Der Monat in Spielen: November 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Herbst hat mich voll im Griff und mich krankheitsbedingt ein paar Stündchen des Novembers an das heimische TV-Gerät gezwungen. Da wollte ich mich nicht lumpen lassen und meinen Pile of Shame ein wenig abarbeiten, leider bin ich jedoch zwischenzeitlich aufgehalten worden…

Begonnen habe ich den November am SEGA Saturn und einer kleinen Runde Sakura Wars Hanagumi Taisen Columns. Vom Spielprinzip ist es das klassische Columns ergänzt um die Sakura Wars-Anime-Charaktere und ein wenig japanisches Story-Bla. Als Columns-Fan alter Schule bleibe ich trotz netter Optik und passabler Spielbarkeit jedoch bei den Versionen für Game Gear und Mega Drive. Da der Laser des Saturn sich schon warmgespielt hatte, musste direkt ein Versäumnis meiner Jugend seinen Weg in das Laufwerk finden. Mr. Bones hat mich bei Release immer angelacht, die damaligen Bewertungen in der Fachpresse schreckten jedoch nachhaltig ab. Da die japanische Fassung nur einen Bruchteil der Pal-Version kostet, habe ich mir das Knochengesicht jetzt endlich zu Gemüte führen können und bin weder begeistert noch komplett enttäuscht. Meine recht niedrigen Erwartungen wurden erfüllt, ich spielte einen kruden Mix aus Action, Plattformer und Geschicklichkeit mit durchaus ansehnlicher Optik. Ein dickes Plus gibt es für den tollen Soundtrack, ansonsten bleibt ein hübsches Spiel für´s Archiv, das ich vielleicht nochmal hervorkramen werde.

Aufgrund häufiger Empfehlungen eines guten Freundes, Puzzle´n Desu am Super Famicom anspielen zu müssen, kam ich diesem Rat endlich im November nach. Das Spiel ist tatsächlich sehr schön anzuschauen und trotz japanischer Texte gut spielbar. Leider wird die Klötzchenschubserei bereits nach wenigen Stufen schon arg kompliziert und mein Geduldsfaden riss vollends nach einer guten Stunde am Controller. Ich hoffe, ich kann dem Zipfelspielchen irgendwann noch eine zweite Chance geben.

Abrupt beendet wurde der spielerische November bereits in der zweiten Woche durch die obligatorische Steinchensuchtsause LEGO Hobbit an der XBox 360. Als großer Fan der LEGO-Spiele musste ich auch hier das Spiel direkt in einem Rutsch durchspielen, habe mich dabei jedoch mehrfach über die geringe Inspiration der Schöpfer geärgert. Das Spiel bedient sich mehr als ausgiebig am Grafikset vom Vorgängerspiel Herr der Ringe, einige Settings werden komplett reyclet. Das wäre an sich nicht schlimm, wenn dabei Schnitzer ausgemerzt und mehr Wert auf Details gelegt worden wäre. So bleibt ein eher dürftiger LEGO-Titel mit zahlreichen Bugs (Items die nicht funktionieren, fliegende Charaktere oder ohne unterlass Pferde ausscheissende Spielfiguren) und gewohntem, aber durchaus ausbaufähigem Fanservice. Irgendwie schade um den spielerischen Monatsabschluss…

PIXELKITSCH November 2016

Der Monat in Spielen: Oktober 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Der Oktober 2016 bot mir leider nur selten Möglichkeiten zum ausgiebigen Daddeln. Den Start in den Monat habe ich vor allem an der XBox 360 verbracht.

