Der Monat in Spielen: Dezember 2018

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Auch wenn ich zum Jahreswechsel bereits auf das Jahr 2018 zurückgeblickt habe, möchte ich nicht versäumen, auch den zurückligenden Monat Dezember noch einmal isoliert zu betrachten.

Der letzte Monat des Jahres 2018 stand bei mir ganz im Zeichen von Nintendo und bescherte mir Spielspaß an Game Boy, Game Boy Advance und Super Nintendo. An letzterem stand erneut Super Mario World auf dem Weihnachtsprogramm und wurde zwar nicht komplett durchgespielt, aber gut gelaunt für einige Stages gezockt. Das Spiel zeigt bei jedem anzocken, wie einfach gutes Spieldesign funktionieren kann und wie Designer mit tollen Ideen die Motivation aufrecht erhalten können. Vermutlich mein absolutes Lieblingsspiel auf dem ansonsten nicht häufig genutzten Super Nintendo.

Weiter ging es bei mir portabel mit dem Game Boy Advance und der japanischen Fassung von Wario Ware: Twisted. Das Spiel ist eines von einer handvoll Titeln auf dem GBA mit gyroskopischer Bewegungssteuerung und kombiniert diese wunderbar mit dem chaotischen Konzept der Ware Ware-Reihe. Das Spiel hat mir prinzipiell gut gefallen, da ich generell aber kein sonderlich großer Fan von Titeln mit Bewegungssteuerung bin, hat mich die Motivation leider nach einigen Runden doch verlassen. Dennoch bleibt WW:T ein sehr unterhaltsames Spiel mit witzigem und innovativem Spielkonzept und scheint für viele einer der besten Titel auf dem tragbaren System zu sein.

Abgeschlossen habe ich den Monat mit zwei Japan-Importen auf dem Nintendo Game Boy, die ich mir kurz vor dem Weihnachtsfest aus Fernost habe kommen lassen. Mit Sanrio Carnival habe ich mir den Hello Kitty-typischen Spielezuckerschock verpasst. Das knuffige Puzzlespiel ist wenig innovativ und nervt schnell mit der immer gleichen Musikuntermalung – ohne Ton kann das Spiel aber durchaus unterhalten und kredenzt ein paar spannende und abwechslungsreiche Spielmodi. Etwas mehr hatte ich mir vom hierzulande eher unbekannten Tokyo Disneyland: Fantasytour erhofft. Auf Basis der im japanischen Disneyland präsentierten Attraktionen und Fahrgeschäfte bietet das Modul eine Minispielsammlung, die sich grob der lizensierten Thematiken und Figuren bedient. Mit Goofy, Minnie Maus oder Mickey Maus schlendern wir durch den Park und erfreuen uns an der überraschend netten Optik und langweilen uns bei den überraschend öden Spielchen. Eigentlich schade, dass das schöne Thema und die tolle Grafik hier so wenig genutzt werden, da zocke ich doch lieber wieder die Maus-Spiele auf dem Game Gear!

Pixelkitsch Spielemonat

PIXELKITSCH RETROFLASH 225: Tokio ersteht aus der Asche

Unter dem Motto in der Kürze liegt die Würze, gibt es unter der Rubrik RETROFLASH ab und an kleine Kurzmeldungen wie Videofundstücke, Bilder oder ähnliches für die es sich nicht lohnen würde, einen ellenlangen Artikel in die Tasten zu hauen!

Flash-Emblem

Vollkommen unabhängig von Videospielen aber dennoch durchaus von gewisser Relevanz für diesen Blog, kredenze ich euch zum Wochenstart eine sehr gut produzierte und eher ruhige Dokumentation über Japans Hauptstadt Tokio.

Die Doku Tokio ersteht aus der Asche von Julien Olivier aus dem Jahr 2016 zeichnet mit großartigen, farbigen oder zumindest colorierten Archivaufnahmen ein detailliertes Bild der Millionenmetropole im Wandel der Zeit. Wie das einstige Edo zu dem wurde, was es heute ist und welchen Wandel die Stadt dabei in wenigen Jahrzehnten vollzogen hat, wird hier von der sehr ruhigen Sprecherin angenehm unaufgeregt kommentiert. Danke arte, hier sind die Rundfunkgebühren gut investiert.

