UNNÜTZE HARDWARE vol.45: Pokemon Pickachu Pedometer

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

HARDWARE-EMBLEM

Pokémon Pickachu Pedometer / Schrittzähler-Tamagotchi

Seit den Neunzigern ist Pokémon eines der zugkräftigsten Lizenz-Pferde im Stall von Nintendo. Die Spielereihe und Zeichentrickserie rund um die mal mehr, mal weniger possierlichen Tiere in den Überraschungseiern brachten Big N ein Vermögen ein. Darüber hinaus gibt es zahrleiche Merchandise-Artikel wie Plüschtiere, Kameras, Brettspiele, Schlüsselanhänger oder Textilien. Mich persönlich hat die Lizenz rund um den bemützten Bengel und seinen gelben Bettvorleger in all den Jahren kaum interessiert. Da ich jedoch passionierter Fußgänger bin und mich entsprechend Schrittzähler in verschiedenen Ausführungen immer gereizt haben, musste nun auch der Pikachu Pedometer in meinen Besitz wandern. Was es wirklich taugt, erfahrt Ihr direkt im Video und nach dem Klick im kompletten Review.

Das robust konstruierte Lizenzprodukt kommt in auffälligem Gelb zu euch nach Hause. Bei der Erstinbetriebnahme stellt Ihr die Uhr ein und den Sound am besten direkt ab. Wer möchte, macht sich gleich mit den Funktionen des kleinen Rackers bekannt, ein Wecker ist ebenso eingebaut, wie eine Slotmachine und die Möglichkeit eurem Pikachu Energie zu schenken. Energie verdient Ihr euch automatisch beim Laufen, für je zwanzig Schritte gibt es eine Stromeinheit, mit dem einarmigen Banditen kann weitere Energie gewonnen werden. Den Strom schenkt Ihr Pikachu um ihn bei Laune zu halten, kümmert Ihr euch nicht um den kleinen Racker fängt er an zu schmollen.

Pokemon Pikachu

Der Schrittzähler selber macht einen robusten Eindruck, das monochrome Display ist mit seiner geringen Auflösung und den wenigen Animationsphasen für Pikachu herrlich altmodisch und charmant. Die Steuerung über das kleine Digikreuz und die Knöpfe funktioniert gut, wenn auch etwas zeitverzögert. Der Clip am Gehäuse ist sehr eng, den Pedometer damit an der Hose zu befestigen wird entsprechend zum Kraftakt. Wer es schafft, das Gerät aufrecht in der Hosentasche zu platzieren, erzielt die besten Ergebnisse, der Schrittzähler reagiert ausschließlich auf Hoch-Runter-Bewegungen. Nach 99.999 kontinuierlich aufaddierten Schritten ist Schluss, dann muss das Zählwerk zurückgesetzt werden, eine genaue Analyse der eigenen Laufmenge erfordert somit viel Eigeninitiative beim Auswerten der Daten.

Pokemon Pikachu

Fazit:
Während echte Pokémon-Fans den Schrittzähler sicherlich ohnehin besitzen (und wahrscheinlich kaum benutzen), können wahre Wandersleute und fachfremde Anderswospieler bessere Alternativen finden. Das Zählen der Schritte funktioniert nur bei sehr aufrechtem Gang und die Analysemöglichkeiten der Schrittmengen erfordert viel manuelle Eigenleistung. Die mangelnde Interaktivität tut Ihr übriges, das gelbe Gimmick aufs Abstellgleis zu stellen, schade eigentlich um die sonst niedliche Aufmachung und die gute Verarbeitung des gelben Begleiters.

Nerdfaktor: 7/10
Preis-Leistung: 6/10
Verarbeitung: 8/10

Ein Gedanke zu “UNNÜTZE HARDWARE vol.45: Pokemon Pickachu Pedometer

  1. Pingback: Der Monat in Spielen: Juni 2015 | PIXELKITSCH

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.