Zu Beginn durfte SEGAs Igel Sonic im sperrig benannten Mario Kart Klon Sonic & All-Stars Racing Transformed zahlreiche Runde in der Microsoft-Konsole drehen. Der zweite Teil der Kart-Reihe auf der XBox 360 hat mir wieder ausgenommen gut gefallen und weiß vor allem mit seiner sauberen und kunterbunten Comicoptik sowie dem simplen Spielprinzip zu begeistern. Für mich defintiv ein heißer Kanditat für die nächste Multiplayersession. Den Rückwärtsgang der 360 habe ich im Anschluss mit der Portierung von Guardian Heroes vom SEGA Saturn eingelegt und mich an der sehr gut gealterten Massenschlägerei erfreut. Die Optik wurde hier zwar aufpoliert, am Spiel selber hat sich jedoch nichts verändert. Das bedeutet zwar, dass das Spiel aus meiner Sicht immer noch eine bunte Wucht ist, vor allem mit drei Mitspielern aber arg unübersichtlich wird. Trotzdem für mich noch immer eine echte RPG-Brawler-Granate, die auf beiden Systemen jeden Euro wert ist. Noch weiter zurück wollte ich im sogenannten Game Room fahren, musste jedoch feststellen, dass Microsoft zwar das Portal weiter online zur Verfügung stellt, jedoch jeglichen Support dafür eingestellt hat. So macht die virtuelle Spielhalle nur wenig Freude und könnte auch direkt komplett vom Netz genommen werden – schade!

Um dem Herbst zu entkommen, habe ich mich auf der PC Engine in meinen roten Sportwagen gesetzt und bin dem Sonnenuntergang am Strand entgegen gefahren. Out Run macht auch auf der PC Engine einen wirklich guten Eindruck, vor allem grafisch hat mir die Version hier wunderbar gefallen. Weniger gelungen fand ich leider den Soundtrack auf der NEC-Konsole, aber das ist durchaus zu verschmerzen.

Den Monatsabschluss machte im Hause PIXELKITSCH die bunte Kästchenjagd ZOOM! auf dem SEGA Mega Drive. Mit eurer orange-farbenen Kreatur weicht Ihr grünen Händen und Robotern aus, um das Spielfeld Feld um Feld umzufärben. Das Spiel fühlt sich ein wenig an wie eine mittelmäßige Mischung aus Amidar und Pac Man, ohne jedoch so viel Spaß zu bereiten. Nur mit Savestates habe ich mich dann trotzdem durch das optisch ansprechende, aber insgesamt eher uninspirierte Spielchen geschummelt.

PIXELKITSCH November 2016

Der Monat in Spielen: September 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Manche Spiele beschäftigen uns Zocker ungewollt länger als erwartet. Das eigentlich kompakte Addon Undead Nightmare für Red Dead Redemption auf der XBOX 360 verfolgt mich nun schon seit August und geht mir aktuell mit seinen nervigen Bugs eher auf die Nerven, als dass es mir Freude bereiten würde. Gegner verlieren grundlos ihre Köpfe, Missionen lassen sich nicht beenden und mein cooles, aber strunzdoofes brennendes Pferd löscht sich selbst und läuft ohne Reiter in den nassen Tod! Ich hoffe, im nächsten Monat muss ich dieses ansonsten cool inszenierte Fehlerfeuerwerk von Rockstar nicht noch ein weiteres mal erwähnen. Sehr schade, aber ich werde dieses Addon nie wieder anrühren, vor allem die letzte Friedhofsmission raubte mir der hakeligen Steuerung den letzten Nerv – das hat das ansonsten grandiose Hauptspiel eigentlich nicht verdient.

Ansonsten habe ich leider nur wenig Zeit zum zocken gefunden, mich aber zum ersten mal intensiver mit der Cartoon-Umsetzung von Itchy & Scratchy auf dem Game Gear beschäftigt. Das Simpsons-Franchise trumpft mit seinen kranken Spielfiguren und derben Tötungsszenen auf, bereitet jedoch wegen seines immer gleichen und primitiven Spielprinzips keine echte Freude.

Versöhnlich konnte mich jedoch in diesem Monat immerhin die PC Engine stimmen, auf der ich Mr. Heli und Bomberman 94 gezockt habe. Mr. Heli begeistert mit toller Grafik und eingängigem Spielprinzip. Als kleiner Hubschrauber ballert Ihr Gegnermassen über den Haufen, shoppt Upgrades mit gesammelten Münzen und sucht euch den Weg durch die spannend gestalteten aber enorm knackigen Levels. Bomberman 94 habe ich nur im Singleplayer testen können, habe hier aber bereits viel Freude gehabt. Der Storymode ist fantastisch inszeniert und die Spielmechanik altbekannt aber bereits hoch optimiert. Kommt für mich zwar nicht an die aus meiner Sicht ultimative Saturnversion heran, macht jedoch bombastisch viel Spaß!