Tokyo zieht um

Im Jahr 2016 unternahm ich einen wunderbaren Tripp nach Tokyo mit meinem guten Freund Frank. Für den Urlaub hatten wir den Blog Tango in Tokyo aufgesetzt, welchen wir jedoch aus organisatorischen Gründen wieder vom Netz der ungeahnten Unendlichkeiten genommen haben.

Die Texte und Bilder sind aber nicht verloren gegangen, ein Großteil der Inhalte findet sich ab jetzt ohne die Galerien hier bei PIXELKITSCH auf der Seite Tokyo Reiseblog. Dort sind einige ausgewählte Texte zu finden, das Interview mit dem netten Japanexperten Thomas Heinlein und auch die beiden Tokyo-Videos als Hilfe zur Urlaubsplanung für alle Japan-Interessierten gibt es dort ebenfalls. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

PIXELKITSCH Tokyo

Tango in Tokyo – Retrogame-Shopping in Japan

Tango in Tokyo Banner

In der ersten Ausgabe des Tango in Tokyo Reisevideos habe ich Japans Hauptstadt im allgemeinen vorgestellt. In dieser zweiten und letzten Episode lasse ich die Anlaufstellen für Retrogamer Revue passieren. Die ersten Schritte auf der Suche nach Videospielen unternimmt wohl jeder Tokio-Besucher in Akihabara. Hier finden Videospielsammler unter anderem die Läden Mandarake, Beep, Retro Game Camp und Super Potato. Die Preise in den Läden sind zumeist eher hoch angesetzt, richten sich also mit ihrer Orientierung an westlichen ebay-Preisen voll und ganz nach dem trendverfolgenden Retrohype. Abseits der nur auf Videospiele spezialisierten Läden können geduldige Jäger in An- und Verkaufsläden wie Book-Off, Hobby-Off, Hard-Off, Tsutaya oder Trader ebenfalls fündig werden und einiges sparen. Daneben finden sich in der Stadt verteilt auch viele weitere Trödelläden, denen man auf der Suche nach staubigen Spielen einen Besuch abstatten sollte.

Hartnäckige Kistenwühler freuen sich natürlich vor allem über Trödelmärkte und auch die können sich in Tokio lohnen. Wer nicht nach speziellen Systemen oder Titeln sucht, kann hier durchaus fündig werden und ein tolles Erlebnis ist der Besuch allemal. Wer nach dem Shopping noch mehr Retro erleben möchte, sollte einen Abstecher in die Bucht von Tokio in den Stadtteil Odaiba unternehmen. Hier findet sich direkt neben der teuren SEGA-Erlebniswelt Joypolis eine fantastische Arcade klassicher Machart. Dutzende alte Videospielautomaten teilen sich den eng bepackten Raum mit Flippern, Pachinko-Maschinen und mechanischen Automaten. Mehr Infos rund um unseren Tripp nach Tokio findet Ihr in unserem Blog!

Tango in Tokyo – das Reisevideo

Tango in Tokyo Banner

Mehr als neun Millionen Einwohner auf einer Kernfläche von 622 Quadratkilometern und 37 Millionen Einwohner in der kompletten Metropolregion mit 13 tausend Quadratkilometern – Tokio ist der größte Ballungsraum der Welt und zumindest für mich zwanzig Jahre lang ein Traumurlaubsziel gewesen. Wie schon auf unserem Reiseblog Tango in Tokyo in den letzten Wochen zu verfolgen war, ist dieser Traum endlich in erfüllung gegangen und ergänzend dazu gibt es jetzt meinen persönlichen, zweiteiligen Reisebericht in Videoform. Im ersten Teil möchte ich euch die Stadt als solche ein wenig näher bringen, in Episode zwei beleuchten wir dann die Anlaufpunkte für Videospielenthusiasten in Akihabara, auf Trödelmärkten und in der Spielhalle. Viel Spaß also bei diesem ersten Teil vom Tango in Tokio-Reisebericht, weitere Fotos und Texte findet Ihr auch im Nachgang der Reise immer wieder auf unserem Blog!