele darauf, vorn mir angetestet zu werden!

Pixelkitsch Monat April 2016

Fantasy Zone für Master System

Dieser Tage hat er nur noch wenige Fans, Opa Opa, der Held der einst bei Fans sehr beliebten Fantasy Zone-Spielereihe. Anhänger des laufenden Raumschiffs wurden in den Achtzigern und frühen Neunzigern auf Game Gear, Mega Drive und auch Master System häufiger mit Spielen beglückt. Für letztere Konsole erschienen gleich drei Serienteile, welche wir uns heute ein wenig näher anschauen wollen. In den Modulslot wandern deshalb Fantasy Zone, Fantasy Zone 2 und Fantasy Zone – The Maze. Während die ersten beiden Serienteile noch relativ klassiche Cute´em ups mit einer Prise Defender darstellen, präsentiert sich der Ableger The Maze dem Namen entsprechend als Labyrinth-Spiel. Was die drei Titel heute noch taugen, erfahrt Ihr jetzt im Video und dem kompletten Review nach dem Klick – viel Spaß!

Weiterlesen

YARS´REVENGE / PIXELQUICKIE vol.18

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

Für das Atari VCS 2600 gibt es viele gute, aber auch mindestens ebenso viele schlechte Spiele. Yars´Revenge ist in keiner dieser beider Kategorien zu Hause, sondern gehört eher in die Schublade Zeitloser Klassiker. Das Spiel von Howard Scott Warshaw erschien 1981 exklusiv auf dem Atari-Heimvideospielsystem und ist ein clever gestalteter Ballerspaß. Das Spiel ist nun schon mehr als dreißig Jahre alt und erfährt doch nicht die Beachtung, die es eigentlich verdient hätte. Was das Spiel nun so grandios macht, wie es sich heute noch spielt und ob sich auch für Atari-Neulinge eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr hier direkt im Video und nach dem Klick im Review.

Weiterlesen

Shoot ‚em ups für den Game Gear

Ungeachtet des wirklich mittelprächtigen Displays, ist und bleibt der Game Gear aus dem Hause SEGA mein liebstes Handheld. Für alle Freunde gepflegter Ballerorgien haben es immerhin sieben Titel nach Europa geschafft und mit Fantasy Zone habe auch ich bereits als Kind viel Spaß gehabt. Ich selber bin zwar kein sonderlich guter Spieler dieses Genres, kann ihm aber dennoch immer etwas abgewinnen. Wer also ein Auge zudrückt und sich mit dem Display des Achtbitters abfindet, bekommt hier nun einen kleinen Überblick über die Höhen und Tiefen des arcadigen Genres auf SEGA´s portablem Spaßspender. Feuer frei für das Video und den kurzen Artikel nach dem Klick!

Weiterlesen