PIXELKITSCH Oktober 2016

Happy Birthday: Castlevania

Nicht mehr auf den Tag genau, aber die Vampirjagd Castlevania aus dem Traditionshause Konami wird dieses Jahr genau 30 Jahre jung. Am 26ten September erblickte die Peitschensimulation auf dem Famicom Disk System das Licht der Welt und wurde kurze Zeit später auch auf die MSX2-Computerfamilie portiert. In der Folge wurde der Plattformklassiker mehrfach fortgesetzt und feierte bis in die 16 Bit-Ära große Erfolge bei Kritikern und Konsumenten. Nach dem großartigen Symphony of the Night für SONY Playstation und SEGA Saturn und zwei eher fraglichen Auftritten auf dem N64 wurde die Serie auf vor allem auf dem Nintendo DS sehr schön und erfolgreich fortgesetzt und etablierte weiter das Metroidvania-Prinzip. Auf PS3 und XBox 360 wurde die Serie zwar in drei Dimensionen fortgesetzt, konnte jedoch an die alten Erfolge nicht wieder anknüpfen.

Wir danken Konami für groteske familiäre Verflechtungen, uralte gebratenen Hähnchen in noch älteren Gemäuern und Peitschenaction am laufenden Band, sowie technisch beeindruckende Abenteuer in Transilvanien.

Castlevania Playstation 1

Der Monat in Spielen: August 2016

In meinem gespielten Monatsrückblick stelle ich kurz und knapp vor, was ich die letzten dreißig Tage so gezockt habe, ganz gleich ob Top oder Flopp!

Monatsspiele Emblem

Trotz zum Teil sehr sommerlicher Temperaturen hat mich zumindest eine handvoll Titel durchaus an die Konsolen fesseln können. Allen Voran hat mir Tiny Toon Adventures auf dem Mega Drive die Zeit versüßt. Das Spiel sieht phänomenal aus, hat einen herrlichen Soundtrack und trieft vor toonigen Gags. Der Schwierigkeitsgrad schwankt seltsamer Weise zwischen witzlos und brachial schwierig – die Passage mit der steigenden Lava habe ich erst nach dutzen Versuchen mit Savestates gepackt und mich mehrfach in den Controller beissen lassen!

Am Game Boy gab es ebenfalls eine Cartoonlversoftung, den eher generischen aber durchaus brauchbaren Plattformer Mickey Dangerous Chase. Das Spiel rund um die Disney-Maus klaut sich zahlreiche Ideen zusammen und spielt sich ganz manierlich, erfindet das Rad jedoch sicherlich nicht neu.

Am Saturn habe ich mir gleich zwei Trashperlen zu Gemüte geführt. Endlich konnte ich meine Japan-Mitbringsel Battle Monsters und Gale Racer anzocken und wurde wahrlich nicht enttäuscht. Battle Monsters ist ein herrlich schrabbeliger Prügler mit digitalisierten Kämpfersprites in Monstergestalt und vor allem mit ein paar Kollegen sicher eine Mordsgaudi, alleine stellen sich allerdings schnell Ermüdungserscheinungen ein. Gale Racer ist ein Arcade-Frühwerk in der Saturnumsetzung mit interessantem Grafikkonzept. Wie bei Power Drift werden Fahrbahn und Umgebung aus zoomenden Sprites generiert und das Spiel versrpüht mit der Optik seinen ganz eigenen Charme. Es spielt sich besser als erwartet und darf eigentlich für die paar Kröten in keiner Racingsammlung auf dem Saturn fehlen.

Den Abschluss machte bei mir das Add-on Undead Nightmare für Red Dead Redemption, den Westerngassenhauer auf der XBox 360 aus dem Hause Rockstar. Genau wie das Hauptspiel dürft Ihr euch durch die weite Prärie schlagen, bekommt dieses mal allerdings Besuch von mehr oder weniger wehrhaften Zombiehorden. Diverse Bugs und Glitches nerven zwar, dennoch macht die Erweiterung wirklich viel Spaß und verlängert das Basisspiel noch einmal beträchtlich.

PIXELKITSCH August 2016