PIXELKITSCH RETROFLASH 224: Double Dragon

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Double Dragon von 1987 gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbrawlern, aber der Arcade-Klassiker aus dem Hause Technos und Taito ist definitiv ein Mitbegründer des unterhaltsamen Genres und damit ein Großvater der fantastischen Streets of Rage-Reihe.

Zahllose Umsetzungen haben die beiden Brüder Jimmy und Billy Lee (aka Jimmy und Bimmy) mitmachen müssen und nicht immer haben die Entwickler der Qualität des Originals Rechnung tragen können. Ich selber habe einzig die Version für das Master System früher recht gerne gespielt, die Fassung für den Game Gear zum Beispiel ist aus meiner Sicht grotesk schlechter Sondermüll.

Der gute Oxx vom Youtube-Kanal Die Pixelspieler hat anscheinend ein befremdliches Schmerzemfpinden oder ist schlicht masochistisch veranlagt, denn im neuen Video hat er sich sämtliche Umsetzungen von Double Dragon vorgeknöpft. Wie gewohnt ein hervorragendes Video, welches ich euch hiermit ans verprügelte Herz legen möchte.

Happy Birthday: Space Invaders

Auch wenn ich das Datum nicht 100% exakt auf den 19ten Juni 1978 fixieren konnte, möchte ich es natürlich nicht versäumen, dem Urgroßvater des Vertikalshootergenres zum 40. Geburtstag zu gratulieren

Mit simpler Grafik, reduziertem, aber eingängigem Sound und packendem Spielprinzip begeisterte Space Invaders von Taito gleich mehrere Spielergenerationen und besitzt auch vierzig Jahre nach Release einen ganz eigenen Charme. Die grob aufgelösten Außerirdischen sind in viele Bereiche der Alltagskultur eingedrungen und haben ihre Spuren in Kunst, Musik und natürlich Videospielen hinterlassen.

Die bedrohlich auf den Spieler herunterblickenden Invasoren fanden Ihren Weg zur Erde nicht nur am Spielautomaten, sondern auch auf vielen Konsolen. Mir persönlich gefällt die Version für das Atari VCS 2600 bis heute sehr gut, weil sie auch einen ausgezeichneten Modus für zwei Spieler bietet.

Happy Birthday an Toshihiro Nishikado für seine Space Invaders!

Space Invaders

QIX / PIXELQUICKIE vol.27

In der Rubrik Pixelquickies gibt es in unregelmäßigen Abständen kleine Genre-übergreifende Spieletipps auf verschiedenen Plattformen für den kleinen Geldbeutel.

In Gestalt einer Raute Linien über ein weißes Spielfeld ziehen und einem nervigen Zini von Spaß am Dienstag ausweichen – das klingt nicht unbedingt nach einem spannenden Spielkonzept, sondern eher nach einem mißlungenen Tripp. Qix aus dem Hause Taito wurde von Randy und Sandy Pfeiffer entwickelt und die scheinen weniger Bedenken gehabt zu haben, was die Zugkraft ihrer Spielidee angeht.

Auf dem Game Boy gibt es viele unscheinbare Titel, die wenig Beachtung finden und meist im Schatten von cartoonigeren und actionorientierteren Spielen stehen. Auch Qix ist so eine Software, die nicht unbedingt als erstes genannt wird, wenn es um Spaßgranaten auf Nintendos Batterie betriebenem Backstein geht. Ob der Titel eventuell etwas mehr Beachtung verdient hätte, erfahrt Ihr nach dem Klick im Review und natürlich hier direkt im Video!

Eure Aufgabe bei der Umsetzung aus dem Jahre 1990 ist es, als kleine Raute mindestens 75% des zu Beginn weißen Spielfeldes einzufärben und den Gegnern auszuweichen. Am Spielfeldrand tummeln sich diverse Funken, während die Spielfläche selber vom namensgebenden Qix beherrscht wird. Dieses aus Strichen bestehende Objekt versucht euch durch Kontakt mit euch oder der grade gezogenen Linie daran zu hindern, den Raum für euch zu gewinnen und kann nicht getötet werden. Dies geschieht entweder schnell mit geringem Punktegwinn oder langsam mit höherer Punktzahl. Gesteuert wird euer Objekt natürlich nicht wie am Automaten mit einem Trackball, sondern dem Steuerkreuz, sowie zur Temporegulierung den beiden Actionknöpfen.

Im weiteren Spielverlauf wird der Schwierigkeitsgrad ordentlich erhöht, das Tempo angezogen und ein weiterer Qix lauert euch auf. Was zu Beginn noch einfach wirkt, wird sehr schnell extrem fordernd, aber selten unfair. Zwischensequenzen erfreuen den Spieler mit kleinen Feuerwerken, je nachdem wie weit Ihr im Spiel bekommt, bringt euch Mario noch ein Ständchen zum Ableben. Die Game Boy Fassung hat zudem einen kleinen Linkmodus spendiert bekommen, bei dem abwechselnd um Punkte das Spielfeld erobert wird – für einen Runde zwischendurch ist der Modus durchaus zu gebrauchen.

Qix für Game Boy

Fazit: Trotz der drei Buchstaben im Namen ist Qix ganz sicher kein Triple-A-Titel auf dem Game Boy. Bei mir steht der ruhig inszenierte und dennoch hochspannende Strategie-Geschicklichkeitsmix hoch im Kurs. Grund dafür ist für mich neben dem tollen Coverartwork vor allem das bis heute recht unverbrauchte Spielprinzip, abseits von den sonst auf dem Game Boy üblichen Plattformern oder Puzzlern und die dezente, aber effektvolle Optik und der atmosphäre kühle Sound.

Qix für Game Boy

PIXELKITSCH RETROFLASH 167: Diggin in the carts

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

NEWSFLASH-EMBLEM

Als Videospieler war man in den letzten 40 Jahren nicht nur Sprites, Pixeln oder Polygonen ausgesetzt, auch akustisch haben digitale Spiele bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen. Eine wirklich überraschend gute Dokumentation namens Diggin‘ in the Carts – The Rise of VGM befasst sich mit der Entwicklung von Videospielmusik. Sounddesigner, Videospielmusiker und diverse DJ´s kommen zu Wort. Die auch optisch sehr professionell gemachte Dokumentation geht dabei zunächst chronologisch vor und befasst sich mit Arcade-Titeln, später 8- und dann 16-Bit-Videospielen aller Hersteller. Hier gibt es schonmal den ersten Teil zu sehen, die ebenfalls sehenswerten weiteren fünf Episoden findet Ihr direkt bei Youtube in der Playslist.

Happy Birthday: Space Invaders

Es war das Jahr 1978, Van Halen bringen ihr erstes Album an den Start und Sigmund Jähn fliegt als erster Deutscher in die Weiten des Weltalls. Nicht in den luftleeren Raum, sondern aus ihm kamen die Space Invaders in die Spielhallen der Erde und eroberten diese im Sturm. Die Geburt der Invasoren von Taito ebnete den Weg für eine ganze Welle an Ballerspielen und sorgte in Japan für eine Knappheit an 100 Yen Münzen. Der Juni 1978 war also ein durchaus ereignisreicher und vor allem Münzen raubender Monat und wir gratulieren feierlich dem Jubilar Space Invaders zu 35 Jahren nervenaufreibender Alienjagd mit packender Soundkulisse!