Der Monat in Spielen: November 2015

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Im vergangenen Monat bin ich arbeitsbedingt leider kaum zum Spielen gekommen, ein paar Games mussten aber trotzdem als Herbstaufheller herhalten. Den Anfang machte bei mir erneut Fable Anniversary auf der XBox 360 welches ich endlich beendet habe. Mir hat das Spiel trotz zahlreicher Bugs und Mängel im Spieldesign viel Freude bereitet. Die ruckelige Grafik und einige fragwürdige Designschnitzer ließen das Spiel zwar etwas unfertig erscheinen, unter´m Strich überwog aber die Freude an der stimmungsvollen Grafik, der tollen Atmosphäre und den Interaktionsmöglichkeiten in der eher linearen Spielwelt. Als obligatorischer Puzzler musste bei mir im November Dr. Mario auf dem NES für eine Partie im Multiplayer herhalten. Für mich noch immer einer der schönsten Puzzler im Achtbitsektor und vor allem im direkten Duell eine Wucht. Da ich bei mir in der Schublade mit losen SNES-Spielen ein Modul ohne Label herumfliegen hatte musste ich dieses natrülich direkt mal auf dem Retron 5 kurz antesten. Es entpuppte sich als das großartige Super Turrican dessen Existenz in meinem Besitz mir schon wieder völlig entfallen gewesen ist. Die Ballerorgie spielt sich noch immer fantastisch und macht hier beinahe eine so gute Figur wie in meinen Erinnerungen die Amiga-Fassung die ich als Kind gerne gezockt habe. Den frustrierenden Abschluss des Monats machte schließlich das oft hoch gelobte Bucky O Hare für das NES. Der Action-Plattformer spielt sich tatsächlich ausgezeichnet, glänzt mit toller Grafik und schöner musikalischer Untermalung. Es glänzt aber eben auch mit einem gnadenlosen Schwierigkeitsgrad dem eigentlich nur mit stumpfem Auswendiglernen beizukommen ist. Mit einem Gedächtnis wie meinem ist hier leider kaum ein Blumentopf zu gewinnen und so habe ich das Spiel nach einer guten dreiviertel Stunde wieder aus dem Schacht entfernt. Wer frustresistent ist, bekommt hier für die Winterzeit aber ein wirklich schön gemachtes Grafikfeuerwerk mit guter Spielbarkeit und einem Sack voller Herausforderungen!

PIXELKITSCH Dezember 2015

RIP Hans Rudolf Giger

Keine ganz neue Info, aber am Montag verstarb der Künstler und Designlegende Hans Rudolf Giger im Alter von gerade einmal 74 Jahren. Der Schweizer zeichnete sich unter anderem für das Artdesign des Films Alien verantwortlich und war damit visionärer Wegbereiter für einen düsteren Stil in Science Fiction Filmen. Zudem beeinflußten seine Zeichnungen und Visionen maßgeblich das Design vieler Videospiele und zahlreiche seiner Arbeiten wurden fleißig kopiert um vor allem in Ballerspielen düstere Szenarien und Gegner zu visualisieren. Einflüsse seiner Arbeiten lassen sich zum Beispiel im Grafikdesign von Spielen wie Katakis, Turrican oder Contra wiederfinden. Auf Basis seiner Arbeit ist zudem das Point & Click Adventure Darkseed für Heimcomputer und Konsolen entwickelt worden, welches mit stilsicherer Grafik punkten konnte.

Hans Rudolf Giger wurde am fünften Februar 1940 in Chur geboren und verstarb am 12ten Mai 2014 in Zürich.

Hans Rudolf Giger Portrait